Kevelaer/Weeze/Goch (08.11.2016). Am vergangenen Freitag, 4. November, gegen 14 Uhr war eine 18-jährige Frau mit der Bahn von Geldern in Richtung Kleve unterwegs. Zwischen den Haltestellen Kevelaer und Weeze schaute ihr ein unbekannter Mann ins Gesicht und entblößte sich dabei. Er zeigte sich der 18-Jährigen in schamverletzender Weise. Der Mann war in Geldern in den Zug gestiegen und verließ die Bahn in Goch.

Der Mann hatte ein südländisches Aussehen, war 30 bis 40 Jahre alt und etwa 1,80m groß. Er hatte dunkle Haare und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer offenen schwarzen Jacke, einem dunkelblauen Pullover und einer Jeanshose. Täterhinweise bitte an die Kripo Goch unter der Rufnummer 02823/1080.

Kommentare   

#1 Bernd Derksen 08.11.2016 19:21
Ich höre, i.d.R. verschämt, da sich derlei öffentlich anzusprechen nicht gehöre, immer öfter, dass es Mädchen und Frauen schwerer fällt, sich alleine in öffentliche Räume zu "wagen".
Man muss es natürlich nicht überdramatisieren, aber es scheint mir eine fatale Entwicklung.

Derartiges ist gerade keine "kulturelle Bereicherung", sondern ein "kultureller Niedergang".

Da mögen manche noch so sehr von Toleranz, gegenüber anderen "Werten", schwätzen.
Wir sind hier halt nicht in irgendeiner archaischen Macho-Kultur, in der sich Frauen nicht auf die Straße wagen. Sondern haben viele Jahrhunderte Zivilisationsprozess hinter uns. Derlei leichtfertig aufzugeben, wäre unverantwortlich.

Eine Gesellschaft, die fortbestehen will, muss ihre im Wortsinne grundlegenden Werte entschieden verteidigen.Und die Beachtung dieser wirksam einfordern.

(Dass die Kölner Silvesternacht juristisch, medial und politisch, so gut wie folgenlos blieb, halte ich für ein Desaster. Ja quasi eine Bankrotterklärung. Für Juristen: Ich schreibe bewusst nicht Konkurs. ;-) )

Jeder, der da, achselzuckend oder eingeschüchtert, wegschaut, unterstützt diese Entwicklung.

Ich sehe hier alle gesellschaftlichen Akteure in der Pflicht, Farbe zu bekennen. Gerade die für die Entwicklung Verantwortung tragende, aber i.d.R. schweigende bzw. abwiegelnde, und dadurch quasi die Täter unterstützende und die Opfer im Stich lassende, Politik.
-----

(Mir sagte kürzlich eine Frau, ich könne mich halt nicht in ihre Lage versetzen. Daher relativiere und verharmlose ich die Situation für Frauen hierzulande.
Mangelnde Empathie ist mit der schlimmste Vorwurf, den man mir machen kann. Denn diesen Anspruch habe ich an mich.

Daher vielleicht dieser "deutliche" Kommentar... ;-) )
Zitieren
#2 Frau 08.11.2016 23:33
Dass sich Mädchen und Frauen nicht mehr alleine auf die Straße oder in öffentliche Räume wagen, ist genau der falsche Weg.

In meinem Umfeld kenne ich so etwas nicht!
Zitieren
#3 Der schon wieder 09.11.2016 11:36
zitiere Frau:
Dass sich Mädchen und Frauen nicht mehr alleine auf die Straße oder in öffentliche Räume wagen, ist genau der falsche Weg.

In meinem Umfeld kenne ich so etwas nicht!


Bemerkenswerter Beitrag. Präzise Analyse und Auswertungen.
Was wäre denn der "richtige Weg"????????? Wie erreicht man diesen????????
Zitieren
#4 Frau 09.11.2016 13:49
@3 Der schon wieder

Natürlich sind mir auch in meinem Leben schon viel früher männliche und weibliche "Idioten" begegnet, die meinten, sie müssten ungefragt zeigen, was sie hätten............jede/r blamiert sich so gut wie es geht........

Aber deswegen lasse ich mich doch nicht von meinen Wegen abhalten!!!
Zitieren
#5 Frau 09.11.2016 14:18
Interessant sind ja auch die, immer wiederkehrenden Situationen bei Schützenfesten, Oktoberfesten, Karneval etc. .......... und die dazu gehörenden Reaktionen.............ach ja.....da ist womöglich nur der Alkohol und die Gaudi im Spiel..........
Zitieren
#6 B.R. 10.11.2016 22:04
Deutsche Frauen sind die ersten Opfer einer Invasion, die man so nicht nennen darf.
Zitieren
#7 Frau 11.11.2016 10:05
@6. B.R.

Haben Sie sich schon einmal informiert, wen man in Sri Lanka,
Dom. Rep., Laos, Indien, Kenia........etc., antreffen kann, wenn es sich um Billigtourismus inkl. "Sex mit Kindern" handelt?
Zitieren
#8 Fredl Haimer 11.11.2016 13:29
@7 Frau:

Was genau hat diese Aussage mit dem geschilderten Fall zu tun? Fakt ist, dass wir in D zusätzlich zu vorhandenen gestörten Idioten und deutschen Kriminellen unkontrolliert weitere "Pflegefälle" ins Land lassen. Wer oder was hat die Kanzlerattrappe dazu legitimiert?
Zitieren
#9 Frau 11.11.2016 16:38
@8. Fredl Haimer

Kommentar 7. hat mit dem geschilderten Fall nichts zu tun.

Nur diese "Heiligtuerei" ist auch nicht zu ertragen.

Zu Zeiten, als es das "Schweizer Haus" mit "Abendprogramm" noch in Kleve gab, war es oft wirklich unangenehm, dort vorbei zu gehen.
Welche "unkontrollierten Pflegefälle" waren das?

Aber nun beginnt auch wieder die Karnevalszeit............. da ist dann Vieles normal zu betrachten......... ?!
Zitieren
#10 Heinemann 11.11.2016 19:03
Hallo!

Ich finde es erfrischend/ermutigend, dass eine "Frau" sich zu diesem Thema äussert und ihre eigenen Erfahrungen einbringt!

Mir war die Einlassung von Herrn Derksen gleich zu Beginn bereits etwas "aufgestossen":

"Wir sind hier halt nicht in irgendeiner archaischen Macho-Kultur, in der sich Frauen nicht auf die Straße wagen. Sondern haben viele Jahrhunderte Zivilisationsprozess hinter uns..."

Das ist (leider) so deutlich fern der Realität, dass ich es gar nicht weiter kommentieren möchte...

Ich denke die Stichworte "Prostitution" und "häussliche Gewalt" reichen aus, um deutlich zu machen was ich meine.

Es gibt viel zu tun!
Zitieren
#11 Fredl Haimer 11.11.2016 22:26
Es streitet ja niemand ab, dass sich auch "Biodeutsche" bei solchen Themen daneben benehmen - nicht nur in der Karnevalszeit ;-)
Mir will aber absolut nicht in den Schädel, warum wir uns freiwillig eine archaische Kultur ins Land holen - übrigens kpl. rechtswidrig - die auf diesem Gebiet völlig andere Moralvorstellungen hat als Europäer. Ich bin auch für Zuwanderung aber dann bitte Leute, die uns einen Benefit bringen und nicht der Bodensatz einer Kultur, die letztendlich keine ist. Und das reflexhaft vorgetragene Argument, dass auch Deutsche unter solchen Typen sind, zeigt nur, dass man Nebenkriegsschauplätze aufmacht und beim Thema aussteigt. Das langweilt nur noch.
Zitieren
#12 G. H. 12.11.2016 10:40
Es ist interessant, dass jede Meldung, in der ein Täter südländisches Aussehen hat, sich sofort die Empörung Bahn bricht, während bei Meldungen von deutschen Exhibitionisten, Betrügern, Gewltverbrechern und Vergewaltigern keiner einen empörten Kommentar ablässt. So lange der Täter Deutscher ist, darf er sogar bei einem Mordversuch noch auf Verständnis stoßen.
Was Herr Derksen da schreibt, ist wirklich nicht haltbar.
Ich schätze, er schafft auch den bemerkenswerten Spagat gegen einen angeblichen Genderwahn zu sein, bei häuslicher Gewalt zu betonen, dass die männlichen Opfer vergessen werden, dass die Aufschrei-Kampagne (Brüderle)nur das Produkt hysterischer Frauen war, gegen den Grundsatz "Nein heisst Nein" zu sein und gleichzeitig für die Gleichberechtigung der Frau einzutreten, wenn ein Moslem oder südländisch aussehender Mann das macht, was für Männer in Deutschland eben ganz normal ist: Die Frau als Sexobjekt anzusehen und auch so zu behandeln.
Zitieren
#13 Heinemann 12.11.2016 19:09
Guten Abend.

zitiere Fredl Haimer:
...Ich bin auch für Zuwanderung aber dann bitte Leute, die uns einen Benefit bringen und nicht der Bodensatz einer Kultur, die letztendlich keine ist...


Hier wird deutlich woher der Wind weht, bzw. wie Sie tatsächlich denken.
Sie sprechen den Ländern, bzw. den Menschen, des Nahen Ostens rundheraus ab überhaupt eine Kultur zu haben/zu sein.

Das ist ganz einfach unglaublich...


zitiere Fredl Haimer:
...Und das reflexhaft vorgetragene Argument, dass auch Deutsche unter solchen Typen sind, zeigt nur, dass man Nebenkriegsschauplätze aufmacht und beim Thema aussteigt. Das langweilt nur noch.


Nein.
Ich habe hier keinen "Nebenkriegsschauplatz" aufgemacht - ganz im Gegensatz zu Ihnen und Herrn Derksen.
Der "eigentliche" Krieg, bzw. die eigentlichen Probleme werden weder von Ihnen noch von Herrn Derksen thematisiert.
Sie (bzw. Herr Derksen) in Beitrag #1) konstatieren hier Kultur wo keine ist, sprechen dagegen Menschen die zwischen "Euphrat und Tigris" geboren wurden ihre Kultur ab - und schieben den "schwarzen Peter" auf die Schwächsten der Schwachen.
Zitieren
#14 B.R. 12.11.2016 21:53
Von der Asylindustrie traut sich namentlich keiner mehr aus der Deckung.
Statt dessen werden vollanonyme Volldeppen in die Runde geschickt mit den dollsten Ablenkungsmanövern: in Thailand, da geht es vielleicht rund; am Schweizer Haus früher, da war was los; die häusliche Gewalt in Deutschland muss jetzt unbedingt energischer bekämpft werden.

Best of US Präsident Donald Trump über Angela Merkel:

"Ich rede von Einwanderung, von Grenzen. Sehen Sie, was Merkel mit Deutschland gemacht hat ! "

".. die Vergewaltigungen, Ausschreitungen (in Deutschland). Was geschieht, ist unglaublich. "

" Ich weiss nicht, was mit Merkel los ist."

" Sie nehmen Leute auf. Das Verbrechen ist astronomisch "

" Was für ein Desaster diese Masseneinwanderung für Deutschland ist."

" Was Merkel in Deutschland gemacht hat, ist wahnsinnig. "

" Das sind alles junge, kräftige Männer. Wo sind die Frauen ? "

" Das könnte das größte Trojanische Pferd der Geschichte werden, wenn eine Menge von IS Kämpfern unter den Männern sind. "

" Ich habe Freunde in Deutschland. Sie wandern aus. Sie waren so stolz auf ihr Land. "

. . . / v i d e o - b e s t - o f - d o n a l d - t r u m p - u e b e r - m e r k e l
Zitieren
#15 Frau 13.11.2016 08:48
@14.B.R.

Die entgleiste, unkontrollierte Asylpolitik war katastrophal.......... stimmt.

Das hat aber nichts damit zu tun, dass man jetzt alle Menschen aus anderen Ländern und Kulturen, als kriminell hinstellt.

Wenn Sie D. T. so verehren und verherrlichen, warum gehen Sie nicht in dieses Land..........wären Sie sicher, dort als "Ausländer" aufgenommen zu werden?
Und wohin wandern D.T s. Freunde aus?

Und noch ein "Ablenkungsmanöver"....... warum schiebt das große, reiche Deutschland seit längerer Zeit, Menschen in das kleine, bereits überfüllte Nachbarland Österreich, ab?

Ach ja, und überhaupt.......Donald Trump und sein "Frauenbild".........bitte!!! Der "Mann" ist zu bedauern!
Zitieren
#16 Heinemann 13.11.2016 09:22
@ #14:

So, so...
Herr Trump und die P.I. sollen Ihre Zeugen sein?
Hut ab ;-)

Ich möchte hier nichts beschönigen, und starte auch keine "Ablenkungsmanöver". Ich wehre mich lediglich gegen die Verdrehung von Tatsachen wie in den Posts #1 und #11.

So sind eben nicht "auch Deutsche unter solchen Typen..." - es ist genau anders herum. Es sind auch Ausländer unter "solchen Typen".

Und der ganz oben gelobte jahrhundertelange "Zivilisationsprozess" hat - unter vielen anderen, auch sehr positiven, Dingen - dazu geführt, dass es hierzulande in jedem größeren Dorf einen "Puff" gibt, wo sich deutsche Männer - gegen Geld, versteht sich - an den "wirtschaftsflüchtigen" Töchtern von Männern ihres Alters aus nicht-so-gut gelegenen Landstrichen vergreifen. Dabei unterstützen sie nebenbei noch Drogen-, Waffen- und Menschenhandel.
Zitieren
#17 Gutmensch 2.0 13.11.2016 10:31
Lieber Heinemann,

es ist doch eindeutig, dass es hier nur um Xenophobie geht. G.H. hat in Kommentar 12 doch recht: Kaum ist ein südländisch ausssehender Mensch einer Tat verdächtigt, kommen die ganzen ausländerfeindlichen Sprüche. Aber das darf man natürlich nicht sagen, denn die Ausländerfeinde wollen nicht als Ausländerfeinde, sondern als "besorgte Bürger" gesehen werden. Sie haben aber sehr schön herausgearbeitet, dass sie genau das sind, indem sie ihre Wortwahl von der angeblich niht vorhandenen Kultur und die wunderschöne Formulierung, wonach auch Deutsche unter den Typen seien als Verdrehung der Tatsachen offenlegten.
Ich garantiere Ihnen, dass nach diesem Post keiner mehr von ihnen hier schreibt. Interessant, dass Herr Derksen, der diese Diskussion begann, längst abgetaucht ist. Er ist ein Agent Provocateur. Das ist mir hier schon mehrmals aufgefallen, dass er eine gezielte Provokation mit Unterstellungen, Habwahrheiten und Verdrehungen äußert, sich dann aber der weiteren Diskussion entzieht. Das ist das typische Verhalten eines Agent Provocateur.
Was B.R. angeht ist das, was er schreibt, völlig indiskutabel. Er richtet sich selbst, wenn er die Anonymität der Kommentatoren kritisiert, sich aber selbst hinter einem versteckt.
Aber so funktioniert deren Masche eben. Man unterstellt anderen, was man selbst macht.
Sexuelle Belästigung, Vergewaltigungen durch Ausländer sind ein RIesenthema. Wenn es aber um eine Verschärfung des Sexualstrafrechts geht, dann ist das für die gleichen Typen Genderwahnsinn. Das hat G.H. korrekt geschrieben und Sie mit dem Hinweis auf den Alltag in Bordells ebenfalls.
Was mich so stört an diesen Diskussionen ist, das wir dadurch von den wirklichen Herausforderungen abgelenkt werden. Nämlich wie wir denn nun mit den Menschen umgehen wollen, denen wir Asyl gegeben haben: Integration oder nur Vorbereitung auf die Zeit nach der Rückkehr? Wollen wir versuchen, mit ihnen klarzukommen oder wollen wir sie stigmatsieren und ausgrenzen?
Wie reagieren wohl Menschen einer gewissen Gruppe, wenn man ihnen nur mit Ablehnung begegnet?

Und noch ein letzter Gedanke: Woher wissen alle hier, dass es sich bei obigen Täter um einen Flüchtling handelt?
Zitieren
#18 Frau 13.11.2016 13:11
@17. Gutmensch 2.0

Bezieht sich Ihr N.N. auf politische Rhetorik, z.B. "political correctness" oder ev. D.. N... M..., Das Männermagazin, oder....... oder ?

Sie schreiben u.a. "Sexuelle Belästigung, Vergewaltigungen durch Ausländer.............".......

Wen genau meinen Sie als Ausländer......... Schweizer, Niederländer, Italiener, Österreicher, Belgier, Spanier, Neuseeländer, Australier, .......... wen soll oder kann man noch aufzählen?

Man sollte sich immer, immer an die Geschichte erinnern, sie ist noch nicht lange her, wo Menschen bewusst ausgegrenzt und vernichtet wurden.

Viele dieser Menschen, die jetzt hier bei uns Schutz suchen, sind wiederum in einem anderen Land ausgegrenzt und verfolgt!

Nur wenn man mit offenem Blick aufeinander zugeht, kann man sich auch ohne Worte verständigen!

........und als "Frau" und Frau im realen Leben sehe ich mich nicht als "Opfer" sondern als Mensch auf unserer gemeinsamen Erdkugel!!!
Zitieren
#19 Fredl Haimer 13.11.2016 13:44
@Gutmensch 2.0

Mir ist es mittlerweile völlig egal, ob mich jemand als Ausländerfeind und/oder Rassist bezeichnet. Mit dem gleichen Recht kann ich Leute ihrer Facon als naiv, weltfremd, Bahnhofsklatscher und mit Helfersydrom gesegnet bezeichnen. Hilft in der Sache natürlich nicht weiter.

Der Mensch neigt nun mal zu, mit seinesgleichen unter sich zu bleiben. Störungen von aussen werden nur bis zu einem gewissen (geringen) Grad akzeptiert - wenn eine Genze überschritten wird, schaltet das Stammhirn auf Abwehr. Trifft für Türken, Araber, Afrikaner genauso zu wie für Europäer. Ich möchte die Türken in ihrer anatolischen Heimat erleben, wenn wir dort ein Hofbräuhaus und ein FKK Gelände eröffnen würden.

Nun liest man seit einem guten Jahr fast jeden Tag Meldungen wie diese, die zu dieser Diskussion führen. Und natürlich noch viel schlimmere Sachen wie Kinderehen, Ehrenmorde, Angriffe auf Notärzte, Polizei - ein Blick auf die Website "Einzelfall" bringt furchtbare Dinge zum Vorschein. Und das ist nicht die Seite des "Stürmers" sondern es sind Polizeiberichte. Warum werden solche Fakten von "Gutmenschen" und auch der Presse vielfach ignoriert und ausgeblendet? Solche Taten waren in dieser Häufigkeit bei geschlossenen Grenzen nicht zu beobachten. Ist das vielleicht die (verständliche) Ursache für die steigende Abwehrhaltung?

Und warum geht niemand gegen Merkel vor, die aus einem Bauchgefühl heraus völlig gesetzwidrig die Grenzen aufgemacht hat?

Asyl für Kriegsflüchtlinge ganz klar ja, für Wirtschaftsmigranten und Kriminelle ganz klar nein. Und die Prüfung, wer zu welcher Gruppe gehört, bitte VOR Einreise in die BRD. Wer sich hier daneben benimmt, fliegt ganz schnell wieder nach Hause. Und wenn sich die Justiz nicht bald darauf besinnt, wirkliche Strafen zu verhängen und kriminelle Subjekte aus dem Verkehr zu ziehen, wird es irgendwann zu Selbstjustiz kommen. Und nein, ich befürworte sowas ausdrücklich nicht, das wäre der Anfang einer Anarchie.

Aber Argumente von Ausländerfeinden und Rassisten sind ja nur dumpf ..
Zitieren
#20 B.R. 13.11.2016 14:46
Reporterin des Express, Inge Wozelka:

"Köln ist nicht mehr meine Stadt. Ich wechsele die Strassenseite, wenn mir Männer entgegenkommen, die wie Nordafrikaner aussehen. "

. . . / e x p r e s s - k o m m e n t a r - a n g s t - a n - v i e l e n - e c k e n - - - k o e l n - i s t - n i c h t - m e h r - m e i n e - s t a d t - - 2 4 7 0 3 1 7 8
Zitieren
#21 Der Laie 13.11.2016 16:12
Das Deutschland, als es den "Eisernen Vorhang" noch gab,einige Probleme weniger hatte, will ja heute niemand mehr zugeben.
Oder wurden die gelangweilten jungen Männer die der jungen Frau im Rollstuhl in Kleve die Hand brachen,zwischenzeitlich verurteilt?

Wegen einem Parkknöllchen, so ein Aufstand:
. . . / k r i m i n a l i t - t - s t r e i t - u m - a u t o - i m - p a r k v e r b o t - z e h n - p o l i z i s t e n

Weil Deutschland so schön und sicher ist,wird dann für eine Parteiveranstaltung auf der Wasserburg, ein Parteivorsitzender beschützt
als träge er die Kronjuwelen Deutschland`s durch das Land.

Ja, auch früher gab es schon deutsche Staatsbürger die sich nicht an Sitte, Regeln, Gesetze und Anstand hielten.
Wer aber immer wieder verleugnet, mit dem freien unkontrollierten Zuzug aus aller Welt,würde das Konfliktpotenzial nicht steigen,sollte endlich mal seine Scheuklappen ablegen.

Wollen wir abwarten,bis auch in Deutschland sowie in Vancouver es zum guten Ton gehört, das Zeitungsanzeigen zweisprachig sind,dort chinesisch und englisch,demnächst hier arabisch und türkisch.

Aktuell läuft seit April bei einer jungen Frau aus dem Bekanntenkreis die es wagte sich bei einer unsittlichen Berührung durch einen Tritt gegen den Verursacher zu wehren eine Gegenklage wegen Körperverletzung.

Mal schauen wie die Sache ausgeht.
Zitieren
#22 Frau 13.11.2016 17:31
@21. Der Laie

Das Thema mit der jungen Frau im Rollstuhl, hat sich anders herausgestellt..........und muss nicht mehr diskutiert werden!
Zitieren
#23 B.R. 13.11.2016 18:41
Durch die massenhafte Flutung von angeblichen Flüchtlingen und mit Hilfe des Geburten-Dschihads werden innerhalb weniger Generationen in Deutschland solche Werte wie Toleranz und Gleichberechtigung fast vollständig vernichtet werden.

Statt dessen werden in vielen Städten anarchisch-mittelalterliche Strukturen vorherrschen, wo Minderheiten unter Anwendung brutalster Methoden unterdrückt werden. Straftaten wie Mord,Totschlag und Vergewaltigung werden an der Tagesordnung sein.

Was ihren Urväter vor den Toren Wiens nicht gelungen ist, das könnten sie jetzt schaffen, dank der tatkräftigen Unterstützung von Schleuser-Mutti und Lothar Ahnungslos.
Zitieren
#24 Heinemann 13.11.2016 18:44
Hallo!

"Wer aber immer wieder verleugnet, mit dem freien unkontrollierten Zuzug aus aller Welt,würde das Konfliktpotenzial nicht steigen,sollte endlich mal seine Scheuklappen ablegen."

Niemand "verleugnet" hier irgendwas.
Es gibt allerdings ein erhebliches Problem mit Panikmachern + Tatsachen-Verdrehern - und zunehmenden rechtsextremen Strömungen in diesem Land.
Diesen Leuten ist es inzwischen sogar egal, ob sie als ausländerfeinlich bezeichnet werden (siehe Post # 19).

Es gibt übrigens gar keinen "freien unkontrollierten Zuzug aus aller Welt".

Es ist sicher richtig, dass die Bundesregierung für einige Wochen nicht so exakt kontrolliert hat wie es wünschenswert gewesen wäre.
Aber diese Tatsache nun in "freien unkontrollierten Zuzug aus aller Welt" umzudeuten ist eben genau das, was ich oben schon benannt hatte - eine "Verdrehung der Tatsachen".
Zitieren
#25 Fredl Haimer 13.11.2016 21:20
zitiere Heinemann:


Es ist sicher richtig, dass die Bundesregierung für einige Wochen nicht so exakt kontrolliert hat wie es wünschenswert gewesen wäre.


Nette Formulierung *lach* Das haben dann Österreich und die Balkanstaaten übernommen.
Wohnen Sie in Takatukaland in der Prinzessin Lillyfee Allee? So erkenntnisresistent kann man doch nicht sein.
Zitieren
#26 Patriot 13.11.2016 21:31
Fliegt der Kurier eigentlich unter dem Radar von Heiko Maas oder wie kommt es das hier solche Berichte erscheinen?
Die sind doch meines Wissens nach verboten, oder hat sich da was geändert?
Zitieren
#27 B.R. 13.11.2016 22:20
Als die Balkanstaaten die Flüchtlingsroute endlich abgesperrt hatten und Merkel der Nachschub ausging, [vom Administrator gelöscht. Es handelte sich um eine für uns unüberprüfbare Tatsachenbehauptung ] meinte:
" Es kann nicht sein, dass irgendetwas geschlossen wird. "

. . . / E s - k a n n - n i c h t - s e i n - d a s s - i r g e n d e t w a s - g e s c h l o s s e n - w i r d . h t m l
Zitieren
#28 Grünen-BDK-Besucher 14.11.2016 00:01
Ich diskutiere nicht mit bewusst anonym bleibenden Akteuren, denen es vorrangig ums Diffamieren und Einschüchtern von Menschen , die "unerwünschte" bzw. abgelehnte Sichten darstellen oder Meinungen äußern, zu gehen scheint.
_____
Dass man lange und ausführlich über negative Aspekte der hiesigen Kultur und "Zivilisation", die sinnvolle Entwicklung, etc. diskutieren könnte, ist eine Selbstverständlichkeit.
_____
Wie manche "Debatten" glauben führen zu können, führt dazu, dass viele Vorwürfe wie "ausländerfeindlich", "rassistisch", etc. als recht sinnentleert und daher weniger ernstzunehmend empfinden.
_____
Interessant ja, dass die frühere "Partei der kleinen Leute" den Eindrück vermittelt, für diese und ihre Ansichten oftmals nur noch Desinteresse und Verachtung übrig zu haben.
_____
Ich weilte kürzlich in Rumänien. Dort hatte ich, für mich unerwartet, ein höheres Sicherheitsgefühl als aktuell zumeist in Innenstädten hierzulande, auch in Kleve.
______
Es ist ein hochgefährliches Spiel, dass die etablierte Politik da triebe, wenn Sie es unterstützen sollte, dass Menschen ihre subjektiven Wahrnehmungen nur bei Kompatibilität mit dem Erwünschten äußern.
Gerade Menschen, die die DDR erlebten, haben oftmals den Eindruck, dass der Konformitätsdruck beim Öffentlich Sagbaren sie an die Zeiten der sozialistischen Diktatur erinnere.

Natürlich sind Phänomene wie "PI-News" und der Wahlsieg Trumps Ausdruck des Vertrauensverlustes in etablierte Medien und Politik.
Ich kann bislang nur ungenügend erkennen, dass diese (i.d.R. ja eigentlich gutmeinenden) Akteure glaubwürdig dieses grundlegend wichtige Vertrauen wieder aufbauen möchten. (Ganz unabhängig von Bedeutungszugewinn und Schattenseiten des Internets.)

Das Beschimpfen der 10, 20, 30, ... Prozent "Andersmeinenden" ist der leichtere Weg.
Zitieren
#29 Grünen-BDK-Besucher 14.11.2016 00:22
@Patriot
Es sind ja i.d.R. die Pressemitteilungen der Polizei, die hier zu Derartigem unverändert wiedergegeben werden.
Das scheint mir auch sinnvoll. (Da in aller Regel der Kurier keine weiteren bzw. eigenen Erkenntnisse haben wird.)
Zitieren
#30 DerLaie 14.11.2016 00:52
@24
Die Stadt Kalkar sucht händeringend Buftis, weil sie sich regulär bezahltes Personal zur Betreuung nicht leisten kann.
Lehrer scheuen die Stadt Duisburg als Arbeitsplatz, wegen der tollen Multikulti Belegung der Klassen und der geringen Unterstützung durch die politisch Verantwortlichen.
Die Probleme mit dem Zuzug junger Männer aus den Maghreb Staaten über Frankreich und Belgien bis in die Landeshauptstadt Düsseldorf,alles nur Panikmache.

w w w . d e u t s c h l a n d f u n k . d e / . . . /

Die Einwanderung von Sinti und Roma aus dem Balkan in die deutschen Sozialsysteme alles nur Panikmache,aber doch so problematisch das Frau Nahles sich zu einer Gesetzesänderung genötigt sieht.

Wollen wir wirklich solange warten, bis auch wir sagen können,heute stehen wir vor dem Abgrund, morgen sind wir einen Schritt weiter.

Die Grünen möchten sich moralisch ein sanftes Ruhekissen mit ihren Forderungen verschaffen,das die deutsche Industrie ihre Wehrtechnik einstellt.Das die australische Regierung gerade für mehrere Milliarden U- Boote in Frankreich bestellt hat und nicht in Deutschland,macht die Welt natürlich deutlich besser.

Nein, das was Deutschland nicht liefern will, liefert dann eben ein anderer.
Wenn es um nationale Vorteile geht,ist sich auch innerhalb der EU jedes Land selbst am Nächsten.

Liegt es jetzt daran,das im Zeitalter von IT 2.0 viele frühere Aussagen schnell überprüft werden können, warum Politiker einen Aschenbecher nicht mehr Aschenbecher nennen,sondern ein Behältnis in dem man u.a. auch Asche geben kann.

Die Zeiten sind vorbei,wo Politiker den Journalisten die Schlagzeilen diktieren konnten,um sich vor unbequemen Fragen drücken zu können.

Da hilft es auch nicht, wenn die Landesregierung zu den Vorgängen an Silvester auf der Kölner Domplatte, dem Untersuchungsausschuss die Akteneinsicht verweigert.

Wer nichts zu verheimlichen hat, braucht auch nicht zu mauern.

Schön das in NRW bald wieder gewählt werden darf.
Zitieren
#31 Frau 14.11.2016 08:52
@ 27. B.R.

In dem zuvor bereitgestellten Zeitungsbericht kann man u.a. lesen:
"Illegale Migration lasse sich nur ! in Kooperation mit der Türkei ! bekämpfen"

Jede/r weiß doch, warum man dort den Größenwahn von einem "Osmanischen Reich" herbeiträumt!!! Dann wäre auch u.a. Griechenland keine "Anlaufstelle" mehr für Menschen auf der Flucht......

Mitauslöser für diese große Flüchtlingswelle waren und sind doch die ungeheuren Sanktionen, die seit 2011 bis dato, von Europa und Amerika, über die syrische Bevölkerung, verhängt wurden!
Und, dass es in den dortigen Kriegs- und Machtkampfgebieten, um die europäische Energieversorgung, zwischen Amerika und Russland geht.
Nur darüber denkt und spricht man natürlich nicht!
Zitieren
#32 heinemann 14.11.2016 17:32
Hallo!

zitiere Grünen-BDK-Besucher:
...Das Beschimpfen der 10, 20, 30, ... Prozent "Andersmeinenden" ist der leichtere Weg.


Dachten Sie dabei eher an Sachen wie "links-grün-versiffte Lügenpresse" oder eher an "Panikmacher und Fakten-Verdreher"?

Eine Veröffentlichung wie die P.I.-News allen Ernstes in einen "Ausdruck des Vertrauensverlustes in etablierte Medien und Politik" umzudeuten, halte ich indessen für eine gefährliche Verharmlosung!

Dieser "Blog" ist ganz offen rechtsradikal und fremdenfeindlich - und wendet sich auch ganz explizit an diese "Klientel".


@ #30:

Ich bin absolut dafür Missstände zu erkennen, zu beschreiben und Lösungen für diese Missstände zu entwickeln.
Das bloße "Anprangern" bzw. "Schwarzmalen" hilft aber nicht weiter, sondern führt eher zu weiteren Problemen. Wie man ja an/in dieser Diskussion gut sehen kann.
Deswegen habe ich den Begriff "Panikmache" verwendet.
Zitieren
#33 Der Laie 15.11.2016 12:49
@32
Lösungen für Probleme finden bedeutet auch, Entscheidungen zu treffen mit denen man keinen breiten Applaus erhaschen kann.
Der ständige Versuch den Weg des geringsten Widerstandes zu finden,ist doch das Übel der politischen Akteure.

Wer sich das Kasperle Theater um die Wahl des neuen Bundespräsidenten ansieht,der fragt sich, wozu noch die Show Veranstaltung mit der Wahl der Bundesversammlung wenn drei Parteien im Hinterzimmer festlegen wer es machen soll und Dank Fraktionszwang natürlich auch machen wird.

Der Kandidat der Linken der als Placebo für eine Wahl herhalten muss, tut mir jetzt schon leid.

Wie kann es sein, das die Automobil Industrie dem Kraftfahrt Bundesamt
die Texte für ihre Berichte vorschreibt.
Was verstehen Politiker eigentlich unter Verbraucherschutz.

Die Liste ließe sich über Welpenschutz für Braunkohlenkraftwerke oder dem verschleudern von Milliarden Steuergeldern ohne Konsequenzen beliebig fortsetzen.
Zitieren
#34 heinemann 15.11.2016 17:32
Hallo Herr Laie!

zitiere Der Laie:
@32
Lösungen für Probleme finden bedeutet auch, Entscheidungen zu treffen mit denen man keinen breiten Applaus erhaschen kann.
Der ständige Versuch den Weg des geringsten Widerstandes zu finden,ist doch das Übel der politischen Akteure...


Da bin ich aber etwas überrascht...
Aktuell scheint es doch eher so zu sein, dass die politischen Akteure sehr wenig "breiteren Applaus" für sich verbuchen können ;-)

Was die anderen von Ihnen erwähnten Themen angeht - da bin ich ganz bei Ihnen!
Gerade die Willfährigkeit der Politik gegenüber wirtschaftlichen Interessen (Stichworte "Atomkraft", "Finanzkrise", "Abgasskandal", "Rüstungsexporte" - etc.pp. ...) ist ein Thema, dass viel zu wenig diskutiert wird - das aber tatsächlich erheblich größere Probleme bereitet als der (behauptete) "freie unkontrollierte Zuzug aus aller Welt".

Und hier sind wir wieder beim "schwarzen Peter".
Die Probleme wurden/werden nicht von Migranten verursacht - auf denen kann man nur leichter herumhacken!
Zitieren
#35 B.R. 16.11.2016 23:03
Duisburg Marxloh können die Russen haben, der Rest wird verteidigt.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren