Haushalt Weeze webWeeze (05.11.2016). Am Donnerstag stellte Weezes Kämmerer Johannes Peters dem Rat der Gemeinde den Haushaltsplan für das Jahr 2017 vor. In diesem taucht ein Fehlbetrag von 1,34 Millionen Euro auf. Und auch in den Prognosen für die Jahre 2018 und 2019 werden rote Zahlen geschrieben. Erst 2020 wird wieder ein positives Ergebnis erwartet.
Die Fehlbeträge entstehen insbesondere, weil die Gemeinde die Unterhaltung von Schulen, Straßen (750.000 Euro) und Kanälen (800.000 Euro) vorantreibt und sich dazu entschieden hat, den Weezer Tierpark mit zusätzlichen Mitteln (jetzt 50.000 Euro jährlich) attraktiver zu gestalten. Zudem beschloss der Rat am Donnerstag, für die Gestaltung der Außenanlagen des neuen Bürgerhauses weitere 210.000 Euro zuzuschießen. „Die positive Entwicklung der Haushaltsergebnisse der vorangegangenen Jahre und die damit verbundene gute Entwicklung der Ausgleichsrücklage machen die Unterhaltungs- und Investitionsmaßnahmen möglich“, so Peters. Er warnt jedoch mit Nachdruck davor, den 2009 eingeschlagenen Weg einer grundsoliden Haushaltsfinanzierung zu verlassen. „Die geplanten Fehlbeträge signalisieren, dass zusätzliche Belastungen für weitere wünschenswerte Verbesserungen nicht verkraftbar sind, ohne andere Leistungen einzuschränken oder die Bürger mit höheren Steuern zu belasten“, sagt der Kämmerer.
Unterm Strich zog er trotz aller mahnenden Worte ein positives Fazit: „Insgesamt passt die grundsolide finanzielle Situation der Gemeinde zur positiven Entwicklung des Gemeindegebietes mit einem attraktiven Ortskern, steigenden Einwohner- und Beschäftigungszahlen sowie Investitionen in Wohnen, Gewerbe  und Freizeit. Weeze ist eine Kommune geworden, über die man positiv spricht.“ Alle Fraktionen und auch die Bürger seien gefragt, dass dies in Zukunft auch so bleibt.

 

Text & Foto: Michael Terhoeven

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren