katzen webRees (25.12.2016). Obwohl Tierschutzvereine immer wieder davor warnen, werden auch zu diesem Weihnachtsfest wieder Haustiere geschenkt. Doch ein Tier ist kein Gegenstand. Ein Besitzer trägt eine große Verantwortung und muss sich um das Tier kümmern. Leider finden einige Menschen zwar das Tier niedlich, haben auf die damit verbundenen Pflichten aber keine Lust. Die Folgen kennen die Tierschutzvereine. „Es kommt leider immer wieder vor, dass die zu Weihnachten geschenkten Tiere kurz darauf wieder ausgesetzt werden“, sagt Brigitta van den Beek vom Katzenschutzverein Samtpfote aus Rees. „Wir rechnen auch in diesem Jahr wieder damit.“
Der Verein vermittelt das ganze Jahr über Katzen an neue Besitzer - nur in der Vorweihnachtszeit nicht. Man will das Verschenken von Tieren nicht noch unterstützen. Denn viel zu oft haben die Helfer des Vereins erlebt, dass die verschenkten Tiere wenige Tage nach dem Fest einfach ausgesetzt wurden - manchmal irgendwo frei gelassen, manchmal aber auch wie ein Objekt in einem Karton verpackt ohne Essen und Trinken. Das sind Erlebnisse, die die Samtpfoten-Mitarbeiter wütend machen. Und deshalb gibt es hier eben in der Vorweihnachtszeit keine Vermittlung von Katzen. Derzeit warten ca. 20 Katzen auf neue Herrchen. Darunter sind junge, aber auch ältere Katzen, die auch sehr schön und anhänglich sind.
Wer nach Weihnachten einer Katze ein neues Zuhause geben möchte, erreicht die Samtpfote unter 02851/5899900.

Olaf Plotke (Text & Foto)

Kommentare   

#1 Eltener 26.12.2016 09:27
Das ist wirklich eine schlimme Weihnachtstradition.
Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren