Kleve (21.11.2014). CDU und Grüne sind sich in Kleve einige: Die Wilhelm-Frede-Schule soll Standort für die Gesamtschule werden. Die notwendigen Bauplanungen und Baumaßnahmen sollen zügig beginnen, damit bis zum Ende des Jahres 2017 unter Einbeziehung der bereits modernisierten Gebäude attraktive Schulräume fertiggestellt sind.
Die CDU-Fraktion ist weiterhin der Meinung, dass ein Neubau für das Konrad-Adenauer-Gymnasium sowohl pädagogisch als auch ökonomisch die sinnvolle Alternative darstellt, zeigt aber auch Verständnis für die Haltung von Stadtkämmerer Willibrord Haas. Sie will daher unter Mitwirkung der betroffenen Schule und weiterer intensiver Prüfung der finanziellen Auswirkungen auf den Haushalt der Stadt Kleve eine abschließende Entscheidung über den Standort des Konrad-Adenauer-Gymnasiums im ersten Quartal des kommenden Jahres treffen.
Abschließend diskutierte die Fraktion über städtebauliche Themen, wobei die Fraktion ihre Meinung bekräftigt hat, dass auf dem Minoritenplatz mit örtlichen Investoren eine kleinteilige Bebauung unter Einschluss von Wohnnutzungen erfolgen soll. Durch die Bebauung soll unter Berücksichtigung des Neubaus des Rathauses ein attraktiver Platz geschaffen und zudem durch Bildung einer „Stadtkante“ ein Abschluss des Fußgängerbereichs erreicht werden. Damit erteilte die Fraktion Bemühungen eine Absage, den Minoritenplatz von auswärtigen Investoren bebauen zu lassen.

Kommentare   

#1 Klever 21.11.2014 14:56
Dann muss sich der SV Rindern wohl einen neuen Trainingsplatz organisieren..... Und viel Schulhof wird es da wohl auch nicht geben. Und der Kleinfeldplatz wurde auch mit DFB Mitteln realisiert. Abreißen ist daher nicht ohne weiteres möglich. Hier ist mal wieder alles schiefgelaufen was schieflaufen konnte. Es wurde nicht nach der besten Lösung gesucht, sondern darauf vertraut, dass Herr Bay von den Grünen ein Universalgelehrter und Multifunktionsintelektueller ist (aus dieser Ecke kommt nämlich dieser Murks)
Zitieren
#2 anja sotiriadis 21.11.2014 15:15
die möchten sich mal auch um die schule an der ackerstrasse kümmern die voll mit schimmel besetzt ist unsere kinder können viele räumlichkeiten nicht nutzen und müssen ausweichen in andre klassen das wäre mal wichtig
Zitieren
#3 Heinz Goertz 21.11.2014 15:21
Drei Sachen fallen mir auf:

1. "Die" Grünen, also Herr Bay und Frau Dr. Meyer-Wilmes, zeigen Verständnis für den Stadtkämmerer. Mit anderen Worten, kein Neubau für das Konrad-Adenauer-Gymnasium.
Über 10 Jahre schon, ist die Grüne Ratsfraktion Mehrheitsbeschaffer der CDU und war trotz voller Stadtkassen, nicht in der Lage, für Kleve modere Schulgebäude und pädagogische Konzepte politisch durch zu setzen. Verstehe ich nicht.

2. "Die" Grünen zeigen klare Kante, sie wünschen eine "Stadtkante" als Abschluss der Fußgängerzone. Natürlich mit einer Öffnung zur Hochschule.
Die Kante wäre genau dass, was der CDU vorschwebt und Kleve städtebaulich noch mehr versauen würde.

3. Und jetzt schlagzeilenverdächtig zum Minoritenplatz:
"Durch die Bebauung soll unter Berücksichtigung des Neubaus des Rathauses ein attraktiver Platz geschaffen ... werden."
Zitieren
#4 B.R. 21.11.2014 17:38
@ 3 )

3. Sontowski ?
Zitieren
#5 B.R. 21.11.2014 17:48
Wer will das eigentlich noch verhindern,
dass die Hochschule demnächst ganz nach Kamp-Lintfort (university rhein- ruhr kamp-lintfort ) umzieht ?

kleveblog und kleve-justiziar ?

Wer hätte das gedacht vor ein paar Wochen:
Die Hochschule geht, stattdessen kommt Sontowski.
Zitieren
#6 Heinz Goertz 21.11.2014 18:00
#4. B.R.,
den verdrängen wir einfach. Also ehrlich gesagt, mich würde es nicht wundern, wenn der sich in das Grundstück reinklagt. Die Vergabekammer in Düsseldorf hat noch keine? Entscheidung getroffen.
Aber mit Hilfe des "Herr Bay von den Grünen ein Universalgelehrter und Multifunktionsintelektueller", wird das Minoritengelände mit kleinteiliger Wohn- und Geschäftsbebauung versehen. Die Bebauung sollte die Stadt mit einer "geraden Stadtkante" abschließen, aber zur Hochschule hin offen.
Kann mir einer erklären, wie man mit einer kleinteiligen Bebauung, eine sauteure Tiefgarage finanziert? Da fällt mir Mom Zevens ein, darf es etwas größer sein?
Zitieren
#7 Antje Schel 21.11.2014 18:04
Das KAG in Kellen, inklusive Turnhalle und "Sportplatz" ist schon lange "fällig". Samt Schulleitung hätte ich schon fast geschrieben. Aber ich schiebe die teilweise chaotischen "Zustände", was den Unterricht und die Organisation angeht mal auf die Miseren, die G8 mit sich bringen und was die Bezirksregierung vorschreibt. In der nächsten Generation soll ja einiges verbessert werden, was unsere Kinder (und die Lehrer) JETZT leider ausbaden müssen.
Also wird es noch einen Winter lang (2014) Durchzug durch undichte Fenster geben ?
Ich würde so gerne hier mal was positives schreiben.
Zitieren
#8 Jens-Uwe Habedank 21.11.2014 20:10
Die Diskussion geht vorbei am Sebus als Standort der Gesamtschule - wie von Verwaltung und deren Erfüllungsgehilfen CDU + Grüne wohl erwünscht?
DAS kennt man ja seit Herbst 2009 - "kein Platz", " Sebus ist voll belegt" ( gegen jede Logik aber kraft Amt!) usw. waren die "Argumente" - und dann schlich sich das Thema "Verkauf des Geländes" ein...
Hoppla - denn genau darum scheint es wohl zu gehen: Die klamme Stadtkasse ( die es nach Hr. Meisterbürger Theo B. an für sich nicht gibt), mit parzellierten Grundstücksverkäufen aufzuhübschen, hm?!

Honi soit qui mal y pense - Ein Schelm, wer schlechtes dabei denken sollte; wenn rein "zufällig" das Sebus-Gebäude verreckt und verschimmelt...

KAG - die sich seit Jahrzehnten wiederholende Geschichte von Aschenputtel (KAG) und der bösen Schwiegermutter (Stadt Kleve). Seit Jahrzehnten wird das KAG vom Schulträger (Stadt Kleve) gegängelt, ausgekühlt, einverregnet und alle Liebe der eigenen "Tochter"( Stein) gewidmet - bis zum Erbrechen, Erfrieren und Ersaufen...

Traurig - von der hiesigen CDU hab' nie etwas anderes erwartet; von den Grünen schon. Und da hat Hr. Görtz recht; Sie (die Grünen) machen mit bei all dem SchülerInnen-Unwohlsein; haben zwar schöne Worte ( Gelder und "Macht") - aber auch nicht mehr...wenigstens nicht für Kinder und Eltern. Von theoretischen Anträgen, Verkündigungen etc. ist noch kein Kind gerecht beschult!

Frede-Schule als Gesamtschule: Was soll das werden, ein Schulklotz ohne Außenanlagen, ohne Schulhof?!
Seit 2009 gab's u.a. den Vorschlag hier das Rathaus einzurichten - das war der Verwaltung offenbar nicht gut genug...

Sowieso - sag' ich schon seit 4 Jahren - wieso hat man im 3. Jahr der Gesamtschule, im 5. Jahr der Gesamtschuldiskussion so gut wie keine Planung und jagt jedes Jahr eine andere Sau durch's Dorf? Wer oder was könnte schuld sein - das Wetter, die Umstände, Gott, Allah, Jahwe, die Landesregierung, die Bundesregierung, DSDS oder GZSZ - nein, die Klever Verwaltung und der ihr gehörige Rat!?
Zitieren
#9 B.R. 22.11.2014 10:59
Wenn man nicht aus Kleve kommt,
ist das alles sehr schwer zu verstehen mit der Bebauung des Minoritenplatzes.
Zitieren
#10 Der Laie 22.11.2014 13:22
Das Kleve innerhalb von 9 Monaten nichts auf die Reihe bekommt, das Hand und Fuß hat, daran hat man sich ja schon gewöhnt.Das aber teuere
Gutachten über die Ausgestaltung von Schulformen eingeholt werden,diese
dann in die Altpapierablage gelegt werden,ist irgend wie typisch für den Arbeitsstil dieser Truppe.Da können Eltern wegen Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht in Haftung genommen werden, wenn ihre Kinder sich nicht an gesetzliche Spielregeln halten.Wo ist die Fürsorgepflicht der Verwaltung und des Rates als Träger der Einrichtungen dafür zu sorgen,das Kinder in einem gesundheitlich unbedenklichen Umfeld lernen können.So wie es eine Schulpflicht in Deutschland gibt,gilt auch bei grobfahrlässigen Verhalten und vorsätzlicher Gesundheitsgefährdung Dritter vor Gericht nicht die Ausrede,es war kein Geld da um es abzustellen.
Ob der Kämmerer denn schon für die Ausgleichszahlungen an Sontowski
im Haushaltsentwurf 2015 Rückstellungen gebildet hat,dürfte wohl auch nur Insidern bekannt sein, oder wird das unter dem Posten aussergewöhnliche unvorhersehbare Aufwendungen gebucht.
Für das Geld das der unangetastete Minoritenplatz bisher verschlungen hat,hätte ein privates Unternehmen bereits eine Tiefgarage mit Dachbegrünung zur parkähnlichen Nutzung errichtet.
Zitieren
#11 Bernd Sachski 22.11.2014 14:58
Teilzitat:
zitiere Der Laie:

Wo ist die Fürsorgepflicht der Verwaltung und des Rates als Träger der Einrichtungen dafür zu sorgen,das Kinder in einem gesundheitlich unbedenklichen Umfeld lernen können.So wie es eine Schulpflicht in Deutschland gibt,gilt auch bei grobfahrlässigen Verhalten und vorsätzlicher Gesundheitsgefährdung Dritter vor Gericht nicht die Ausrede,es war kein Geld da um es abzustellen.

Das wäre doch mal ein Ansatzpunkt den Eltern, Parteien oder Initiativen aufgreifen sollten. Gerade Schimmelpilze und ihre fliegenden Teilchen sind höchst gefährlich für die Gesundheit.
Zitieren
#12 Vater 22.11.2014 17:23
Als unser Ältester auf's KAG kam, fielen Stunden wegen Kälte und zugigen Fenstern aus. Der macht nun im Frühjahr Abi bei unveränderter Situation.
Diesen Winter wird dort auch unser 3. Kind frieren.
In Anbetracht der Entscheidungsunfreudikeit bei gleichzeitigem Laber-Blendvermögen unserer Politikhelden könnte ich wetten, dass bis zum Abi 2023 unseres Jüngsten das KAG immer noch in der gleichen Baufälligkeit existiert.
Selbst ein Lehrer an der Stadtspitze schaffte hier bis heute keine Abhilfe. Gemeinsam mit einem Psychologen leitet man die Entscheidungen immer wieder in eine von Eltern gar nicht gewünschte Richtung.
So was nenn ich unverantwortlich!
Zitieren
#13 Jens-Uwe Habedank 22.11.2014 18:03
@ #10 der Laie: Ich möchte ja nun nicht belehrend sein oder so - aber die Leute (Verwaltung und Rat) kriegen's nicht nur in 9 Monaten hin; ÄH, nicht mal in 9 Jahren, nicht mal in 9 Legislaturperioden!
Das KAG "verreckt", wissentlichund bewußt kalkuliert, seit Entstehung in den 70ern.
Seit über 5 Jahren gibt's die Diskussionen um die Schustandorte - und in 2014 wird das den "Birnen" bewußt, dazu noch mit AdHoc-Aktionen...?!

@#12, Vater: Hm - da haben Sie absolut recht! Leider, wohnen Sie in Kleve und hier gilt "Klever Landrecht". Rathausfassaden vor tropfenden Dächern in Schulen, Bürgermeister-Bring-und-Abhol- Dienst vor Investitionen an Lehrmitteln/ Ausstattung, Hotels 130 vor Schulgebäude und der Schein ( HRW) allemal vor tagtäglicher Bildung an KAG, Lutherschule etc. ...
Entweder schicken Sie Ihre Kids zum Stein ( mit nicht unerheblichen Indoktrinationen) oder ziehen weg - in dieser Gegend gehorcht man; wenn nicht - wird einem das beigebracht...
Zitieren
#14 Michael Bay 22.11.2014 19:00
@12 Lieber Herr "Vater"
Ich stimme Ihnen zu in der Hinsicht, dass es völlig unsinnig ist, das KAG in diesem Zustand zu erhalten; das KAG ist leider nicht die einzige Schule in Kleve, welche dringend saniert, umgebaut werden muss. Dazu sind die Schulen auch dem Gebäudemanagement zugeordnet worden. Das Tempo der Sanierungen hat aber nach der Fertigstellung einiger Grundschulen und weiterführenden Schulen ziemlich nachgelassen. Dieser Investitionsstau kritisieren wir schon seit Jahren; deshalb haben wir nun den Bau der Gesamtschule in Rindern gefordert und den Neubau des KAG. Und zwar schnellstens; wir fordern die Einstellung zweier Architekten, die sich nur mit diesem Projekt befassen. Deshalb habe ich im letzten Rat gesagt, dass die Zeit des Diskutieren einfach vorbei ist; des Diskutieren über mögliche Standorte, nicht über die Tatsache, dass wir alles machen müssen, damit im Jahre 2017 nicht allein über 970 Gesamtschüler/innen vor dem Nichts stehen. Man muss nicht mehr darüber reden, dass verfilzte und verschimmelte Schulen gesundheitsgefährdend und damit abzureißen sind. Uns geht es um ein Schulsystem in Kleve, das nicht mehr auf Selektion ausgerichtet ist, sondern in dem Kinder in Zusammenleben mit Lehrern/innen die besten Entwicklungsmöglichkeiten finden. Schulen sind für Kinder der Lebensraum, von daher müssen sie nach neuestem Standard gebaut sein. Auch wenn es fälschlicher- oder auch dummerweise immer wieder behauptet wird: Der Kämmerer hat erhebliche Probleme haushaltstechnischer und sonstiger Art mit diesem Grün-Schwarzen Vorschlag. Aber das ist egal. Wer meint, bei der Bildung Geld einsparen zu können, der meint auch, er könne Zeit sparen, wenn er die Uhr anhält. In diesem Sinne wünscht Ihnen ein schönes Wochenende: Michael Bay
Zitieren
#15 Ein besorgter Vater 22.11.2014 20:34
Sehr geehrter Herr Bay,

SIE tragen zusammen mit der CDU die Verantwortung für den maroden Zustand der Klever Schulgebäude. Hören Sie endlich auf, die Schuld immer auf andere abzuwälzen.
Zitieren
#16 Heinz Goertz 22.11.2014 20:58
#7 Antje Schel,

positiv ist doch, dass "die" Grünen, die in Kleve dafür sorgen, dass die Zentrumspartei und die CDU, seit 1870(mit der unseligen braunen Unterbrechung) bis heute, ununterbrochen an der Macht sind, endlich mal über die von ihnen mit verursachte Schulmisere in Kleve reden.

Es ist ein Skandal, dass eine GRÜNE? Partei, die schon über 10 Jahre die Möglichkeit hatte, für Besserung zu sorgen, sich jetzt hinter den Kämmerer versteckt, der vor zu hohen Ausgaben warnt.
Die Kassen waren voll, was haben Sie schulpolitisch getan, Herr Bay und Frau Dr. Meyer-Wilmes? Nichts!
Desolate Schulgebäude und eine überholte pädagogische Konzeption sind das Ergebnis.
Sie hatten alle Möglichkeiten, als Mehrheitsbeschaffer der CDU, saßen Sie am längeren Hebel.
,
Zitieren
#18 B.R. 22.11.2014 21:24
Ist der Stadtrat auch noch klein,
einer muss der Blöde sein.
Zitieren
#19 Antje Schel 22.11.2014 22:04
Ich habe das mal aus Sorge an meine Krankenkasse bei einer Gelegenheit weitergegeben, dass in dem Schulgebäude vom KAG nach Aussage unserer Tochter angblich die Wände schimmelig seien, mir wurde gesagt, dass das Gesundheitsamt das regelmäßig prüft und man erstmal Nachweise dafür erbringen müsste !
Damit war dann meine Frage (zunächst) beantwortet.

Wenn das stimmt mit dm Schimmel MUSS unverzüglich etwas unternommen werden !
Zitieren
#20 Bernd Sachski 22.11.2014 22:32
Ich habe im Vorposting einen Link doppelt gepostet. Hier der richtige Link:
www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Schimmel-Region-sperrt-Ilmasi-Schultrakt
Oder selbst einfach mal nach "schimmelpilz schule geschlossen" surfen.

Solange das Problem nicht bekannt genug ist und kein verantwortlicher Kopf namentlich genannt wird, verstecken sich alle hinter dem Wort "Stadtrat".
Einige Presseberichte und mit belastbaren Fakten wären der Anfang.
Belastbare Fakten kann man auch u.U. selbst sammeln. Wenn bereits Krankheitsbeschwerden darauf gründen könnten, wäre das zwar nicht gut für den Betroffenen, aber sehr gut für den gewamten Nachweis.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand vom Gesundheitsamt zu falschen Angaben hinreissen lässt. Wichtig wäre aber natürlich, dass man die kritischen Stellen sehen will :-)
www.gesundheitsamt-bw.de/SiteCollectionDocuments/40_Service_Publikationen/Schimmelpilze_in_Innenraeumen.pdf

Wie teuer eine selbst in Auftrag gegebene Untersuchung ist, die ja auch vom Eigentümer des Gebäudes gestattet werden muß, weiss ich nicht:
www.schimmel-schimmelpilze.de/schimmelpilz-untersuchung.html

Aber vielleicht gibt es ja einfachere Lösungen, wenn man sich zu einer Gruppe zusammen geschlossen und sich ausgiebig informiert hat.

Ich war mal in einem anderen Fall verwickelt. Wir hatten Glück, dass jemand aus unserer Gruppe Chemiker war und entsprechende Untersuchungen (pst, auf seiner Arbeitsstelle) vorgenommen hat. Wir haben dann Klage eingereicht. Das vom Gegner beauftragte Institut hatte die gleichen Werte wie wir. Es ging damals nicht um Schimmelpilz und auch nicht um ein öffentliches Gebäude.

Schönes Beispiel, denn das Personal an Schulen ist ja ebenfalls betroffen:
[..]
BGFA] Mikrobielle Belastungen am Arbeitsplatz, wie z.B. Schimmelpilze, können Gesundheitsprobleme erzeugen. Seit In-Kraft-Treten der Biostoff-Verordnung 1999 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Belastung mit biologischen Arbeitsstoffen zu überprüfen. Wichtige Voraussetzung dafür sind geeignete Messverfahren. Am BGFA wurde deshalb eine neue Methode zum Nachweis von Schimmelpilzbestandteilen aufgebaut.
[..]
www.altenheim-hygiene.de/information/schimmelpilzenachweisen.html
Zitieren
#21 Vater 23.11.2014 06:37
Herr Bay, Sie haben die Verantwortung für den Zustand der Schulen.
Wenn an einer Schule die Heizung nicht funktioniert, habe ich dafür ein paar Tage Verständnis.
Wenn dies einen Monat dauert verschwindet mein Verständnis.
Wenn es einen Winter dauert, sind die Verantwortlichen völlig verantwortungslos.
Wenn dies ein Dauerzustand über Jahre ist, tja, dann sind wir in Kleve.

Und dann kommen Sie, Herr Bay, und sagen "alles wird gut".
Aber nicht heute, nicht morgen, nicht nächste Woche und auch nicht in diesem Winter, da frieren die Kinder am KAG weiter.
Und auch nicht nächstes Jahr. Für Sie hat jetzt erst mal die Gesamtschule Vorrang und deren Baumaßnahme dauert bis mindestens 2017. Erst nächstes Jahr treffen Sie die Entscheidung über das KAG. Also mit europäischer Ausschreibung nicht fertig vor 2018.
Die Schüler am KAG frieren also noch mindestens 4 Winter und es wird wieder Unterricht ausfallen.
Sie suhlen sich derweil in ihren schönen Worten, wie toll Sie das alles planen.
Man sollte jetzt, sofort Ihren Arbeitsplatz in einen der zugigen und kalten Unterrichtsräume des KAG verlegen!
Auch die Ratssitzungen bitte ab jetzt abwechselnd nur noch am KAG und in den Schimmelräumen des Sebus.
Dann würden garantiert sofort die Heizung neu ausgelegt und die Fenster erneuert.
Ihr dummes, unfachmännisches und besserwisserisches Geschwätz ist für die Eltern am KAG und Sebus unerträglich.

Sie wollen es nicht begreifen. Es geht um unsere Kinder, die heute zur Schule gehen. Sie planen etwas für die nächste Schülergeneration.

Falls Sie Geld suchen. Ein paar Millionen stecken z.B. in ihren Selbstdarstellungsprojekten wie Museum Kurhaus.
Toll so ne Kanzlerin und ein Bundespräsident auf Besuch.
Und im Hintergrund über Jahrzehnte kein Geld für eine Schulsanierung.
So stellte ich mir früher die Zustände im Ostblock vor.
Aber es ist live in Kleve.

Großkotzige Politiker mit Schaufensterreden, während das gemeine Volk friert.
Sie wagen es tatsächlich Abhilfe für das KAG nicht für diesen Winter zu versprechen, sondern reden von Verbesserungen in frühestens 4 Jahren.

Man sollte die Stadtwerke anweisen, die Energielieferung solange für Sie, Herr Bay, zu stoppen, bis das KAG warm ist.
Aber nein, geht gar nicht. Sie haben da ne Aufsichtsfunktion... über studierte Kaufleute...
Aber das ist ein anderes Thema.

Herr Bay, erklären Sie uns bitte, wie Sie es schaffen, dass unsere Kinder, im Laufe dieses Winters in eine gesunde Schule gehen, an der es kein Kältefrei gibt.
Reden Sie nicht von Lösungen 2018 oder noch später.
Eine Lösung erst im März 2015 finden ganz sicher alle KAG- und Sebus-Eltern viel zu spät.

Herr Bay, der Kämmerer hat völlig recht, wenn er Ihren Luftschlössern die rote Karte zeigt.
Zitieren
#22 Bernd Sachski 23.11.2014 09:26
#21 Vater 23.11.2014 06:37

Danke für dieses Posting, Vater !

*Die Kinder ins warme Rathaus und die Ratsherren u.a. in die kalte KAG.
Zitieren
#23 Antje Schel 23.11.2014 12:52
@21Vater
Ich sehe das genauso und stimme ihnen zu !
Eine Besichtigung der Politiker vor Ort wäre mal angesagt, um sich einen Eindruck zu verschaffen, falls das noch nicht passiert ist.
Vielleicht auch ein ausführlicher Bericht vom Kurier, das Thema gab es aber, glaube ich, schon mal vom Zustand des KAGs.
Ein Tag der offenen Türe an der modernen Hochschule ist natürlich interessanter und stellt sich besser dar.
Sogar Lehrer, die sich der Gesundheitsgefährdung aussetzen, greifen in der Schule das Thema auf und trotzdem wird nichts konkretes direkt unternommen.
Es zieht, die Wände sind teilweise porös bzw es zieht auch dadurch, sie haben Flecken von Feuchtigkeit, die Heizung ist mal"bullig heiß"(im Flur!), mal "a-kalt"(in den Räumen), funktioniert also auch nicht richtig. Die Turnhalle ist, so wie ich gehört habe,nicht mehr "sicher".
Ich könnte noch mehr Misstände aufzählen, aber das ist wieder das Thema Integration und Lehrermangel. Kommt allerdings noch zu den anderen Problemen hinzu.
Jetzt meinen manche bestimmt: Schule wechseln ! Aber wohin und ist das sinnvoll? Tochter ist auch, so Gott will, nächstes ja "dadurch".
Zitieren
#24 Der Laie 23.11.2014 13:26
"Man muß über Gesundheitsgefährdung nicht mehr reden"
Sind denn jetzt nur noch politische Geisterfahrer unterwegs, der eine erklärt den NSA Skandal für beendet, der andere steckt den Kopf in den Sand.
Ich bezweifele das Herr Bay mit defekten Bremsen 4 Jahre weiterfährt,weil
das neue Auto ja erst in 4 Jahren geliefert werden kann.
Wo eine Wille ist ist auch ein Weg,aber in Kleve setzt man bewußt die falschen Prioritäten.Was sagt eigentlich der Bürgermeisterkandidat der CDU zu dem Thema,oder interessieren ihn die Wähler von morgen noch nicht.
Vll.muß auch erst eine Kündigungswelle über die Stadtwerke hereinbrechen,damit die Ratsvertreter merken, das sich die Eltern in Kleve nicht alles gefallen lassen.
In meinen Berufsjahren habe ich gelernt, Probleme löst man durch nachdenken,entscheiden und agieren.Aussitzen und darauf warten das andere die Probleme lösen hat noch nie funktioniert.Das in Kleve aber ein ehemaliger Lehrer an der Spitze der Verwaltung sich lieber Gedanken über die Farbe der Klinker des neuen Rathauses macht,als für ein erträgliches Lernumfeld an allen Schulen zu sorgen,zeigt mir wie selbstverliebt die dauerregierende CDU in Kleve ist.
Zitieren
#25 Heinz Goertz 23.11.2014 18:19
Herr Dr. Leenders, Schwarz-Grünes Ratsmitglied, verkündete, nachdem er nicht mehr für den Rat aufgestellt wurde, dass die Schwarz-Grünen Projekte zum größten Teil Realität geworden seien.
Schulpolitik gehört bei den Mehrheitsbeschaffern der CDU nicht dazu. Und wenn der Kämmerer hüstelt, tritt die Fraktion unter Leitung der Pädagogin, Frau Dr. Meier-Wilmes, den verordneten Rückzug an.
So ist das eben, man hat sich soooo aneinander gewöhnt.
Zitieren
#26 Antje Schel 23.11.2014 19:24
Es ist ja eine Art Taktik, ein Gebäude wie das KAG absichtlich zu vernachlässigen bzw. sich um die Pflege und Erhaltung nicht mehr zu kümmern, um im Nachhinein sagen zu können: jetzt ist es auch egal, es lohnt sich nicht mehr, es wieder aufzubauen oder zu sanieren, lieber abreißen. Und was Neues muss her.
Jetzt ist es wahrscheinloch eh zu spät für eine komplette Sanierung, aber der gesundheitliche Aspekt und die Sicherheit (Turnhalle) sollte immer im Vordergrund stehen.
Ich hoffe nicht, dass die vielen Lehrererkrankungen mit dem schlechten Zustand im Zusammenhang stehen.
Zitieren
#27 Jens-Uwe Habedank 24.11.2014 13:51
Hier mal das, in 2009(!) geschnürte Maßnahmenpaket des Klever Meisterbürgers:
www.derwesten.de/nrz/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/klare-tendenz-fuer-gesamtschule-id2216539.html

Beachtenswert sind die Punkte 4. und 5. - hat da jemand schon ein tragbares Konzept gesehen???

Wie heißt es so schön aus des Meisterbürgers Munde: " Da werden sie sich wundern" -also, ich wunder' mich nicht wirklich...
Zitieren
#28 Heinz Goertz 24.11.2014 16:14
#14 Michael Bay

"Auch wenn es fälschlicher- oder auch dummerweise immer wieder behauptet wird: Der Kämmerer hat erhebliche Probleme haushaltstechnischer und sonstiger Art mit diesem Grün-Schwarzen Vorschlag. Aber das ist egal. Wer meint, bei der Bildung Geld einsparen zu können, der meint auch, er könne Zeit sparen, wenn er die Uhr anhält. In diesem Sinne wünscht Ihnen ein schönes Wochenende: Michael Bay"

Herr Bay, waren Sie bei der Haushaltrede des Kämmerers nicht anwesend? Herr Haas hat eindringlich vor einem Neubau des KAG auf der grünen Wiese gewarnt! Was ist daran fälschlich und dumm? Ist Herr Haas falsch und dumm?
Erklären Sie den besorgten Eltern doch bitte, warum unter Ihrer über 10- jährigen Mehrheit nichts passiert ist, in Sachen Bildung.
Zitieren
#29 Martin Fingerhut 10.07.2016 10:48
Klever Schulen - ein TrauerSpiel mit B

Seit sage und schreibe mindestens 6 Jahren zanken sich die Ideologen um das KAG.
JUH schrieb ein "GrußWort" an unser MeisterBürgerlein :
### ein bewegtes Jahr 2010 geht zu Ende. Ein Jahr, geprägt in Kleve von Stillstand im Bereich Bildung und Bauten, von vielen vertanen Chancen. ###
### Weder Vorgaben noch Planungen zeigen wirklich Früchte, nicht mal Dörrobst. ###

( www.kurier-am-sonntag.de/lokales-sp-16783/kleve-kalkar-kranenburg-bedburg-hau/2924-ein-buerger-schreibt-an-theo-brauer )

Ebenfalls auch nach 6 Jahren noch aktuell :
### Realschule Hoffmannallee: Baustelle, noch immer Baustelle und ein Ende nicht absehbar. ###

ein halbes Jahr später :
### Jetzt müßte man Hr. Bay nur noch vom Schulausschuss in Kleve fernhalten...Hat keiner 'ne Idee für'n spannendes Krimi-Sujet? ###
( www.kurier-am-sonntag.de/notizblog/3313-tomaten-statt-kernkraft-denn-tomaten-brauchen-keine-entsorgung )

Wie sehr Sie doch - leider immer noch - Recht haben, Herr Habedank !

Vor 5 Jahren outete sich unser Pascha Bay
„Ich möchte noch lernen wie man Rohmilchkäse macht.“
( Quelle wie vor ).
In der Tat kennt er sich in der KäseProduktion bestens aus,
was jede Sitzung des angeblichen SchulAusschusses beweist.

Wie im SandKasten wird nicht für das Wohl der Schüler
sondern von fast allen ausschließlich um Ideologie spiegelGefochten.
Insbesondere Bay verteidigt sein sekundäres Förmchen extrem verbissen.

Am MittWoch standen 3 Punkte auf der TagesOrdnung.
Die beiden ersten wurden 2 Stunden lang zerRedet,
der 3. wurde dabei gleich mit abgeschossen.

Warum heißt der "SchulAusschuß" eigentlich "SchulAusschuß" ?
Nun ja, "Ausschuß" spricht für sich selber.
Aber "Schul" ?
bestenFalls VorSchule wäre dem KinderGarten angemessen.

Das AffenTeater wird gleich doppelt wiederholt :
1. Wiederholung direkt nach den SommerFerien.
2. ein paar Wochen später.

Spätestens bis Ende November muß genug Ausschuß produziert worden sein,
daß der ganze Müll der BezirksRegierung stolz präsentiert werden kann.

Aber jetzt erst mal SommerFerien.
Den Schülern ist die Erholung wirklich zu gönnen,
den meisten RatsKindern nicht.
Zitieren
#30 Martin Fingerhut 12.07.2016 10:31
TOP 1 am vorigen MittWoch :

" Dreizügigkeit der Karl-Kisters-Realschule ab dem Schuljahr 2017/2018 "

Das ist eine NeuAuflage des ewigen Gezänks über die Köpfe der Eltern hinweg
und auf dem Rücken der Schüler.

siehe :
www.kurier-am-sonntag.de/.../4391-marienschul-eltern-sauer-auf-klever-schulausschuss#comment-14048

Die KarlKistersRealSchule war als 3,5zügig festgelegt worden.
Doch was uns einst als weise Lösung verkauft worden war,
hat sich längst als fauler Kompromiß entpuppt,
der das RecyclingPapier nicht wert ist,
auf dem er protokolliert wird.

Mit der "Zügigkeit" wird definiert,
wie viele Klassen in jedem JahrGang maximal parallel bestehen können sollen.
3zügig bedeutet, daß bis zu 3 Klassen gleichzeitig neu aufgenommen werden dürfen,
4zügig läßt auch noch eine 4. Klasse zu.

Mit "3,5zügig" sollte gemeint sein,
daß alternierend mal 3, mal 4 Klassen aufgenommen werden können.
Also z.B. in ungeraden Jahren 3 Klassen, in geraden Jahren 4.

In diesem Jahr waren so viele Kinder angemeldet worden,
daß es sogar für etwas mehr als 4 Klassen gereicht hätte.

www.kurier-am-sonntag.de/.../4391-marienschul-eltern-sauer-auf-klever-schulausschuss#comment-14358

Ein paar Schüler mußten abgewiesen werden.

Nicht schön für diese Schüler,
doch warum ein Grund für weitere SchulAusschußSitzungen ?

Weil es die 3,5-Zügigkeit formal gar nicht gibt !

Seit wie vielen Jahren haben wir sie ?
Jetzt "schon" fällt jemandem auf, daß es sie gar nicht gibt ??

Na, und wenn schon ?
Die "Zügigkeit" wird wichtig, falls die Eltern abgewiesener Schüler gegen die Abweisung klagen.
Im Ausschuß wurde ein Szenario produziert, falls Schüler für 6 Klassen angemeldet werden würden,
könnten deren sämtliche Eltern die Aufnahme einklagen
und alle 6 Klassen könnten irgendWie in die Schule reinGequetscht werden müssen.

Keiner hat gefragt :
" In diesem FrühJahr konnten von den 112 angemeldeten Schülern nicht alle angenommen werden.
Für wie viele davon haben die Eltern die Aufnahme eingeklagt ? "
Zitieren
#31 Martin Fingerhut 13.07.2016 10:10
Vor Jahren ist die KarlKistersRealSchule als "3,5zügig" beschlossen worden,
doch inzwischen hat jemand erkannt, daß es "3,5zügig" gar nicht gibt,
sondern nur 3zügig oder 4zügig.

Bei 3zügig würde die Schule auf Dauer nicht ausgelastet
und viele Schüler hätten z.B. in diesem Jahr abgewiesen werden müssen.

Für permanent 4zügig reichen weder Personal noch Räume
noch politischer Wille.

Was hätte naheGelegen ?

Der einst so mühsam errungene
und noch in diesem Frühling eisern verteidigte Kompromiß "3,5zügig"
sollte bedeuten :
" jährlich alternierend mal 3- mal 4zügig ".
Dieser Konsenz von einst ist eigentlich allein dadurch bedroht,
daß "3,5zügig" formal nicht erlaubt ist.

Warum hat niemand vorgeschlagen,
diese Macke zu heilen
und zu präzisieren :
" Die KarlKistersRealSchule nimmt in ungeraden Jahren maximal 3 Klassen auf, in geraden maximal 4. "
?

Würde etwa auch das nicht vor Gericht standHalten ?

In der Debatte kam es gar nicht erst vor.

StattDessen der Behelf :
Die KarlKistersRealSchule wird vorsorglich auf nur 3zügig festGelegt.
Von Jahr zu Jahr hätte dann immer noch entschieden werden können,
ob - ausnahmsweise ! - doch noch eine 4. Klasse aufgenommen wird
- falls die Schule das verkraften kann und genügend viele Schüler angemeldet werden.

So war der Vorschlag der SPD.

Jedoch hatte er einen entscheidenden Makel :
Er kam von der falschen Seite in der RatsSitzOrdnung.

Die CDU kastrierte den Beschluß zu :
" 3zügig ausschließlich für das SchulJahr 17/18 "
!

die Folge :
Für 18/19, 19,20, 20/21 ist weiter alles ungewiß
und dem AffenTeater des kinderGartenhaften "SchulAusschusses" sind noch viele blamable NeuInszenierungen sicher.

Da wird noch viel Ausschuß produziert werden ...
Zitieren
#32 Martin Fingerhut 14.07.2016 09:30
Schul-Ausschuß - der Tragödie 2. Teil :

Der TOP 2 am vorigen MittWoch lautete
### Entwicklung der SekundarSchule ###.

Die SekundarSchule in Kleve ist
- so schließe ich aus den Diskussionen, die ich um sie erlebt habe -
ein Kompromiß-Kompromiß.

zum einen ein NRW-Kompromiß :
Die NRW-spezifische Form der SekundarSchule ist 2011 erfunden worden
als Kompromiß zwischen RotGrüner LandesRegierung und CDU-LandesOpposition.

zum anderen ein Klever Kompromiß :
NachDem eine Umfrage unter den Eltern ergeben hatte,
es gebe genug Interesse für bis zu 3 GesamtSchulen,
konnte die CDU in Kleve die GesamtSchulen nicht mehr komplett verhindern.
Statt zu 3 GesamtSchulen ließ sie sich durchRingen zu
1 GesamtSchule und 1 SekundarSchule.
Also quasi 1,5 GesamtSchulen - bei NachFrage nach 3 GesamtSchulen.

Wen wundert's, wenn aus 2 faulen Kompromissen nur KomproMurks entsteht ?

Inzwischen leidet die SekundarSchule daran,
daß zu wenige Schüler für sie angemeldet werden.

Das ist nicht nur in Kleve so,
sondern landesWeit wird diese KomproMurks SchulForm nicht recht angenommen.

Was soll geschehen ?

Die Verwaltung listete sämtliche Alternativen auf :
1. die SekundarSchule fortFühren - bis zum endgültigen AusSterben
2. die SekundarSchule schließen und eine HauptSchule neuGründen
3. die SekundarSchule schließen und eine RealSchule neuGründen
4. die SekundarSchule schließen und eine GesamtSchule neuGründen
5. die SekundarSchule umwandeln in eine GesamtSchule

Dabei hätten Varianten 1 bis 4 praktisch nur Nachteile und wären z.T. völlig widerSinnig.
Die Variante 5 hat zumindest bei weitem die meisten Vorteile.
NachTeile hingegen sind bei ihr überhaupt nicht angeführt.

Vorteile sind z.B.,
daß Schüler und Lehrer ganz einfach an der Schule bleiben können.
Kein Schüler braucht an einer anderen Schule erst noch angemeldet zu werden.
Kein Schüler müßte an einer anderen Schule abgewiesen werden, falls sich dort zu viele anmelden.
Keine LehrerStelle muß - zumindest formal - neu ausgeschrieben werden.
Es braucht nicht - übergangsWeise - 2 SchulLeitungen parallel zu geben.

Eigentlich wird auf die SekundarSchule einfach eine OberStufe aufgeflanscht
und das Etikett am Eingang der Schule geändert.

aber :
Ist das auch kein EtikettenSchwindel ?
Zitieren
#33 Martin Fingerhut 15.07.2016 10:06
Ist es eventuell EtikettenSchwindel ?
Kann die SekundarSchule einfach so zur GesamtSchule aufgestockt werden ?

Können SekundarSchüler in eine OberStufe geschickt werden,
die schließlich den Anspruch hat, das Niveau wie an Gymnasien halten zu sollen ?

JA !, denn die zuständige SchulBehörde bestätigt der Klever SekundarSchule,
daß sie bereits jetzt auf GymnasiumsNiveau ist.

Das ist ein großes Lob für die Klever SekundarSchule.
für deren Lehrer und SchulLeitung.
erst recht für die Schüler.

Viele Eltern und etliche Schüler waren bei der Sitzung des SchulAusschusses zu Gast.

Sie mußten erleben,
wie wenig oberStufen-like sich die RatsMenschen benehmen.

Wie im KinderGarten stritten sie sich mehr um ihre (Re)Förmchen
statt daß sie die Sache voranGebracht hätten.

Die Verwaltung hatte einen einfachen und sinnvollen Beschluß vorgeschlagen :

### Der Schulausschuss beauftragt die Verwaltung, die notwendigen Schritte zur Umwandlung der Sekundarschule in eine fünfzügige Gesamtschule [...] zu prüfen und einzuleiten. ###

WAS SONST ?

Aber NEIN, Pascha Bay und Konsorten mußten gut 1 Stunde lang alles zerReden.
Ein wahrer Hagel an ÄnderungsWünschen prasselte auf Verwaltung und Zuhörer ein.
So schnell, daß am Ende weder die Vorsitzende, Frau Tekath, noch BürgerMeisterin Northing noch der Protokollant sämtliche Details hatten notieren können.
Deshalb wurde die Sitzung unterbrochen
und in KoOperation aller Fraktionen der mühsame Kompromiß zusammenGepuzzlet.

wesentliches "Ergebnis" :
Die Verwaltung darf nur schon mal alles vorbereiten
doch nach der SommerPause geht das ganze HickHack wieder von vorne los.

Wir alle dürfen uns auf den 01. September freuen.
weitere FortSetzungen garantiert !

Wir können es kaum erwarten ...

Schüler, Eltern und Lehrer der SekundarSchule müssen weitere - mindestens - 2 Monate in Ungewissenheit ausharren.

Schüler, Eltern und Lehrer sind dem Rat halt nur sekundär.
Primär sind den RatsKindern allein ihre (Re)Förmchen.
Jeder klammert sich an seines,
keiner gönnt dem anderen etwas.

Wann werden aus diesen KinderGartenKindern endlich wenigstens Primaner ?
Zitieren
#34 Martin Fingerhut 21.07.2016 10:29
frei nach Kästner :
" Wo bleibt denn das positive, Herr Fingerhut ? "

Ja, wo blieb es vor 2 Wochen ?
versteckt in dem ganzen UnRat des Schul-Ausschusses ?

Nur wer den KinderGartenStreit bis fast zum Ende über sich ergehen ließ,
wurde dafür mit einer guten Meldung belohnt :

Frau Northing berichtete über einen wesentlichen Fortschritt für das KAG.

Nach jahreLangem parteiIdeologischem Gezänk ohne Sinn und Verstand
- hüh ! altes Gebäude sanieren ! --- hott ! auf einem GrundStück neu bauen, das es (noch) nicht gibt ! -
ist tatsächlich mal ein vernünftiges Verfahren in Gang.

Statt über die Köpfe der Schüler, Lehrer und Eltern hinweg zu diktieren
gab es 2 WorkShops mit eben den Betroffenen selber.
Endlich wird nicht vom grünen Tisch aus vorgeschrieben
sondern erkundet, was tatsächlich gebraucht und gewünscht wird.

Alle Beteiligten, mit denen ich bisher darüber sprach,
lobten sowohl den Ablauf wie auch das Ergebnis.

Mit dem, was gemeinsam erarbeitet worden ist,
wird nun, über die Ferien, sachlich geprüft,
was davon im vorhandenen Gebäude möglich ist
und wozu ein neuer Bau nötig wäre.

DANACH soll der Rat dann entscheiden.

Wo bleibt das positive ?
Hoffentlich nicht am Ende doch wieder auf der Strecke.
Zitieren
#35 Martin Fingerhut 02.09.2016 15:00
zur "SchulLandschaft" und u.a. speziell zur "SekundarSchule" :
morgen, SamsTag, 03., um 14:05 DeutschLandFunk
in der Reihe " Campus & Karriere ".

www.deutschlandfunk.de/campus-karriere.679.de.html
###
Wandel im Sekundarbereich - Wohin führt der Weg bei den weiterführenden Schulen?
'Campus & Karriere' fragt: Wie verändert sich das Bild bei den weiterführenden Schulen in Deutschland? Welche Schulformen haben eine Zukunft, welche nicht? Und wie müsste der Sekundarbereich aussehen, um Schülerinnen und Schüler optimal zu fördern und auf das Leben nach der Schule vorzubereiten?
###
Zitieren
#36 Martin Fingerhut 03.09.2016 09:13
mein Hinweis von gestern ist wohl irgendWo verschüttGegangen.
Deshalb versuche ich's erneut :

zur "SchulLandschaft" und u.a. speziell zur "SekundarSchule" :
morgen, SamsTag, 03., um 14:05 DeutschLandFunk
in der Reihe " Campus & Karriere ".

www.deutschlandfunk.de/campus-karriere.679.de.html
###
Wandel im Sekundarbereich - Wohin führt der Weg bei den weiterführenden Schulen?
'Campus & Karriere' fragt: Wie verändert sich das Bild bei den weiterführenden Schulen in Deutschland? Welche Schulformen haben eine Zukunft, welche nicht? Und wie müsste der Sekundarbereich aussehen, um Schülerinnen und Schüler optimal zu fördern und auf das Leben nach der Schule vorzubereiten?
###
Zitieren
#37 Martin Fingerhut 10.11.2016 11:50
Wer gestern Abend den HandStreich mitErleben mußte,
mit dem CDU-grünen die SekundarSchule vom Tisch und in die Tonne wischten
und das auch noch frechWeg vorgeblich als zum Wohle der Schüler darstellten,
der fühlte sich an die Nachrichten von gestern morgen aus den U.S.A. erinnert.

Wer so brutal über Schüler, Lehrer, Eltern, Bürger hinwegTrampelt wie gestern die CDU-grünen,
der darf sich nicht wundern,
wenn demnächst auch in Kleve echte Trampel gewählt werden.

" Danke CDU ! "
und
" Danke einstmals grünliche ! "
werden gewiß all jene sagen,
die ebenfalls die Demokratie demontieren.

Mit so breiter MehrheitsUnterstützung
wird es schon gelingen,
das in 70 Jahren erreichte zu zerstören.

Die CDU-grünen werden wohl erst dann erstaunt aufheulen,
wenn ausgerechnet mit jenem Ast, an dem sie so eifrig sägen,
ihnen den Schädel zertrümmert wird, obwohl sie selber zuvor auf ihm saßen.

" BRAVO ! "
Zitieren
#38 Martin Fingerhut 12.11.2016 09:55
Herr Bay kann nicht verstehen,
warum es so schwer ist,
Lehrer nach Kleve zu bekommen.

Herr Bay verdeutlichte verfehlte SchulPolitik
durch das Beispiel all jener,
welche einst zum PsychologieStudium verlockt oder gar getrieben wurden
und heute als diplomierte TaxiFahrer unterwegs sind.

Für all jene, denen es so geht wie Herrn Bay,
ein Vergleich, den hoffentlich selbst DiplomPsychologen verstehen können,
wenn sie nicht im Taxi sitzen :

Stellen Sie sich vor,
Sie wären DiplomPsychologe und würden in einem TaxiBetrieb arbeiten,
bei dem viele Karossen rostig sind,
manche Bremsen nur noch gerade so eben durch den TÜV kommen,
während Ihre Kollegen TipTopLuxusLimousinen kutschieren dürfen.
Einem Betrieb, bei dem 5 Chefs gleichZeitig sich um die Führung zanken wie die KleinKinder um die Förmchen im SandKasten.
Einem Betrieb, bei dem sie bei Wind und Wetter ein Cabrio fahren müßten, für das schließlich doch kein Dach angeschafft wird, obwohl es Winter ist.
Bei dem sie von Tag zu Tag auf's neue gespannt sein müssen,
ob ihnen "nur" HandSchellen angelegt werden, mit denen sie trotzDem Ihre Kundschaft sicher fahren sollen,
oder ob Ihnen gleich ganz gekündigt wird.
Bei dem Touren für 3, 4 oder 5 FahrGäste schon im voraus gebucht worden sind,
Sie dann dafür aber doch nur einen 2sitzer zur Verfügung gestellt bekommen.

Wie lange würden Sie in so einem SaftLaden bleiben ?
Wie sehr würden Sie dort belastet ?
durch die Bedingungen, unter denen Sie versuchen müßten, Ihre FahrGäste sicher zum Ziel zu bringen ?
Wie schnell wären Sie überlastet ?
Wie schnell wären Sie dort weg ?

Wie viele Kollegen würden sich bei Ihrem Betrieb bewerben ?
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren