Vrouwenpoort3 webGoch (19.11.2106). Freudestrahlend traten sie durchs frisch errichtete Frauentor ins Rampenlicht. Ein Knall, jede Menge Konfetti, Karnevalsmusik und mittendrin statt nur dabei: Johannes Polders und Lisa Verpoort, das kommende Prinzenpaar der Stadt Goch. Sie führen nicht nur die Pumpemeinschaft Vrouwenpoort, sondern die komplette Gocher Narrenschar durch die Session. Offiziell aber erst ab dem 6. Januar. Dann findet die Kür in der Sporthalle am Gymnasium statt. Die Vorstellung des dynamischen Duos lässt bereits erahnen, was ihm zu erwarten ist.
Vrouwenpoort1 webDie öffentliche Premiere für das Prinzenpaar in spe war der Höhepunkt einer locker-flockigen Veranstaltung im Kastell. Mehrere hundert Karnevalisten waren gekommen, um mitzuerleben, wie der Prinzenstellende Verein „de Poppe danze“ lässt, denn genau so lautet das Motte der Session.
Den Anfang machte Josef Polders, der in einer Doppelrolle ans Mikrofon trat: als Vorsitzender der Vrouwenpoort und als Prinzenpapa. Er war es, der den Sohnemann mit dem närrischen Virus infizierte und jetzt schon ein bisschen Stolz sei, dass sein Sohn ihm als Prinz (1999) nachfolgt.
Die Moderation des Abends lag jedoch in den Händen einer anderen Gocher Karnevalslegende: Hans-Peter Kempkes, Ex-Prinz, Dr. Humorius und wortgewand wie eh und jeh. „Wir als kleinster Verein der Stadt stellen die jüngste Garde und das jüngste Prinzenpaar der Gocher Karnevalsgeschichte“, so Kempkes. Er beschwor aber auch den Zusammenhalt und das Miteinander, „egal ob Rote, Gelbe, Grüne oder Blaue, alle Vereine zusammen machen den Gocher Karneval zu dem was er ist.“
Vrouwenpoort2 webSeinen Worten ließ die Vrouwenpoort Taten folgen. Zunächst beim Auftritt des Tanzcorps. Wer ganz genau hinschaute, entdeckte unter den tanzenden Lisa Verpoort und Johannes Polders - zu diesem Zeitpunkt noch mit schwarzer Hose und rotem T-Shirt „getarnt“. Anschließend präsentierte sich die zukünftige Prinzengarde als Häusle- bzw. Frauentor-Bauer. Stein auf Stein setzten sie das zentrale Element ihres Wappens zusammen, während Hans-Peter Kempkes das komplette Team humorig bis süffisant vorstellte.
Und dann war es endlich so weit. Voran schritt der Gocher Musikverein. Dann traten Johannes und Lisa durch das fertige Tor. Nach kurzem Hallo und mehrmaligem „Goch Helau“ war Bürgermeister Ulrich Knickrehm erster Gratulant... und Charmeur in Sachen Prinzessin in spe („Die USA haben gewählt, aber Du hast besser gewählt.“) RZK-Chef Frank Bömler und das noch amtierende Prinzenpaar Johannes Hondog und Yvonne Gembler schlossen sich an. Und dann ging die Feier erst richtig los...

 

Text & Fotos: Michael Terhoeven

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren