pkk2Wie gut die Integration von türkischstämmigen Menschen in Deutschland funktioniert hat, kann man derzeit an diversen Wänden der Hochschule Rhein-Waal, im Stadion des 1. FC Kleve (Foto unten) und an anderer Gebäude der Klever Innenstadt sehen. „FCK AKP“, „Free Öcalan“ oder auf den Spitznamen des pkk1PKK-Terrorchefs anspielend „Wo ist Apo?“ steht da in großen Buchstaben geschrieben. Damit ist nun klar, dass die dritte Einwanderergeneration in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen ist. Sie schreibt nicht mehr Türkisch, sondern sprüht Deutsch oder Englisch, was natürlich auch sehr gut zum internationalen Umfeld der Hochschule Rhein-Waal passt. Prima.

pkk4Etwas länger rätseln muss man sicher über diesen hingesprühten Satz, der sich erstmal der Eindeutigkeit entzieht: „Frau, Freiheit, Leben“. Ich glaube, es handelt sich hier um eine moderne Abwandlung des berühmtesten Graffito der Welt: „Mene, mene, tekel, upharsin“.

Der treue Notiz-Blog-Leser Recep E. aus A. wird nun vermutlich wieder den deutschen Botschafter einbestellen (oder Freddy Heinzel) und die sofortige Entfernung der Schmierereien verlangen. Was er nicht weiß: Auch wenn man die Schrift übertüncht, so bleibt die Botschaft doch bestehen.

„In demselben Augenblick kamen Finger einer Menschenhand hervor und schrieben, dem Leuchter gegenüber, auf den Kalk der Wand des königlichen Palastes; und der König sah die Hand, welche schrieb. Da veränderte sich die Gesichtsfarbe des Königs, und seine Gedanken ängstigten ihn; und die Bänder seiner Hüften lösten sich, und seine Knie schlugen aneinander.“ (Daniel 5,5-7)

Olaf Plotke, 1. August 2016

fck

Kommentare   

#1 ??? 01.08.2016 17:36
Mit "Frau, Freiheit, Leben"....ist damit die westliche Lebensphilosophie gemeint?


Auch das könnte eine Einbestellung bei Frau Emine E., eines ev. "besonderen Beauftragten" hervorrufen, da hier die "Vorzüge für einen Harem" nicht erwünscht sind.....
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren