haydukDas war schon ein besonderer Tag für Norbert Hayduk von den Linken aus Geldern (Foto): Am Donnerstag, 17. März 2016, wurde er im Kreistag in Kleve als neues Mitglied vereidigt. „Geldern gut und schön, aber Kreistag ist schon eine andere Liga“, dachte Hayduk und hatte damit recht. In Gelderner Stadtrat gibt es Getränke, im Klever Kreistag anschließend immer Buffet für alle (und Getränke natürlich auch). Und natürlich gibt es im Kreistag auch deutlich mehr Geld Aufwandsentschädigung. Aber darum geht es ihm natürlich nicht.

Als die feierliche Zeremonie vorbei war, saß Norbert H. so da zwischen den anderen Kreistagsmitgliedern und fühlte sich plötzlich nur noch halb so wohl. Denn er war ganz allein. Die Fraktion Piraten/Linke mag ihn nicht und lehnt eine Zusammenarbeit mit ihm ab. Der CDU und FDP ist er eh suspekt, weil Linker, der SPD auch, weil Linker. Und so saß Norbert Hayduk also da und fühlte sich allein.

Doch dann entdeckte er, dass er nicht allein war in seiner Einsamkeit.

Die Erkenntnis traf ihn, als Kai Habicht von der AfD im Kreistag eine kleine Rede hielt. Diverse Mitglieder der anderen Fraktionen standen prompt auf, rannten zum Kaffeeautomaten und ließen sich gut hörbar einen aufregendes Getränk brühen. Hayduk hatte Probleme, Habicht zu verstehen. „Sagte er gerade was von Endlösung?“, fragte sich das neue Kreistagsmitglied und nahm sich vor, den AfD-Abgeordneten nachher nochmal darauf anzusprechen.

habichtUnd so kam es, dass Hayduk und Habicht (Foto rechts) nach der Sitzung zusammensaßen und zusammen aßen. Sie stellten schnell fest, dass sie mehr verband, als nur ihre Einsamkeit im Kreistag. Beiden liegt „der kleine Mann“ am Herzen, beide sind gegen das Freihandelsabkommen und beide wollen eine Politik abseits des Mainstreams der Politik der etablierten Parteien.

Und so verschickten Habicht und Hayduk einen Tag später eine Pressemitteilung an die Kreis Klever Medien, in der sie die Gründung einer neuen Kreistagsfraktion bekanntgaben: die HaHa-Fraktion, die für eine überparteiliche und soziale Politik steht. Beide versichern darin, auf Augenhöhe miteinander zusammen zu arbeiten, aber: „Es besteht kein Fraktionszwang. Die Fraktionsmitglieder streben grundsätzlich an, durch eingehende Beratung oder Findung von Kompromissen soweit möglich ein homogenes Abstimmungsverhalten im Rat und sonstigen politischen Gremien zu ermöglichen.“

Da wachte ich auf. Ich war beim Lesen wohl nur kurz eingenickt.

Und es war alles nur ein Traum. Oder sollte ich besser sagen ein Albtraum? Ein Albtraum ist etwas, das aus unserem Unterbewusstsein in unser Bewusstsein kriecht, schockierend und beunruhigend, um uns zu strafen oder zu ängstigen.

Aber wie kam ich nur auf diese absurde Vorstellung mit der HaHa-Fraktion? Ich muss kurz weggedöst sein, denn ich hielt noch das Papier in den Händen, das ich gerade gelesen hatte. Aber es war natürlich nicht die Pressemitteilung der im Traum imaginierten HaHa-Fraktion, die ich da studiert hatte, sondern das Grundsatzstatut der BAL-Fraktion im Essener Stadtrat. Die wurde vor etwas mehr als einem Jahr von der ehemaligen Kleverin Elisabeth van Heesch-Orgaß gegründet, die hier erst für die CDU im Stadtrat saß, dann die Partei verließ, das Ratsmandat mitnahm und zu den Grünen wechselte. Später zog sie nach Essen und dort dann auch für die Grünen in den Stadtrat ein. Aber sie verließ die Grünen, um zusammen mit zwei ehemaligen AfDlern eine gemeinsame Fraktion zu bilden. Ganz schön flexibel, die gute Elisabeth...(hier klicken).

Irgendwie müssen diese Zeilen in meinem Traum mit der Meldung verschwommen sein, dass Norbert Hayduk von den Linken nun in den Klever Kreistag nachrückt, die Fraktion Linke/Piraten aber nicht mit ihm zusammenarbeiten möchte.

Verrückt wie real Träume einem erscheinen können, oder?

„Mit deinem Traum und deinem Gesichten, da du schliefest, verhielt sich's also: Du dachtest auf deinem Bette, wie es doch hernach zugehen würde; und der, so verborgene Dinge offenbart, hat dir angezeigt, wie es gehen werde.“ (Daniel 2,29)

Olaf Plotke, 25. Januar 2016

Kommentare   

#1 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 25.01.2016 18:48
Für mich kaum zu glauben und keinesfalls nachvollziehbar, wenn ein Linker mit einem AfDler zusammenarbeiten würde. Mküßte dies dann nicht zu einem Ausschluß aus der Partei führen? .... es gibt ja für alles Grenzen - oder?
Zitieren
#2 Jens-Uwe Habedank 25.01.2016 19:07
Lieber Willi,

Man ist nicht automatisch "Linker", weil man ( leider) Mitglied der Linken ist!
Wie ich erfahren durfte, kann da so ziemlich "jeder" mitmachen, egal welcher Gesinnung er/ sei sein mag - eben auch völlig UnLinks.

Es mag, dafür sind linke Gruppierungen ja bekannt, sicherlich heftige Diskussionen um das "richtige links" geben ( z.Z. stehen innerparteilich sich die Gruppierungen "SL" und "AKL" gegenüber...) - doch sollte es einen Grundkonsens über "linke" Politik geben!

"links-sein" ( egal in welchem Grad) sollte man m.E. nach ein Stück leben, wenigstens innerparteilich - dass dies ein Hr. Hayduk weder tat noch tut, dürfte keine Frage sein; wenigstens für mich. Meiner Erinnerung nach gab es mindestens 1, wenn nicht 2, Ausschlussverfahren gegen Hr. Hayduk - welche aber der Landesvorstand "abbügelte".

Im Großen und Ganzen gibt es, leider, viele Parallelen zu den Vorkommnissen um "Gonder/Nellissen", aber auch "Severin". Dies ist schade, weil es die Bemühungen vieler (mittlerweile noch weniger wie z.B. Jordi Preußer) konterkariert.

Als, wenn auch ehemaliges, Mitglied magst du mir glauben: Die Grenzen bei den Linken sind (was Mitgliedschaft und Mißbrauch der Mitgliedschaft anbelangt) unendlich im Kreis Kleve...

Konkret: Wenn es den persönlichen Interessen des Hr. Hayduk dient - geht er auch mit einem AFDler unter die Decke. Leider. Leider. Leider.
Zitieren
#3 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 25.01.2016 19:39
@ Jens-Uwe

Wenn dem so ist, ist es sehr traurig, traurig für die ehrliche, linke Idee, die Idee die für mich bedeutet: nah am Menschen - nah am Arbeitnehmer und Rentner - nah bei denen, die Hilfe bedürfen .... sozial Schwache, Benachteiligte, Menschen ohne Job.
Wer sonst sollte sich um die Menschen kümmern? Amtskirchen - nein, Altparteien - nein ..... Ausnahmen gibts natürlich.
Zitieren
#4 Norbert Hayduk 25.01.2016 21:33
Lieber Olaf,

deine, dir, im Traume eingebebene Problemlösungsstrategie hat mich zum Nachgrübeln gebracht. Möglicherweise bringe ich es fertig dem Kreisvorstand die Sache schmackhaft zu machen. Deine Empathie ebenfalls unübertrefflich. Jetzt schon fühle ich mich so alleine, in meinem Bemühen die richtige Fraktion für mich zu finden. Die Piraten/Linke Fraktion existiert leider gar nicht. An diesem Punkt wird meine Einsamkeit sehr bedrückend,kaum aushaltbar, wäre da nicht das viele viele (Geld) Prestige, das mit dem Kreistagsmandat verbunden ist. Dafür gehe ich gerne mal über einen JUH oder einen BR oder über Start. Als Mitglied einer zukünftigen HA - HA Fraktion, möchte ich meinen politischen Kurs nochmals gründlichst überdenken und zukünftig jedenfalls für gute Laune sorgen. Leider verfüge ich nicht über die schönen Beine der Elisabeth, womit ich deren Flexibilitätsgrad erreichen könnte. Trotzdem bitte ich mein Bemühen um größtmögliche Nutzungsfrequenz der Phrasendreschmaschine zu würdigen und verbleibe freundlchst Ihr Norbert Hayduk
Zitieren
#5 Jens-Uwe Habedank 25.01.2016 21:53
Näher am Menschen, wie z.B. ein Hayduk - das sind/ waren Leute wie Michael Rübo vom Kolping, Sr. Hedwig(leider verstorben) vom Franziskus-Haus und viele andere mehr...
Denen, die bescheiden aber tagtäglich, unaufhaltsam und gegen alle Widrigkeiten aus Überzeugung wirken, gehört der Respekt - nicht so Hanseln wie angebliche "Linke" namens Hayduk etc.

Es ist gut, dass Leute wie Michael Rübo, Sr. Hedwig etc. keine Mitglieder der LINKEN sind - Sie würden, angesichts der Grabenkämpfe etc., zu Grunde gehen und nicht wirken können...
Zitieren
#6 Mario Krude 26.01.2016 00:47
[ ] Jens-Uwe Habedank weiß wovon er schreibt.
Zitieren
#7 Linke-Versteher 26.01.2016 09:17
Ein Notiz-Blog mit feinem Humor und vielen Informationen, das gefällt mir.
Ich nehme an, dass die Geschichte mit dem Kaffeeautomaten stimmt. Lustige Aktion. Wie viele gehen da denn immer Kaffee holen, wenn der Afdler redet?

Am besten gefällt mir aber der Kommentar von Norbert Hayduk. Der Mann hat Humor. Ich würde ihn glatt wählen. Im Prinzip habe ich das getan.
Zitieren
#8 Michael Heinricks 26.01.2016 10:20
Neues aus der Kreis Klever "Tier"welt:

Der Accipiter hayduktus!

Sensationsmeldung aus dem nördlichen Kreis Kleve: Ornithologen haben aller Wahrscheinlichkeit eine sensationelle Entdeckung gemacht. Eine neue Vogelsorte scheint in Kürze die heimischen Gefilde bevölkern zu wollen: der Accipiter hayduktus.
Wie zu erfahren war handelt es sich dabei um einen tiefbraunen Greifvogel, der speziell durch sein dunkelrotes Hinterteil auffällt. Sein bevorzugtes Brutgebiet sind tiefe, braune Sumpflandschaften mit rötlichen Gräsern.
Der Accipiter hayduktus könnte höchst selten sein, bislang ist von einem Exemplar die Rede.
Wer ihn sichtet möge sich umgehend fluchtartig entfernen – seine Laute sind zuweilen schrill, unverständlich und führen zu Kopfschmerzen.
Aber vielleicht ist das alles auch nur wieder ein Gerücht oder eine Einzelmeinung?
Zitieren
#9 Der Insider 26.01.2016 11:05
zitiere Linke-Versteher:
Ein Notiz-Blog mit feinem Humor und vielen Informationen, das gefällt mir.
Ich nehme an, dass die Geschichte mit dem Kaffeeautomaten stimmt. Lustige Aktion. Wie viele gehen da denn immer Kaffee holen, wenn der Afdler redet?

Am besten gefällt mir aber der Kommentar von Norbert Hayduk. Der Mann hat Humor. Ich würde ihn glatt wählen. Im Prinzip habe ich das getan.


Ja, das mit dem Kaffeeautomaten stimmt....einige gehen auch aufs Klo....
Gerüchten zufolge wird zur Zeit die "Greifvogel-Taste" am Kaffeeautomaten nachgerüstet: wer die drückt erhöht den Pegel auf 85dbA - Kopfhörer liegen dann bereit. :-)
Zitieren
#10 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 26.01.2016 11:52
Ich warne vor jeder - auch noch so geringer - Zusammenarbeit mit Parteien der politischen Rechten, möchte aber hier keinen Geschichtsunterricht abhalten....
Zitieren
#11 Jens-Uwe Habedank 26.01.2016 11:56
Mit Bezug auf #8: ParteiKreisintern hieß es immer "gondern" und "haydukken"...
Zitieren
#12 Der Laie 26.01.2016 15:59
Warum kommt mir nur dieser Spruch in den Sinn, wenn von diesen beiden Parteien im Kreistag die Rede ist.

"Was kümmert es die deutsche Eiche, wenn eine Wildsau sich an ihr reibt?"

Oder ist jemand ernsthaft der Auffassung,das die Herren ausser sich in die Anwesenheitsliste einzutragen, irgend etwas für die Bürger im Kreis Kleve bewegen können.
Zitieren
#13 B.R. 27.01.2016 16:54
Auch die vereinten Kräfte von AfD und Linken im Klever Kreistag werden den Zusammenbruch Deutschlands im Sommer nicht verhindern können, wenn Millionen von ganz besonders gut ausgebildeten Fachkräften aus Nordafrika den Weg über die Balkan Route suchen werden.

Dank neuester Smartphone Technik hat sich auch im Norden Afrikas herumgesprochen, dass man in mehreren deutschen Flüchtlingsheimen gleichzeitig staatliche Leistungen beziehen kann,
garniert mit zusätzlichen Leckerlies von Caritas, Diakonie , Awo und sonstigen Terrorhilfsorganisationen.
Zitieren
#14 Bernd Derksen 27.01.2016 19:33
@B.R.
>Terrorhilfsorganisationen>
Das ist schon eine harte Wortwahl.
Aber vielleicht bzw. vermutlich eine zulässige Meinungsäußerung. (Auch wenn ich sie selbst als ungerecht und doch arg einseitig bewerte.)

Denn so undifferenziert, einseitig, etc. man sich von Seiten dieser Organisationen in der Regel bislang zumeist geäußert hat, könnte es irgendwann einmal im Rückblick als eine indirekte (und ganz sicher unbeabsichtigte!) Leichtermachung terroristischer Aktionen bewertet werden.

Die Asyl- bzw. Betreuungsindustrie (um auch ein paar provokative Begriffe zu nutzen ;-) ) scheinen sich ja wie alle Wirtschaftsunternehmen nicht zuletzt am Eigennutz zu orientieren. D.h. den gerade üppig fließenden staatlichen Geldern, der Ausweitung des eigenen Geschäftsvolumens, etc. Natürlich nur mit dem Ziel der Humanitätsförderung, Mitmenschlichkeit, ... ;-) Und welche Marketinginstrumente man da noch so im Sortiment hat... ;-)
______
B.R., im Grundsatz teile ich ja Ihre kritische Sicht der erwartbaren Entwicklung. (Dass ich halt weniger sicher und überzeugter von der Gültigkeit meiner Einschätzungen bin, schrieb ich u.a. unter h t t p)

Allerdings erwarte ich im Sommer keinen Zusammenbruch des Landes. Dafür ist dieses Land (noch) viel zu reich, hat eine zu gut funktionierende Wirtschaft, kann zu gut organisieren, die Bürger sind zu friedlich und "staatsergeben", etc.

Aber: Ich könnte mir schon vorstellen, dass Merkel (bzw. Ihr Konzept des Verweigerns politischen Handelns) dann nicht mehr im Amt zu halten sein könnte.
Denn ewig wird das Nebelkerzen-Werfen ("europäische solidarische Lösung suchen", "Fluchtursachen bekämpfen", etc.) nicht wirken. Bzw. es dürfte in seiner Wirkungslosigkeit und gewissen Verantwortungslosigkeit für die Bürger offenkundig und durchschaubar geworden sein.

Auch werden europäische Politiker viel deutlicher und offensiver als bislang Kritik am deutschen Sonderweg artikulieren.
(Ich könnte mir dann auch die ersten zaghaften Debatten über die Durchhaltbarkeit und Zweckmäßigkeit der konkreten Ausgestaltung des weltweit offenbar einmaligen einklagbaren individuellen "Asylrechts" vorstellen.)
Zitieren
#15 B.R. 27.01.2016 22:18
Vielleicht könnte die künftige AFD-Linke Fraktion im Kreistag mal folgende Anfrage an den Landrat stellen:

Wie kann es eigentlich sein,
dass offensichtlich selbst der dümmste Asylanten-Analphabet aus Libyen problemlos in der Lage ist, in Deutschland an mehreren Orten gleichzeitig staatlich Hilfen abzukassieren; während auf der anderen Seite selbst der schlaueste deutsche Hartz4 regelmäßig schon erhebliche Probleme hat, bei nur einem Amt Hilfe zu beziehen ?
Zitieren
#16 Der Insider 28.01.2016 10:57
zitiere B.R.:
Auch die vereinten Kräfte von AfD und Linken im Klever Kreistag werden den Zusammenbruch Deutschlands im Sommer nicht verhindern können, wenn Millionen von ganz besonders gut ausgebildeten Fachkräften aus Nordafrika den Weg über die Balkan Route suchen werden.

Dank neuester Smartphone Technik hat sich auch im Norden Afrikas herumgesprochen, dass man in mehreren deutschen Flüchtlingsheimen gleichzeitig staatliche Leistungen beziehen kann,
garniert mit zusätzlichen Leckerlies von Caritas, Diakonie , Awo und sonstigen Terrorhilfsorganisationen.


Verstehe ich das Richtig: Caritas, AWO und Diakonie sind in Ihren Augen "Terrorhilfsorganisationen"??
Zitieren
#17 Wo ist Südland??? 28.01.2016 11:51
"Der größte Trick, den der Teufel je gebracht hat, war die Welt glauben zu lassen, es gäbe ihn gar nicht."
Zitieren
#18 B.R. 28.01.2016 17:44
@ 14 Bernd Derksen )

Wenn Sie sich immer nur um deutsche und europäische Politik kümmern, ist natürlich klar, dass Sie das Entscheidende nicht mitbekommen.

Auf der einen Seite der Weltgeschichte stehen zum einen die drei aktiven Syrien Kriegsparteien USA, Frankreich und England; sowie noch Israel.
Auf der anderen Seite der Weltgeschichte stehen Russland, China, Syrien, Iran.
Es geht hierbei in erster Linie um Rohstoffe, insbesondere ÖL- und Gasvorkommen, in Osteuropa, Nordafrika und im Nahen Osten.

Durch den Migrantenstrom wird Deutschland derart geschwächt,
dass es demnächst keine Verhandlungsspielräume mehr hat, und sich einem dieser Blöcke unterwerfen muss. Und da kommen natürlich als erstes die USA in Frage; alleine schon weil Deutschland Nato Mitglied ist; aber auch weil Merkel in der Vergangenheit immer nur den Hampelmann gespielt hat für die USA, wenn es um Syrien oder Putin gegangen ist.
Zudem haben die USA gleichzeitig mit den Hilfen für den Wiederaufbau nach dem Krieg in Deutschland ein Netz von finanziellen und politischen Abhängigkeiten installiert.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren