Emmerich (13.12.2016). Der NRW-Landtag hat mit einem Gesetz zur Stärkung der kommunalen Selbstverwaltung beschlossen, dass Vorsitzende von Ausschüssen des Stadtrates eine gesonderte Entschädigung erhalten. „Wir plädieren dafür, in die Hauptsatzung aufzunehmen, dass in Emmerich diese zusätzliche Entschädigung nicht gezahlt wird“, sagt die SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Schaffeld.

„Pro Ausschussvorsitzendem über 200 Euro zusätzlich pro Monat, da kommen schnell 20.000 Euro im Jahr zusammen“, so Schaffeld, die darauf hinweist, dass das Geld aus dem Stadtsäckel zu zahlen wäre. Auch die betroffenen Ratsmitglieder selbst lehnen die zusätzliche Entschädigung für die Vorsitzendenfunktion ab, auch wenn dies durchaus mit einer Mehrbelastung verglichen mit einem normalen Ausschussmitglied verbunden ist. Für Elke Trüpschuch (Vorsitzende des Sozialausschusses), Lisa Braun (Schulausschuss) und Jan Ludwig (Jugendhilfeausschuss) ist klar: „Wir verzichten auf diese Zusatzentschädigung“. Gleiches gilt auch für die Vorsitzende des Eltener Ortsausschusses, Sultan Seyrek, sofern dieser von der Regelung betroffen ist.

Kommentare   

#1 Der Eltener 13.12.2016 22:39
Der Ortsausschuss wurde heute abgeschafft...!
Zitieren
#2 Susanne M. 15.12.2016 10:01
zitiere Der Eltener:
Der Ortsausschuss wurde heute abgeschafft...!


Das war klug.
Zitieren
#3 Hallo 17.12.2016 17:11
Wie doof ist das wohl? Soll die SPD doch spenden, aber den Anderen das Almosen lassen.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren