orbanLieber Viktor Orbán,

waren Sie schon mal in Uedem? Vermutlich nicht. Dabei würde es Ihnen hier sicher gut gefallen, denn die CDU hat hier seit Menschengedenken immer die absolute Mehrheit. Und das alles ganz legal und demokratisch, also ohne Wahlfälschung. Sie können hier noch was lernen.

Sicher haben Sie schon mal gegoogelt, wo dieses Uedem liegt und was es hier zu sehen gibt. Immerhin sollen Sie am Montag, 30. November, zum Ehrenbürger der Gemeinde ernannt werden in Anerkennung ihrer „europäischen Weitsicht“ und ihrer Politik die nicht nur von Ungarn, sondern „auch Schaden von Deutschland fernzuhalten versucht“, wie der Antragssteller in seiner Begründung schreibt (Hier der Link zum Antrag).

Kennen Sie den Antragssteller eigentlich? Mir war André Maniera bislang unbekannt. Ich glaube, er ist nicht mal Uedemer. Dafür aber Landesvorsitzender der Republikaner NRW. Genau wie Sie haben die Republikaner ihre besten Tage hinter sich. Ihre besten Tage - das waren die späten 80er- und frühen 90er-Jahre. Mein Religionslehrer Burghard Schmanck war im Bundesvorstand dieser Partei, später sogar Bundesvorsitzender. Ich glaube, er würde Sie nicht mögen - er war ein großer Bewunderer der Juden und trat später aus den Republikanern aus, weil sie ihm zu rechtsradikal wurden (!). Er hätte sie vermutlich nicht für die Ehrenbürgerwürde in Uedem vorgeschlagen. Gut für Sie, dass nun der Herr Maniera da ist.

Aber, lieber Herr Orbán, warum gerade Uedem? In Kalkar würden Sie als Ehrenbürger ja in einer Reihe mit Leuten wie Adolf Hitler stehen. Das würde Ihnen ja vielleicht gefallen. In Uedem reihen Sie sich neben Werner van Briel ein. Der hat keine Minderheiten verfolgt und nicht mal einen Weltkrieg angezettelt – er war hier nur mal eine zeitlang Bürgermeister. Ja, das reicht hier schon für die Ehrenbürgerwürde.

Und auch sonst würde Ihnen die Ehrung nicht viel bringen. Es gibt hier keine Metro, die Sie dann kostenlos benutzen könnten, wie es Ehrenbürgern zusteht. Hier gibt es nur einen Bürgerbus, mit dem Sie dann von Keppeln in den Ortskern fahren könnten. Vielleicht sitzt ja Werner van Briel dann neben Ihnen – obwohl ich mir denken könnte, dass er sich dann umsetzt oder gar aussteigt.

Sein Sie mir nicht böse, wenn ich es Ihnen ganz offen sage: Ich glaube, die Sache mit der Ehrenbürgerschaft klappt nicht.

Ich glaube, dass die Ratsfraktion den Antrag des braven Uedem-Liebhabers André Maniera am 30. November einstimmig sang- und klanglos ablehnen werden. Voll gemein.

Sie brauchen nicht traurig zu sein, lieber Herr Orbán – es gibt auch noch andere, für Sie passendere Städte: München zum Beispiel. Das würde Ihnen doch bestimmt gefallen, oder? Da kamen Menschen wie Sie eigentlich immer ganz gut an. Viele Bewegungen haben hier begonnen, auch die der Republikaner. Uedem aber, lieber Herr Orbán, ist für Sie nicht die richtige Gemeinde. Ich denke, Sie werden hier nie kostenlos Bürgerbus fahren dürfen, denn Sie werden hier garantiert nicht Ehrenbürger! Und das ist auch gut so.

Ihr 

Olaf Plotke, 20. November 2015 (Foto: Norden 1990/Wikipedia)

PS zum Trost für Sie: „Wo ihr aber in eine Stadt kommt, da sie euch nicht aufnehmen, da geht heraus auf ihre Gassen und sprecht: Auch den Staub, der sich an uns gehängt hat von eurer Stadt, schlagen wir ab auf euch.“ (Lukas 10,10-11)

 

Kommentare   

#1 Jörg Lorenz 20.11.2015 23:33
Dummerweise muss sich tatsächlich der Gemeinderat mit diesem Schwachsinn befassen, weil nur er die Unzulässigkeit des Antrags feststellen kann. Dafür werden voraussichtlich bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses volle 10 Sekunden vergeudet werden müssen. Mehr hat der Antrag (und natürlich auch der Antragsteller) auch wahrhaftig nicht verdient.
Zitieren
#2 Willi Heuvens, Spark.ang.a.D. 21.11.2015 08:51
Lieber Olaf, sehr guter Beitrag ... sollte zum Denken anregen, wobei man sagen kann, dass es immer noch sehr viel rechtes Potential im Lande gibt, viele lernen nicht aus der Geschichte.
Zitieren
#3 Anti-Pseudo-Grüne 21.11.2015 11:40
Hier kann man Willi Heuvens (leider) nur zustimmen.
Zitieren
#4 Willi Heuvens, Spark.ang.a.D. 21.11.2015 12:34
Ich stimme Herrn Lorenz voll und ganz zu, das ist ja nicht immer so - smile
Zitieren
#5 Michael Bay 21.11.2015 13:13
Lieber Olaf, dieser Schwachsinnsantrag der braunen Repsuppe ist wohl landesweit gestellt worden.
In Kleve gab es kürzlich eine Ausschusssitzung deswegen. War aber schnell zu Ende.
Zitieren
#6 Michael Bay 22.11.2015 13:06
Die REP Köpfe haben aber auch soviel Konkurrenz bekommen, die NPD hat eine neue Geliebte: Die AfD; die volkstümelnden völkischen BSE Träger/innen muhen ja schon laut genug. Ist letztlich aber auch egal, weil es im Laufe der Geschichte immer menschen gab, denen das Leben zu vielschichtig, verwirrend, überfordernd und daher verschwommene Angst erzeugend vorkam. Und da ist ist Aufspaltung in Gut (so wie ich) und Böse (nicht so ich) das beste, was getan werden kann. Diese Menschen brauchen immer andere, die sie bewundern können. Oder eben entwerten und hassen.
Zitieren
#7 Erbarmen bitte! 23.11.2015 09:40
Herrn Bay ist inhaltlich zuzustimmen.
Der Autor muss sich fragen, ob es sinnvoll ist, den Reps (wie zuvor der AfD) hier eine Plattform zu bieten.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren