kleverberlin-webKleve / Berlin (20.12.2016). So viel Kleve war noch nie im Berliner Restaurant Einstein am Prachtboulevard Unter den Linden: Nicht nur, dass sich in dem Lokal, in dem sonst auch schon mal Bundeskanzlerin Angela Merkel halbvertrauliche Gespräche führt, 24 in Berlin wohnende, gebürtige Klever versammelt hatten – das von Alfons A. Tönnissen mittlerweile zum neunten Mal organisierte Treffen der niederrheinischen „Exilanten“ wurde via Skype auch live in die Stadthalle Kleve übertragen, so dass die 500 Gäste der Gala „Made in Kleve“ auch einen Eindruck davon gewinnen konnten, wie der Berliner Stammtisch abläuft.

Verantwortlich für die Übertragung war Philipp Menn, der nach seinem Abitur am Konrad-Adenauer-Gymnasium und Studium zum Journalismus kam und nun in der Redaktion von ARD aktuell in Berlin arbeitet. Er sorgte mit großem Einsatz dafür, dass am Abend des Treffens die Leitung stand und die Klever in der Stadthalle sehen konnten, wer da in Berlin alles am Tisch saß – unter anderem als Überraschungsgast Petra Thomas, die Bundesvorsitzende des Vereins „Rote Hose“, der sich der Darmkrebsvorsorge verschrieben hat.

Neu dabei war Priv.-Doz. Dr. Hans-Peter Lemmens, der gleich nach dem Abitur nach Berlin ging und heute Vorsitzender der Chirurgenvereinigung in Berlin ist. Erstmals konnte Alfons A. Tönnissen auch einen Neu-Berliner in seiner Runde begrüßen: Werner Düffels, ehemals Lehrer am Konrad-Adenauer-Gymnasium, lebt seit seiner Pensionierung in diesem Jahr in der Hauptstadt – und konnte in Philipp Menn gleich einen ehemaligen Schüler wiedersehen.

Die Runde saß lange beisammen, geplaudert wurde über Aktuelles aus Kleve ebenso wie über Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten. „Es war äußerst interessant“, so das Fazit von Petra Thomas. „Eine ganz tolle Sache.“

„Wir sind mittlerweile schon eine verschworene Gemeinschaft geworden“, diesen Eindruck hat Alfons A. Tönnissen nach dem Treffen gewonnen. „In unserer Runde versammeln sich Menschen, die fern der Heimat ein erfolgreiches Leben führen, aber Kleve nie vergessen haben.“

Das gilt auch für die Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, die diesmal wegen eines Termins in Peking nicht dabei war. Tönnissen hofft jedoch, dass sie zum Jubiläumstreffen Nummer zehn im Frühjahr wieder mit von der Partie sein wird.

gth.

Kommentare   

#1 Jens-Uwe Habedank 20.12.2016 18:20
Mal ehrlich - wenn Berliner in Kleve so ein Treffen etc. arrangieren würden;
Fände ich es attraktiver..!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren