rainerseverinKreis Kleve (7.2.2015). Kreistagsmitglied Rainer Severin aus Kleve hat seine Partei „Die Linke“ im Zorn verlassen. Sein Mandat will er aber behalten. Nach eigenen Angaben ist er bereits in die Piratenpartei eingetreten. Damit geht eine lange, interne Auseinandersetzung innerhalb der Linken zu Ende. Bei der Kreispartei weint man dem einstigen Linken-Fraktionschef im Kreistag keine Träne nach. „Als junge Partei hat man am Niederrhein mit einigen Problemen zu kämpfen - Herr Severin war eines davon“, sagt Linken-Kreisschatzmeister Uwe Hüttmann.  
Sein Kreistagsmandat wird Severin behalten. Dort hatte er noch als Linken-Mitglied mit der anderen Linken-Kreistagsabgeordneten Müsereff Raubach  eine Fraktionsgemeinschaft mit dem einzigen Piraten-Vertreter Tim Reuter geschmiedet. „Ich gehe davon aus, dass unsere Fraktion auch nach dem Wechsel bestehen bleibt“, sagt Linken/Piraten-Fraktionschefin Müsereff Raubach. Sie bedauert den Parteiaustritt von Severin: „Ich finde es traurig und schade. Ich hätte es mir anders gewünscht, aber es ist natürlich seine Entscheidung.“
Schon lange gab es Krach zwischen der Linken-Kreisparteiführung und dem Kreistagsmitglied Rainer Severin. In seinem Austrittsschreiben, das dem Kurier vorliegt, bezeichnete er Schatzmeister Uwe Hüttmann u.a. als „hasserfüllten Stalinisten“. Er unterstellt, dass der Linken-Kreisschatzmeister ihn verleumdet und versucht habe, seinen Fraktionsausschluss zu erwirken. Gegenüber dem Kurier erklärte Severin, dass sein Vertrauensverhältnis zur Kreispartei „völlig zerrüttet“ sei.
Fraktionsmitglied Tim Reuter (Piraten) hofft, dass sich die Situation jetzt beruhigt. Auch er will weiter mit Severin und Raubach als Fraktion zusammenbleiben. „Innerhalb der Fraktion gab es nie Probleme. Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen.“

Olaf Plotke (Text & Foto)

Kommentare   

#1 KarK 07.02.2015 08:33
Zitat:
"Bei der Kreispartei weint man dem einstigen Linken-Fraktionschef im Kreistag keine Träne nach. „Als junge Partei hat man am Niederrhein mit einigen Problemen zu kämpfen - Herr Severin war eines davon“, sagt Linken-Kreisschatzmeister Uwe Hüttmann."
Ich bin da ganz bei Herrn Hüttmann!
Und dieser Austritt ist um Jahre überfällig.
Wenn ich den Namen "Severin" lese, kommen mir direkt auch Namen wie "Gonder" (und Gefolge), "Nellissen" sowie "Hayduk" (Linkspartei) in den Sinn. NmM haben oben Genannte der Linkspartei keinen guten Dienst erwiesen. Viele negative Zeitungsartikel zeugen aus dieser Vergangenheit. Ab und an habe ich die Sitzungen der Linkspartei besucht und hatte dabei stets "Schwefelgeruch" in der Nase.Das war keine Politik die dort betrieben wurde.
Ich reduziere die Arbeit der Linkspartei auf folgenden Satz:
"Nicht das Erreichen zählt, sondern das Erzählte (Geschwätz) reicht". Reden (schwätzen) konnten die Linken immer gut. Untereinander um Pöstchen kungeln ebenfalls.
Was fehlt war die Politik.......

Hoffentlich hat die Linkspartei, auch und gerade durch den jetzigen Austritt des letzten "Neo-Stalinisten", ihren Frieden gefunden und kann endlich vernünftige politische Themen angehen.
Zitieren
#2 Jens-Uwe Habedank 07.02.2015 09:53
Mal wieder ein Trauerspiel in bester Gonder-Manier. Gonder, da war doch mal was? Ooooh ja!...
One-man-show, gezeichnet von unendlichen Totalausfällen in allen Feldern; Einsatz, Vision, Glaubwürdigkeit, Aktionismus, konstruktives Vorgehen, Arbeitsbereitschaft, Teamgeist und dann sowieso noch physisch angesichts zuviel zugeführter Genussmittel - dafür waren aber die Anstrengungen, zum Schaden von Organistion und Mitgliedern der eigenen Partei um so größer und auch wirksamer.
Am Ende, bei Kritik an unhaltbaren Dauerzuständen, spielt man die beleidigte Leberwurst und behält das Mandat...

Alles schon mal dagewesen - und bzgl. Hr. Severin war diese Entwicklung seit spätestens 2010 absehbar; es gab sogar Stimmen, die vor genau dieser Entwicklung warnten.

Ob die Piraten sich mit einem Hr. Severin einen Gefallen tun, kann bezweifelt werden. Hier dürfte eher der "Gewinn" eines Mandates ausschlaggebend sein; das gab's ja schon mal im Klever Statdrat in 2011 wo übrigens auch mal wieder ein Herr Severin - nach schon mal bombastsichen Austritt - seine Liebe zur Linken wieder entdeckte, wo's zufällig auch um ein Mandat ging. Klick - merkt jemand was..?

Wie die Begriffe "Arbeiten","Zusammenarbeit" und "vertrauensvoll" in einem Atemzug mit Hr. Severin genannt werden können, ist mir ein Rätsel. Sowohl sein Verhalten (hinter der Fassade) als auch seine tiefsten Ansichten sollen wie zu einer sogenannten Linken passen? Da werden sich auch die Piraten noch umschauen, wenn's ans Eingemachte und Standing geht.

Gleichfalls in bester Erinnerung an die Gonder-Ära: Der schlimmste Hetzer, Dauer-Verleumder, getriebene Anzeigen-Maniac, Mitglieder-aus-dem-Weg-Räumer unterstellt dies, in seiner Opferrolle kriechend, seinen Mahnern, die berechtigt Kritik an ihm in Zusammenhang mit Aufgaben und Verpflichtungen aus Mandat/ Ämtern üben (mußten). Darüber hinaus darf hier ebenfalls ein großtmöglicher Mangel an Übereinstimmung zwischen Person und Inhalte einer Partei vermutet werden.

Den Verantwortlichen dieser Partei auf Kreisebene kann ins Stammbuch geschrieben werden, dass es selbstgewählte Kasteiung war und ist. Diese Entwicklung war absehbarer als jeder Wetterbericht; dachte man ernsthaft, dass man mit Hr. Severin ein Mandat für länger als ein Jahr inne hätte?

Genau so hat man auch noch die "Baustelle" in Geldern, wo ein Hilfsbademeister als Ratsmitglied der Linken ständig im Trüben fischt und nebulös vor sich her agiert. Auch ein "Kind" des Gonders...
Zitieren
#3 Crybaby 07.02.2015 10:31
Zum Austritt des Herrn Severin:
Späte Einsicht.

Severin's Wechsel von der Linkspartei zur Piratenpartei:
Aus einem Apfel wird plötzlich eine Birne.

Fazit:
Kein Wunder, wenn immer mehr Wähler sich der Wahlurne fernhalten.
Zitieren
#4 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 07.02.2015 14:49
Ich jedenfalls wünsche Herrn Severin alles Gute, hatte einige Kontakte mit ihm, ich schätze ihn, muss ja nicht immer seiner Meinung sein.
Zitieren
#5 Jens-Uwe Habedank 07.02.2015 20:03
Lieber Willi - lass' dich doch nicht (ständig) von Fassaden täuschen und guck' mal dahinter.
Im vorliegenden Fall sind die Abgründe derart tief - da würde Buddha sich im Grabe umdrehen, jeder Shintoismus-Tempel bröckeln,
Man kann Hr. Severin nicht "alles Gute" wünschen - man kann ihm Genesung, und dem Umfeld größtmöglichen Abstand wünschen.
Zitieren
#6 Bernd Derksen 07.02.2015 21:30
Eine Partei, die im Grunde u.a. die Nachfolgeorganisation einer 1946 geschaffenen Partei ist (auch wenn Ramelow den Begriff "Erbe" bevorzugt), ist ja nicht wirklich "jung". ;-)

>"hasserfüllter Stalinist"

Ist das nicht vielleicht doch als Lob gemeint? ;-)

a) Die Zwangsvereinigung von KPD und SPD im sowjetisch besetzten Teil zur SED geschah sicher nicht gegen den Willen des Diktators. Wenn man so will ist Stalin also quasi der "Parteigründer"... Und den muss man doch verehren, oder? ;-)

b) In manchen politischen Gruppen wird ja gerade der Hass auf Andersmeinende besonders gepflegt und geschätzt. Vielleicht auch hier? ;-)
____________
----------------
Noch ganz im Ernst:
Da ein Ausschluss aus der Fraktion das Ende von dieser bedeuten würde, dürfte jedes Fraktionsmitglied dagegen sein. Denn dazu sind u.a. die Vorteile, auch die finanziellen, zu groß.
______
Letztlich scheinen mir bislang alle vier im Kreistag "vertretenen" neuen Parteien nicht sonderlich auf einer Welle des Erfolges in unserem Kreis zu surfen.
Ihr weitgehendes kommunales Verschwinden wäre nicht sonderlich überraschend.

Auch aufgrund dieser Entwicklung:
CDU, SPD und offenbar Grüne wollen ja die Landesverfassung zur Wiedereinführung der 3-%-Hürde ändern, zwecks Umgehung der "bockigen" Justiz. Und das soll auf jeden Fall zur nächsten Kommunalwahl 2020 rechtlich hieb- und stichfest festgezurrt sein.
Zitieren
#7 dilemmadevil 08.02.2015 00:07
Das Mandat, welches Herr Severin auf dem Ticket der Linken bekommen hat, nimmt er selbtredend mit.
Charakter ist wohl Ansichtssache.
Zitieren
#8 Jens-Uwe Habedank 08.02.2015 10:16
@ Bernd Derksen: Die bisherige Fraktion bestand aus 2xLinke plu 1X Pirat,also drei Mitglieder.
Fraktionsstärke und -status ist bereits mit 2 Mitgliedern gegeben; von daher gäbe es keine Nachteile, schon mal gar nicht finanzielle.
Allein Hr. Severin hat "verloren", weil er schon länger nicht mehr Fraktionsvorsitzender ist (immerhin dreifaches Geld). Auch wenn ihn das wurmen mag, er hat es sich allein zu zu schreiben. Der Anlass dafür kam ja nicht von ungefähr...
Zitieren
#9 R. Severin 08.02.2015 16:07
Meines Erachtens hat die Linke eher ein Problem mit Herrn Hüttmann. Dieser findet immer jemanden, der ihm nicht gefällt und daher hinterrücks bekämpft wird. Die Streitereien in der Linken werden also nicht aufhören, solange ein Herr Hüttmann Mitglied derselben ist. Schade eigentlich.
Zitieren
#10 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 08.02.2015 16:26
@ 6 Bernd

"hasserfüllter ...."

Hass ist wie ein glühendes Stück Kohle, welches man auf andere wirft .... man verbrennt sich selbst.
Zitieren
#11 Jens-Uwe Habedank 08.02.2015 19:18
@#9, R. Severin:
[...]
Hat Hr. Hüttmann die Entscheidung gefällt, dass Sie nicht mehr Fraktionsvorsitzender sind oder die Fraktion?
Hat Hr. Hüttmann des Nächtens an Steigerung kaum übertreffbare Verbalinjurien - dazu noch im Namen der Partei bzw. der Fraktion - mit strafwürdigen Inhalten los gelassen oder Sie?
Versucht Hr. Hüttmann, im Konkurrenzkampf mit dem Hilfsbademeister aus Geldern, das bessere Gonder-Duplikat zu sein oder Sie?
Hat Hr. Hüttmann sich, gleichwohl nach längster Wehmut der Betroffenen, "harte" Anzeigen, Entlassungen und Konswquenzen eingehandelt oder Sie?

Ich bin nicht unbedingt ein Fan von Hr. Hüttmann, seinetwegen und seinem Kurswechsel in Richtung "lass die Gonderisten wieder rein" gar in 2012 ausgetreten - aber es war meine Entscheidung,meine Abwägung und ich war kein Opfer; lediglich die jahrelangen Anstrengungen gegen UnLinke wie Sie waren zu fruchtlos...

Sie, lieber Hr. Severin, sind ein klassischer Lehrling des Hr. Gonder - und das hat am Ende rein gar nichts mit Politik zu tun, sondern mit egozentrischem Realitätsverlust, geboren aus [...] vermeintlicher Wichtigkeit. Meiner Erinnerung nach, war es sogar Hr. Hüttmann der im Kreisvorstand sich für Ihren Wiedereintritt und Bewerbung auf das Kreistagamandat stark machte.Für mich nicht zu verstehen - aber ging mich ja im Grunde auch nichts an, geschweige denn hätte ich da mitreden sollen..

PDS, dann WASG und nun später die LINKE haben im Kreis Kleve in der Tat seit 1991 ein Problem: Gonder, Nellissen, Hayduk, Severin mit jeweiligem mehr oder weniger schlimmen "Freunden". [...] Immer wieder tauchen Leute wie Sie auf und verstehen es zu täuschen entgegen jeder Prinzipien für die sie eigentlich antreten wollen. Sie machen eine, hier, kleine Partei kaputt zu Lasten der politischen Ansprüche und persönlicher Gier nach was auch immer.

Hr. Severin - Sie sagten mir mal, dass Sie eine "große Nummer" in ihrem ehemaligen Kreisverband Neuss gewesen wären. Gehen Sie doch dahin einfach zurück; hm? Was gäbe es, was Sie hier noch halten könnte. [...]

Also - "Tschö"?; Das wäre schöööön!
Zitieren
#12 Kurier am Sonntag 08.02.2015 19:42
Herr Habedank, Sie wissen genau, welchen Andeutungen bzgl. Herrn Severin wir Ihnen nicht durchgehen lassen. Also bitte ersparen Sie uns das Editieren Ihrer Kommentare - danke!

Admin.
Zitieren
#13 Jens-Uwe Habedank 08.02.2015 19:49
Lieber Admin - (...), dachte ich, dass die eine oder andere Andeutung aus sach- und zeitgeschichtlichen Gründen okay sein könnte.
Wenn nicht - dann bleibt die nackte Wahrheit halt außen vor. Nichts für ungut.
Zitieren
#14 R. Severin 08.02.2015 22:57
@11, Habedank

"Hat Hr. Hüttmann sich, gleichwohl nach längster Wehmut der Betroffenen, "harte" Anzeigen, Entlassungen und Kons(e)quenzen eingehandelt oder Sie?"

Lieber Herr Habedank, dass Sie es als Lebensaufgabe sehen, Sie haben ja Zeit genug, auf mir herum zu prügeln und dabei es mit der Wahrheit Ihrer Behauptungen nicht so genau nehmen, dürfte kreisweit bekannt sein.

Obiges Zitat jedoch dürfte wohl eher auf Sie zutreffen, zumal sie einer "harte" (was immer das auch sein soll) Anzeige nur durch Vergleich entgingen. Übrigens: ich wurde noch nie entlassen und bin aus freien Stücken zurückgetreten.

Aber mit der Wahrheit hatten Sie ja schon immer ein Problem...
Zitieren
#15 R. Severin 08.02.2015 23:00
"Hr. Severin - Sie sagten mir mal, dass Sie eine "große Nummer" in ihrem ehemaligen Kreisverband Neuss gewesen wären."

Habe ich nie gesagt und ist ebenfalls eine Habedanksche Phantasievorstellung. Ich bin es leid, ständig Ihre diskreditierenden Lügen zu bekämpfen. Vielleicht lasse ich mich zu einer "harten" Anzeige wegen Verleumdung gegen Sie verleiten, mal sehen.
Zitieren
#16 Bernd Derksen 08.02.2015 23:23
@#8
Danke fürs Aufklären meines Irrtums.
Zitieren
#17 dilemmadevil 09.02.2015 06:36
@ R.Severin

ohne Tatsachen zu bewerten oder um zu deuten, trifft es doch wohl zu, dass Sie bei der letzten Kommunalwahl das Stadtratsmandat in Kleve durch nicht antritt kampflos hergaben. Nun nehmen Sie der Partei DIE LINKE deren Mitglieder ihre Hoffnungen in Sie setzten, innerhalb Jahresfrist ein weiteres Mandat ab. Würde doch gern wissen was das für ein Gefühl ist, wenn R. Severin morgens, wenn alles noch ein wenig klarer ist, in den Spiegel schaut. Sagt das Spiegelbild bestimmt: Hey du bist wirklich ein toller Kerl?
Zitieren
#18 Erbarmen bitte! 09.02.2015 09:06
Sagte nicht einmal ein Linken-Bundestagsabgeordneter, dass die Linke in NRW ein Hort des Wahnsinns sei? Vermutlich meinte er die Genossen im Kreis Kleve.
Warum wählt die eigentlich noch wer?
Zitieren
#19 Müller 09.02.2015 09:12
Herr Severin,

Sie gestatten eine Frage:

Warum geben Sie Ihr Mandat (m.W. über Liste "Gewonnen") nichtzurück?
Zitieren
#20 G.Schäfer 09.02.2015 10:17
@ Müller:

Dann würde Norbert Hayduk nachrücken, wenn ich mich Recht erinnere. Und das wäre besser, weil???
Zitieren
#21 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 09.02.2015 13:29
Rainer, leg dein Mandat NICHT nieder, mach weiter, lass dich nicht abschieben!
Zitieren
#22 Der Laie 09.02.2015 18:14
Ist wohl irgendwie niederrheinische Mentalität,fühlt man sich auf den Schlips getreten oder wollen die anderen nicht so wie man selber will, tritt man aus der Partei mal eben aus.Winkt dagegen ein Ratsmandat tritt man schnell wieder ein.Parallelen hat es dazu in Bedburg-Hau bei den Grünen gegeben, auch hier zieht man nur über Listenplätze in den Rat ein.
Das wissen die Protagonisten natürlich auch, das sie als parteilose Einzelkämpfer keinen Blumentopf gewinnen können,aber einen Trost sollte der Wähler haben, als Fraktion in dreier Stärke können sie auch keinen Schaden anrichten.
Zitieren
#23 dilemmadevil 10.02.2015 06:02
@ Willi Heuvens,

Ja so ist es Gonder Art, ein Mandat durch den Einsatz der Mitglieder im Wahlkampf erobert, keinen Finger krumm machen um es zu verteidigen, dann das nächste Mandat für sich im Kreistag einfordern und wenn man es als Auftrag erhält, dann schnell raus aus der Partei. ABER das Mandat das behält R. Severin, natürlich. Er ist ja von seinem ganzen Herzen ein aufrechter Linker.
Haben Sie mal daran gedacht wieviel Arbeit eine Partei in einen Wahlkampf investieren muss, um einen Listenplatz geltend machen zu können? Jeder Mandatsträger ist diesem Einsatz gegenüber in der Pflicht. Die Mandatsrtäger können ausgewechselt werden, der Einsatz von Mitgliedern für den Erfolg einer Partei jedoch nicht. Dieses Mandat auch wieder zu behalten ist wirklich mehr als unanständig.
Zitieren
#24 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 10.02.2015 09:57
Ich denke, Herr Severin wird m. E. weiter eine solide Politik gegen soziale Ungerechtigkeit, für die Arbeitnehmerschaft und die Benachteiligten machen.
Zitieren
#25 Jens-Uwe Habedank 10.02.2015 12:08
Mahlzeit...

@18: Der Geschäftführer der Landesgeschäftsstelle NRW empfahl sogar mal, dringend und ernsthaft, den Kreis Kleve an die NL abzugeben - so "fertig" war er ob der Klever Zustände...

@ Hr. Severin - das, mit der Anzeige, wäre dann schon der 28. Versuch; der wie alle anderen scheitern dürfte. Kaschieren Sie doch bitte nicht Ihr UnTun und UnLinke Dinge mit dem Mißbrauch und Erfolglosigkeit vermeintlich rechtsstaatlicher Ordnungsverfahren.

@ Willi – DAS ist doch die Krux! Du unterstellst Kongruenz zwischen Ziele und Politik a) einer Partei und b) eines lokalen Trittbrettfahrers. Marx, Luxemburg und Zetkin rotieren schon lange in ihren Gräbern (sofern auffindbar) seitdem sie auf die von dir hochgelobte lokale Vertreter-Persönlichkeit blicken. Es fängt doch schon beim innerparteilichen Umgang an – wenn man bei Sitzungen des Kreisverbandes sich aus dem (besonders nahe stehendem) Umfeld des Hr. S. sich was von „abstechen“ , „kein Mensch“, „Schwein“ u.Ä. anhören muss. ( Für den Admin: Vorstandssitzung 26. Mai 2010 KV Kleve in Kleve-Kellen, 19.36h, öffentlich protokolliert und bezeugt) – dann mag man sich ein Bild von „sozial“ und „Solidarität“machen können…
Wo, bitte, gab’s und gibt es seitens Hr. Severin „solide Politik gegen soziale Ungerechtigkeit, für die Arbeitnehmerschaft und die Benachteiligten“? Wo gab’s mal einen Antrag dazu im Rat, eine Initiative in diesem Sinne wo er (mit-)aktiv war??? Ich hab’s ja nun lange verfolgt, wie kritisch oder „anmassend“ auch immer – und da find‘ ich nichts Haltbares.
Wenn ich mir ‚n Helm aufsetz‘ oder ‚ne Schärpe umhäng‘ - bin ich auch noch lange nicht Bergarbeiter oder Schönheitskönigin.

Heirad irgendoine, no bisch midd koiner andra bschissa
Zitieren
#26 Müller 10.02.2015 13:58
Herr Severin,

könnten / würden Sie mir bitte meine Frage (s. Beitrag 19) beantworten.

Ich glaube das sind Sie mir und den Wählern schuldig!
Zitieren
#27 G.Schäfer 10.02.2015 15:41
Ich zitiere mal aus der RP Online:

[...]"Die Parteimitglieder Volker Peters und Jens-Uwe Habedank greifen seit nahezu zwei Jahren in übelster und ehrabschneidender Weise die persönliche Integrität von Parteimitgliedern und von Mandatsträgern an."

Die beiden Linken aus Kleve betreiben eine Website, auf der sie kräftig gegen andere Mitglieder austeilen. [...]
Zitieren
#28 Müller 10.02.2015 17:00
Frau / Herr Schäfer,

Ihr Zitat aus RP-online ist von 11.04.2011, also olle Kamelle. Keine Antwort auf meine Frage.
Zitieren
#29 Jens-Uwe Habedank 10.02.2015 17:31
@27: Das Zitat stimmt. Es ist so von Gonder/ Nellissen, ggf. deren Umfeld geäußert worden (wenigstens dem Sinne nach)

Stimmt auch, dass wir seinerzeit eine Website betrieben haben - weil es innerhalb der Parteiversammlungen a) zu massivsten Bedrohungen gegen uns und andere gab, b) die o.g. Herren uns verboten an Versammlungen teilzunehmen, c) uns, und anderen, jegliche Mitgliederrechte (außer Beitrag) genommen wurden, d) es endlich einmal des "Widerstandes" bedurfte. Was auf dem Etikett einer Partei drauf steht, sollte auch ein gehörige Stück enthalten und gelebt sein.

Was "übelste Weise" und "ehrabschneidend" anbelangt - da muss man schon differenzieren! Wenn wir darüber, glaubhaft und belegbar, darüber berichteten, dass...
- Beiträge "privatisiert" wurden
- Abstimmungen per Drohungen, Täuschungen, Abstimmungsverboten
u.Ä. manipuliert wurden
- Kassenberichte weder ordnungsgemäß erstellt noch verabschiedet wurden...
- Mandatsträgerbeiträge nicht geleistet wurden
- Schwangeren Frauen absichtlich ( in eh schon sowieso Alk-geschwängertem Ambiente) bei Sitzungen der Zigaretten-Rauch ins Gesicht geblasen wurde
- MitgliederInnen, weil anderer Meinung in demokratischer Form, von Versammlungen entfernt werden
- Gegen unendlich viele, fast alle, Regeln der Parteisatzung absichtlich und fortgesetzt von den o.G. und ihrem Umfeld verstossen wurde...

DANN kann und sollte man mal darüber nachdenken, wer oder was "übel" und "ehrabschneidend" ist, der Bote der Zustände oder die Verursacher der Umstände?!

Hr. Peters wurde gar absichtlich mal angefahren, seine Kinder wurden bedroht. Mich schilderte man, via Facebook-Seite des damaligen KV, als ständig betrunkenen Deichgänger im Vergleich mit Adolf Hitler. In 90 min. erhielt man von Hr. Severin 12 Mails wo "Ar..." noch die harmloseste Bezeichnung war. Mit erhobenen Fäusten und der Ankündigung uns "abzuschlachten wie Schweine" wurden wir auf Versammlungen "begrüßt".
Je nach Zustimmung oder Ablehnung eines Antrages wurden wir für "stimmberechtigt" oder "nicht stimmberechtigt" ( in gleicher Mitgliederversammlung!) erklärt. Was waren denn das für Zustände?!!!

Was, Müller, hätten Sie getan? Austreten und den Bedrohungen nachgeben? Das haben wir nicht - nachgegeben, sondern um eine Sache gekämpft, deren Mißbrauch wir nicht länger zusehen wollten. Das ging dann nur außerhalb der Parteistrukturen, war uns bewußt und wurde bzgl. Ursache und Wirkung abgewogen.
Zwar sind am Ende doch ausgetreten - da wir erkennen mußte, dass nach einem "Gonder" sich stets neue "Gonders" erheben und uns Geld und Zeit dafür auf Dauer (Immerhin Jahre) zu schade sind.

Wenn Sie schon zitieren - dann bitte nicht aus dem Kontext willkürlich und in verfälschender Art und Weise.
Hr. Severin war an vielen o.g. Begebenheiten beteiligt, profitierte davon und zeigte in seinem Verhalten nahezu jedwede Akzeptanz der Mittel um "Karriere" zu machen. Dafür habe ich ihn zu intensiv erleben, außerhalb Zitate dritter von dritter Seite, erleben dürfen.

Man sollde schdeds die Wahrheid saga, au wenn sie no so biddr isch.
Zitieren
#30 Jens-Uwe Habedank 10.02.2015 17:33
Sorry - Zeilenvertauscher!!!

Gemeint war # 27, G: Schäfer - nicht Müller..!
Zitieren
#31 B.R. 10.02.2015 21:27
Endlich wieder Stimmung beim kurier.

Ich würde mich über eine Dauerreaktivierung von Rainer freuen.
Zitieren
#32 dilemmadevil 11.02.2015 06:36
Willi Heuvens, Spark.ang. a.D
Ich denke, Herr Severin wird m. E. weiter eine solide Politik gegen soziale Ungerechtigkeit, für die Arbeitnehmerschaft und die Benachteiligten machen.

Kaum war Herr Severin im Stadtrat Kleve, da war er auch schon der beste Freund vom CDU Bürgermeister. Jetzt scheint Herr Severin zu glauben, wenn er einfach mal die Partei wechselt, wäre alles vergessen. Seine Gonder Fanzeit ebenso wie seine Unfähigkeit in Kleve das Mandat zu erneuern. Aber möglicherweise dringt es ja gar nicht bis zu Hernn Severin durch, das die Bürger sich längst eine Meinung über seine "solide" Politik gebildet haben. Hauptsache die Knete landet in seiner Tasche, die kann er dann gleich zu hohen Prozentsätzen anlegen. Alles für die Arbeitnehmerschaft und die Benachteiligten, da fängt er gleich bei sich mit an.
Zitieren
#33 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 11.02.2015 08:42
Ich glaube, bei Rainer Severin entscheidet nicht primär die Parteizugehörigkeit sondern vielmehr seine Überzeugung, seine Einstellung und seine Arbeit für die Wähler.
Zitieren
#34 Crybaby 11.02.2015 12:14
#32 dilemmadevil,
herzlichen Dank für den Beitrag, dem ich unbedingt beipflichten möchte.
Ich stelle somit fest, Du kennst Herrn Severin näher.
Zitieren
#35 dilemmadevil 12.02.2015 09:14
@ 33 Willi Heuvens,
Bei seiner Einstellung und seiner Überzeugung weicht Selbstbild von Fremdbild enorm ab. Er selbst hält sich m.E. für den allerfeinsten Kerl. Die allermeisten anderen sind eindeutig ganz anderer Meinung. Sonst würde dieser feine Herr, nach zwei versenkten Mandaten ohne Mandatsträgerbeiträge endlich reinen Tisch machen. Und für die Linke ist es sicherlich schon bedeutend, welche Parteizugehörigkeit einer hat, bzw in diesem Fall hatte! Aber bitte schön, wenn es denn geleistete Arbeit von R. Severin zu vermelden gibt, dann würde es mich entzücken davon zu erfahren. Sie scheinen da ja mehr zu wissen. Bis dahin muss die Frage erlaubt sein: Welche Arbeit denn?

@ 34 Crybaby
hier kann ich deine Feststellung nur bestätigen, aus dem Haufen von ehemaligen und noch Akteuren kenne ich von Straelen bis Emmerich eine ganze Menge.
Zitieren
#36 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 12.02.2015 11:22
Herr Severin hat nach meinen Infos im Stadtrat effektive Arbeit geleistet, nicht nur dort, sein Einstehen für soziale Gerechtigkeit begrüße ich sehr.
Übrigens: nicht die, die von vielen als "feine Kerle" hingestellt werden, sind dies in der Wirklichkeit. Sobald es denen an Macht und Geldbeutel geht, zeigen sie ein anderes Gesicht.
Zitieren
#37 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 12.02.2015 11:49
Ich denke, was soll ein Mitglieder der Linken (damals) machen, sich für Gerechtigkeit im sozial Bereich einsetzen, an die sogenannten Kleinen Leute denken, die nicht vergessen, die arm, bedürftig sind und zu den Randgruppen gehören .... als (fast) Einzelner kann man da nicht so viel erreichen ... aber der Versuch allein ist anerkennenswert.
Zitieren
#38 R. Severin 12.02.2015 12:27
@Habedank

"In 90 min. erhielt man von Hr. Severin 12 Mails wo "Ar..." noch die harmloseste Bezeichnung war."

Das ist die Unwahrheit und das wissen Sie auch.
Zitieren
#39 R. Severin 12.02.2015 12:29
@crybaby

"#32 dilemmadevil,
herzlichen Dank für den Beitrag, dem ich unbedingt beipflichten möchte.
Ich stelle somit fest, Du kennst Herrn Severin näher."

Wenn das denn so ist, erstaunt mich die Feigheit, mich nicht persönlich anzusprechen. Wie ich zu erreichen bin, ist klar.
Zitieren
#40 Jens-Uwe Habedank 12.02.2015 12:37
@dilemmadevil: Mandatsträgerbeiträge - oh, ist das ein Thema; erinnert gleichfalls an "beste" Gonder-Zeiten. Hr. Severin kann sich ja mal dazu äußern, ober leistet oder nicht?!

@ Willi - bei allem Respekt: Deine Infos sind fragwürdig bis völlig falsch.

Wassr brediga Woi saufa
Zitieren
#41 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 12.02.2015 12:58
Ich bilde mir darüberhinaus auch ein Urteil, in dem ich mich mit ihm persönlich unterhalten durfte.
Zitieren
#42 Jens-Uwe Habedank 12.02.2015 22:17
@38, Hr. Severin: Müssen wir wirklich, nochmals, die Fakten bemühen? Es stand doch schon mal alles auf LN (mit Belegen)! Am Ende werden Sie wieder sagen: "Da hat jemand mein Konto gehakt..." Ha-ha!

@41, Willi H.: Meinst du, meiner Einer hätte sich in 6 Jahren nicht mit Hr. Severin unterhalten? Eben - weil ich das tat - komme ich zu meinen Schlüssen. Und - es war mehr als 5-7 min. in "unverfänglicher" Atmosphäre...

@Hr. Severin: Wie schaut's denn an für sich aus mit Mandatsträgerbeiträgen und Ihnen, so konkret...?
Zitieren
#43 Müller 13.02.2015 08:18
Herr Severin,

keine Antwort auf meine (einfache) Frage?

Herr Heuvens,

da Sie wohl Kontakt mit Herrn S. haben, können Sie mir das Schweigen zu meiner Frage erklären oder mir mitteilen, warum Herr S. sein (Listen-) Mandat "mitnimmt". Soll es doch lediglich ans Geld liegen??
Zitieren
#44 Crybaby 13.02.2015 10:29
Die überwiegende Mehrheit der Linken im Kreis Kleve, aus meiner Sicht über 90%, spricht sich gegen Herrn S. aus.
Wie kann das sein?
Da sollte sich Herr S. mal so seine Gedanken machen.

@Jens-Uwe Habedank,
das Herr S. keine Mandatsträgerbeiträge bezahlt haben soll, ist mir auch
zu Ohren gekommen. Vielleicht äussert sich Herr S. hier mal.
Ein solches unfaires Verhalten zeigten früher auch andere Unlinke wie z.B. Bernd N., A. Gonder u.a.
Damals haben die Linken in Herrn S. viel Vertrauen investiert und der Dank ist dann der nicht bezahlte Mandatsträgerbeitrag. So lernt man im nachhinein dann auch den menschlichen Charakter kennen.

Mandatsträgerbeiträge sollen bezahlt werden, das weiss doch jedes Parteimitglied. Leider sind diese Beiträge nicht einklagbar.
Zitieren
#45 dilemmadevil 14.02.2015 04:57
@ R.Severin

Äussern Sie sich zu den Mandatsträgerbeiträgen! Den aus ihrer Zeit im Stadtrat Kleve und denen aus der Zeit im Kreistag.

Wie bringt man es eigentlich fertig auf den Knochen der Mitgliedschaft seiner Partei Mandate in Anspruch zu nehmen (Listenplätze) und dann einfach die Partei zu wechselnund das Mandat mit zu nehmen

Dazu möchte ich hier mal erleben, dass Sie Stellung beziehen.
Zitieren
#46 B.R. 14.02.2015 10:18
@ 45 )

Auch parteiintern ist es fast unmöglich,
zu überprüfen, wer seine Beiträge bezahlt, und wer nicht.

Das liegt zum einen daran,
dass die Mitgliedsbeiträge vom Landesverband verwaltet werden.
Zum anderen liegt es daran , dass es auf Kreisebene (zumindestens zu
meiner Zeit) keine wesentliche Buchführung bzw. Kassenführung
gegeben hat


Insofern handelt es sich hierbei immer mehr oder weniger um Vermutungen;
meiner Erfahrung nach aber um sehr substanzielle Vermutungen.


Es wäre allerdings für Herrn Severin sehr leicht nachzuweisen,
ob er seine Beiträge zahlt; dafür gibt es schließlich Kontoauszüge oder Quittungen
vom Landesverband.
Zitieren
#47 Jens-Uwe Habedank 14.02.2015 13:08
@ B.R.: Mandatsträgerbeiträge auf kommunaler Ebene sind an den Kreisverband zu entrichten!
Hierzu LFO, §3, Abs. 1:
"Mandatsträger im Sinne dieser Finanzordnung sind die gewählten Mitglieder von Parlamenten und Kommunalvertretungen, sowie alle sonstigen von diesen gewählten oder ernannten weiteren Vertreterinnen und Vertreter in Ausschüssen, Aufsichtsräten, Stiftungen, Beiräten und ähnlichen Gremien. Sie leisten ihre Mandatsträgerbeiträge an die jeweilige Gliederung, für die sie gewählt bzw. von der sie entsandt wurden. Vereinbarungen hierüber sollen vor Aufstellung der Kandidatinnen- und Kandidatenlisten schriftlich getroffen werden.
Richtschnur für Vereinbarungen mit kommunalen Mandatsträgern sind mindestens 50 % aus Aufwandsentschädigungen incl. Sitzungsgeldern (ohne Verdienstausfall, Fahrtkosten und sonstigen Auslagenersatz)."

Im weiteren ist es sehr wohl möglich, die Zahlung von Beiträgen jeglicher Art zu überprüfen, dafür gibt's ja Satzungen und Regelungen - setzt aber voraus, dass man das zuläßt/ umsetzt. In der "dunklen Gonder-Ära" gab's in der Tat erhebliche Defizite, an deren Aufklärung (schon mal gar nicht Abstellung!) der Landesverband aber, aus Gründen eines vermeintlich schlechten Images, ganz und gar kein Interesse hatte. Im Gegenteil - versuchte mal ein(e) Kreisschatzmeister(in) nach Finanzordnung zu handeln, fand man sich übelsten Situationen ausgesetzt...
Zitieren
#48 R.Severin 14.02.2015 23:21
@dilemmadevil + B.R.

Ich wüßte nicht, wieso ich irgendwelchen anonymen Schreiberlingen Rechenschaft schuldig wäre. Ihre Forderungen sind unverschämt und anmaßend.
Zitieren
#49 Jens-Uwe Habedank 15.02.2015 08:35
@48, Hr. Severin: Ooooh - der Wähler ist ja so anmaßend und unverschämt! Und der Herr Hotzenplotz reagiert mit Bissigkeit...was will er nur, der Pöbel von ihm, dem sozialsten unter Sozialen, dem gerechtesten unter Gerechten..?

Die Antwort an die beiden (von nunmehr 4) Fragestellern soll wohl ein karnevaleskes Brauer-Imitat sein, oder was?

Vielleicht wählt der Wähler jemanden hinsichtlich Ansichten und Handelns der entsprechenden Partei? Aber - ob und wie das aussehen soll; das allein entscheidet der ewige Tribun Severinus Optimus; fängt bei Themen an, geht über Mandatsträgerbeiträge und hört bei unsäglichen UnLinken Dingern auf.

Auch wenn ich nicht die vom Tribun, nach seinem Ermessen, erforderliche Erlaubnis habe: Denke ich doch, dass die WählerInnen das Recht haben zu erfahren an welche Regeln sich "Ihr" Abgeordndeter hält und an welche nicht. Schliesslich ist er ja mal dafür/ damit angetreten...
Zitieren
#50 dilemmadevil 15.02.2015 08:56
Ausreden sind wie A.... Jeder hat mindestens eins davon!
Die Partei hat bei den letzten Wahlen immer meine Stimme erhalten. Für den Gewinn des Mandats in Kleve habe ich auch einen bescheidenen persönlichen Anteil geleistet. Durch die Übernahme des Mandats von Axel D. sind sie mir und allen Mitgenossen aus Kleve Rechenschaft schuldig! Das Selbe gilt für das Mandat im Kreistag. Und selbst wenn; dann stehen sie dem J. U. Habedank doch Rede und Antwort, schließlich stellt er mit Klarnamen die Frage nach ihren Mandatsträgerbeiträgen. Datrüber hinaus sind sie allen Wählern und Genossen diese Rechenschaft schuldig. Dem kommen sie doch auch nicht nach. Sie haben sich doch hier wohl überhaupt nicht als Richter über andere aufzuspielen. Zeigen sie doch erst einmal selber den Charakter, den sie von anderen gerne einfordern.
Zitieren
#51 Der Laie 15.02.2015 13:03
Eigentlich Schade das es Typen wie Herr Severin sind, die die
negative Meinung über Politiker verstärken,nach aussen den Anspruch erheben,sich zum Wohle der Bürger einzusetzen,die wahren Beweggründe aber in persönlichen Eitelkeiten zu suchen sind.Wer auf zwei so simblen Fragen keine öffentlichen Antworten geben will, der sollte in Zukunft keine Pressemitteilungen mehr verschicken,sich seine Beiträge auszahlen lassen und sich ruhig verhalten.Der Bürger wird es auf das Konto Erfahrung buchen und in Zukunft kleineren Parteien keine Chance mehr geben, da man erkannt hat, es lohnt sich nicht zur Wahlurne zu gehen.
Zitieren
#52 Jens-Uwe Habedank 15.02.2015 21:57
@ Der Laie, #51:
Na ja - blickt man mal hinter die Kulissen, so ist es wohl - leider hat man sich daran gewöhnt - überall so. Die Schäden durch Mehrheits-Parteien wie CDU und SPD mögen durchaus, nominal, größer sein. Wenn schon ein klüngelnder BM einer Kleinstadt mal des öfteren u.a. nach China jettet...

Das für mich enttäuschende Ding ist, dass die LINKE mal "anders" sein wollte - darin, wenn man es denn lebt, wäre eine Chance für Bürgerwillen, Politik-vor-Ort jenseits von Lobby-Interessen uvam möglich gewesen.
Wenn nun aber sich a) Protagonisten mit allerlei Machtgehabe erheben und b) die Versprechen an die WählerInnen ad absurdumm führen - sind wir so weit wie zuvor. Jemand wie Hr. Severin ist ein Paradebeispiel dafür: Wird vom BM gestreichelt, kriegt ein bißchen Geld, fühlt sich wichtig; und fertig ist die "Karriere" eines an sonsten Unglaubwürdigen/ eher an sich sebst Gescheiterten...

Darunter, "Übernahme" durch nicht kongruente "Führer", haben leider alle und immer die kleinen Parteien zu leiden; Hr. Severin hat hier "seiner" Partei ( für mich gehört er eher zu AfD oder ProNRW) einen Bärendienst erwiesen - interessiert ihn aber nicht, weil er ja sein vorläufiges Ziel
( Knete und vermeintliches Ansehen per Kreistag) erst mal erreicht hat.

Politik, Einsatz für die, die ihn gewählt haben - ist ihm sch.. egal. Übrigens wohl auch einer CDU und SPD in Klever Kreisen.
Genau aber deshalb - ist es so traurig; man wollte doch "anders" sein?!
Zitieren
#53 Jens-Uwe Habedank 16.02.2015 19:38
By the way: Man besuche die Homepage des KV Kleve der Linken...
dielinke-kreiskleve.de/

Und siehe da - Hr. Severin wird noch immer als Fraktionsvorsitzender ausgegeben! Ist er das noch (entgegen anderer Mitteilungen), traut man sich nicht ihn auch "offiziell" zu entvorsitzen oder kriegt man selbstverständliche Akualitäten nicht hin..?

Noch ein Hnweis für den Admin ( der Linken-HP): Das Eiscafé in Geldern heißt nicht Ramo oder Rambo - es heißt San Remo...
Zitieren
#54 R. Severin 17.02.2015 00:30
Mit der AfD und ProNRW habe ich nun gar nichts am Hut, lieber Herr Habedank...
Zitieren
#55 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 17.02.2015 10:44
@ Rainer

Lass dich nicht provozieren, geh einfach Deinen Weg.
Zitieren
#56 Crybaby 17.02.2015 11:55
zitiere R. Severin:
Mit der AfD und ProNRW habe ich nun gar nichts am Hut, lieber Herr Habedank...

Das sind doch Cock-and-bull Stories.
Je nun, wo will der Herr S. denn sonst hin, wenn es bei den Piraten aller wahrscheinlichkeit auch nicht klappen wird?
Zitieren
#57 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 17.02.2015 12:07
Herr Severin ist meiner Überzeugung nach ein demokratischer Sozialist, der viele Eigenschaften der ehemaligen SPD (die es ja seit Schröder nicht mehr gibt) innehat. Man muss nicht immer seiner Meinung sein, ich halte ihn für aufrecht und ehrlich. Wer sonst sollte die Benachteiligten vertreten, viele fallen mir da nicht ein ...
Zitieren
#58 Der Laie 17.02.2015 12:42
Aufrecht und ehrlich sind ja schon Attribute die auf Herrn Severin nicht zu treffen können.Der Herr hat kein Direktmandat gewonnen, sondern ist über einen Listenplatz der Partei in den Kreistag eingezogen.Ohne Parteizugehörigket hätte er als Zuschauer an Sitzungen teilnehmen können.
Da tritt man aus Überzeugung aus einer Partei aus,wenig später nachdem ein Stadtrat Mandat winkt wieder ein,nachdem ein Kreistag Mandat gesichert ist wieder aus der gleichen Partei aus.
Welcher Politiker im Kreistag sollte denn an der wechselhaften Meinung eines Herrn Severin noch Interesse zeigen.
Die Piraten haben sich mit der Aufnahme einen Bärendienst erwiesen,aber wie heißt es doch so schön,jede Handlung eines Politikers
ist zu etwas gut und wenn sie nur als schlechtes Beispiel dient um zukünftige Wähler vom Gang zur Urne abzuhalten.
Zitieren
#59 Crybaby 17.02.2015 12:58
zitiere Willi Heuvens, Spark.ang. a.D.:
Herr Severin ist meiner Überzeugung nach ein demokratischer Sozialist, der viele Eigenschaften der ehemaligen SPD (die es ja seit Schröder nicht mehr gibt) innehat. Man muss nicht immer seiner Meinung sein, ich halte ihn für aufrecht und ehrlich. Wer sonst sollte die Benachteiligten vertreten, viele fallen mir da nicht ein ...

Nein, diese Einstellung teile ich ganz und garnicht. Und man wird nur Unlinke finden, die ein solches Verhalten für richtig finden.

Mandatsträgerabgabe
Ich finde, es liegt schon im "Öffentlichen Interesse", ob ein Mandatsträger auch seinen Verpflichtungen nach kommt.
Vielleicht sollte dieses Thema für den "Kurier" einen extra Artikel wert sein, denn schliesslich haben ja einige Wähler (-innen) Herrn S. auch dahingehend vertraut.
Zitieren
#60 Jens-Uwe Habedank 17.02.2015 18:32
@ 54, Hr. Severin: Allein schon Ihr Umgang parteiintern, das hohle Getöse ohne Substanz als auch Ihre diversen Äußerungen zu ALG-II-Beziehern, Vulkanausbrüchen im Yellowstone und Todeswünsche an diverse Menschen – lassen Sie in die von mir genannten Gruppierungen rücken.

@57, Willi: Ich sag’s nochmal: Nur weil man sich eine Schärpe mit „Miss Germany“ umhängt ist man noch lange nicht Deutschlands schönste Frau…
Anders herum: Welche Meinung(en) hat denn ein Hr. Severin so? Die um 11h, die im 15h oder die um 23.30h...?
Wo und wodurch manifestieren sich seine Meinungen und sind wie in der Praxis haltbar? Man hat doch nun schon einiges mit/von/durch ihn erlebt – und am Ende gab’s stets Benachteiligte, bis auf Einen: Hr. Severin!

Wer mit dem Programm/ Anspruch der Linken ‚rumrennt, der sollte nicht:
- ALG-II-Bezieher als „faule Schmarotzer“ betiteln…
- Geschiedene/ Getrennte als „Pornographen“ bezeichnen…
- Genozide wünschen…
- Rassistische Äußerungen von sich geben…
- Ihn kritisierende Leute das „abschlachten“ wünschen…
All das ist aber passiert, ist Hr. Severin passiert – Ich nenne das schlichtweg UnLinks und es hat überhaupt nichts mit aufrecht und ehrlich zu tun.

@58, Der Laie: Vollkommen richtig!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren