Forscher webWeeze (24.12.2016). Wer? Wie? Was? Wieso? Weshalb? Warum? - „Wichtig ist, dass man nie aufhört zu fragen“, sagte Andrea Schotten, Leiterin der Marienwasserschule in Weeze. Die wurde am Mittwoch als erste Grundschule im Kreis Kleve zum „Haus der kleinen Forscher“ ernannt. Der Weg dahin war weit, doch hat er sich gelohnt... das finden auch und vor allem die Schüler, die sich mit großem Enthusiasmus an diesem Projekt beteiligen.
Es sind die Phänomene des Alltags, die Schüler unter (minimaler) Anleitung der Lehrer eigenständig beobachten und erforschen sollen. „Kinder sind grundsätzlich wissbegierig, haben viele Fragen. Beim ‚Haus der kleinen Forscher‘ besteht unsere Aufgabe als Lehrer darin, ihren forschenden Entdeckungsprozess zu unterstützen“, erklärt Andrea Schotten.
Den ersten Kontakt gab es im April 2015 bei einer Vorstellung des Projekts an der Hochschule Rhein-Waal. Man war begeistert, hatte Blut geleckt. Fortbildungen wurden besucht und ein halbes Jahr später die erste, wenig später die zweite Forscher AG ins Leben gerufen. Experminetieren mit Wasser war das Thema. „Die Nachfrage war riesig und ist bis heute ungebrochen“, so Schotten. Zuletzt wurde im Ganztag eine dritte Gruppe installiert.
Seither wird an der Marienwasserschule fleißig geforscht... mit selbst gebauten rollenden Experimentierregalen in dem sich reichlich Forschermaterial befindet. Zudem gibt es in jeder Klasse einen Koffer, mit dem die Kinder ihr Schulfrühstück auf das Vorhandensein von Fett, Zucker, Eiweiß oder Stärke untersuchen können. „Wir wissen jetzt, wieviel Zucker in Kakao drin ist“, sagen Julia und Jan aus der 2a. Eiweiß, Fett und Stärke sind weitere Inhaltsstoffe die sie bereits herausgefiltert haben. „Forschen macht Spaß, weil es spannend ist, wass passiert.“

 

Text & Foto: Michael Terhoeven

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren