KALKAR. Die Kalkarer Karnevalsgesellschaft (KKG) dankt als Veranstalter des sechsten Kalkarer Altweiberumzuges allen Teilnehmern und Vereinen sowie den vielen Besuchern aus nah und fern für ihr großes Engagement. Die Freude über den Erfolg ist bei der KKG auch deshalb besonders groß, weil trotz der kalten Temperaturen so viele Besucher dem Zug die Treue gehalten haben.

KalkarGleichzeitig geht ein dickes Lob an die Nachbarschaften aus Altkalkarer-, Kessel-, Graben- und Monrestraße. Sie hatten beispielsweise durch Luftballons an den Häuserfassaden optisch viel zum Gelingen des schönen Tages beigetragen. Die KKG freute sich auch über die Getränkespenden am Wegesrand, die zur ´Stärkung´ der Närrinnen und Narren im und am Zug beitrugen.

Trotz Schnee und Minusgraden waren wieder Tausende Karnevalisten ins Zentrum der Nikolausstadt gekommen, um ausgelassen mitzufeiern. Am karnevalistischen Lindwurm, der diesmal aus 30 Fuß- und Wagengruppen bestand, nahm auch der Träger des Goldenen Ochsenordens, Werner Stalder aus Kranenburg, teil.

Nach dem aufwendig inszenierten und mit Unterstützung der Bundeswehr erfolgreich durchgeführten Rathaussturm nutzten viele die Möglichkeit, im Festzelt das attraktive Bühnenprogramm von Titho-Sound mitzuerleben und sich warm zu feiern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren