afd webEmmerich (26.11.2016). Allein die Ankündigung dieser Veranstaltung hatte schon für Aufregung gesorgt: Der AfD-Landtagskandidat und Emmericher Ratsherr Christoph Kukulies lud zum AfD-Bürgerforum zum Thema „Energie und Entwicklungshilfe“ mit Prof. Dr. Georg Bastian von der Hochschule Rhein-Waal. Die Kreis Klever Grünen zeigten sich empört, dass die Stadt der AfD für die Veranstaltung einen Raum in der Europahauptschule zur Verfügung stellte und forderte ihre Mitglieder und Wähler auf: „Bitte geht da alle hin und stellt die richtigen Fragen.“ Denn die AfD gilt als Partei der Klimawandel-Leugner. Der Appell der Grünen verhalte ungehört. Gerade einmal 15 Personen kamen zu dem Vortrag von Prof. Dr. Bastian bei der AfD, nur Bernd Derksen aus Bedburg-Hau und der Autor dieses Textes waren keine AfD-Mitglieder oder -Anhänger. Hier mein zugegeben völlig subjektiver Bericht.

afdklima1Es war ein spannender Vortrag, den der Professor der Fakultät Technologie und Bionik der Klever Hochschule hielt. Er ging faktenreich auf Ursachen des Klimawandels ein. Die wichtigsten Botschaften: Die Faktoren, die den Klimawandel verursachen, sind noch nicht gänzlich bekannt, CO2 ist keinesfalls die schlimmste Ursache. Aufgrund der nicht klaren Gründe für den Klimawandel stellte Bastian die Behauptung auf, dass Politiker deshalb eigentlich auf der Basis von Unwissen handeln würden. Ich musste ihn darauf hinweisen, dass das für die Forderungen der AfD dann auch gelten würde. Außerdem wüsste man ja nie, wann man endlich alles weiß.

Doch: Wer behauptet, der Mensch würde das Klima nicht beeinflussen, „redet Unsinn.“ Da war der Professor eindeutig. Allerdings unterstrich Prof. Bastian sicher, dass der Mensch nicht der Hauptverursacher ist. Damit ist er natürlich voll auf der Linie der AfD. Es ist seiner Ansicht nach dennoch geboten, etwas zu tun. Denn auch wenn Menschen das Klima nur wenig beeinflussen können: „Eine kleine Änderung führt zwar nur zu einer kleinen Änderung des Klimas. Aber klein kann für uns unter Umständen tödlich sein.“

Bastian wandte sich sehr deutlich gegen die Energieträger Öl und Gas. Die hält er nicht nur aus Umweltschutzgründen für bedenklich, sondern macht sie auch für Krieg und Hunger verantwortlich. Und er prangerte die Verlogenheit des Westens an, mit Staaten Ölgeschäfte zu machen, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Dann dieser Satz, der vielen AfD-Freunden nicht gefallen dürfte: „Ein schönes Windrad ist mir lieber als ein Krieg im Irak. Auch wenn bei uns dadurch ein paar Vögel geschreddert werden.“ Später fiel dann auch noch dieser Satz von ihm: „Holzen Sie lieber einen Wald ab als Öl zu importieren.“ Der Reichswald war damit übrigens ausdrücklich nicht gemeint.

Bastian wandte sich auch gegen die Kernkraft. Seine Worte empfand ich als unmissverständlich: „Kernenergie passt nicht zu Heimat- und Umweltschutz.“ Warum er sie dann kurz darauf als „Brückentechnologie“ doch für sinnvoll hielt, bis Strom aus erneuerbaren Energien besser gespeichert werden kann, blieb mir unverständlich. Dass Deutschland der Kernenergie den Rücken kehrt, hat seiner Ansicht nach nicht zu einem Rückgang, sondern einem Anstieg der Bedrohung eines atomaren Gaus geführt. „Was bringt es, wenn wir unsere Atomkraftwerke abschalten, wenn Tihange dafür am Netz bleibt“, fragte er und bekam dafür viel Beifall. Er verschwieg natürlich, dass Tihange auch noch am Netz wäre, wenn Deutschland seine Energiewende nicht vollziehen würde.

afdklima2Im zweiten Teil merkte man, dass Entwicklungshilfe ihm ein Herzensthema ist. Prof. Bastian hat ein eigenes Hilfsprojekt in Bangladesh, das Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien und Bildung fördert. In diesem Teil war er nicht mehr Wissenschaftler, sondern leidenschaftlich engagierter Helfer. Er prangerte die Ausbeutung der Länder durch westliche Staaten an und die deutsche Bürokratie, die ein Hilfsprojekt von ihm vereitelte: Es ging um den Bau von Generatoren zur Stromgewinnung aus Windrädern. Die konnten aus Elektroschrott von ausrangierten Waschmaschinen hergestellt werden. Doch das untersagte man Prof. Bastians Hilfsorganisation: Denn Schrott darf nicht exportiert werden.

Am Ende verglich Bastian noch seine wissenschaftlichen Erkenntnisse mit dem, was im AfD-Programm zu den Themen Energie, Klima und Entwicklungshilfe steht und stellte der Partei ein gutes Zeugnis aus. Andere Wissenschaftler kommen bekanntlich zu anderen Ergebnissen. Der Physiker Prof. Dr. Harald Lesch zum Beispiel. Es wäre ja mal spannend, die beiden Physiker gemeinsam auf der Bühne zu haben. Ist vielleicht eine Idee für die Zukunft.

Es war in jedem Fall eine spannende Veranstaltung. Dass so wenig Besucher gekommen waren, fand ich schade. Denn es hätte sich wirklich gelohnt. Die Atmosphäre war überhaupt nicht angespannt oder aggressiv und das, obwohl die AfD nun wirklich nicht gerade meinen Fanclub-Vorsitz übernehmen würde. Bernd Derksen und ich fragten mehrmals kritisch nach. Man ließ uns immer ausreden und Prof. Dr. Bastian ging auf die Kritik ein, räumte auch Ungenauigkeiten, bzw. Missverständnisse seines Vortrags ein.

Der Vortrag des Professors war nicht so wissenschaftlich nüchtern, wie Georg Bastian das vorher angekündigt hatte. Ich fand das aber nicht schlimm, denn Menschen haben nun mal Gefühle und wenn wir über die Zukunft unseres Planeten reden, dann darf man ruhig merken, dass auch einen Wissenschaftler das Thema umtreibt.

Text & Fotos: Olaf Plotke

Kommentare   

#1 Bernd Derksen 26.11.2016 11:08
Ich schrieb auf der Facebook-Seite der Kreisgrünen:
"Interessant, dass kein einziger Grüner oder Grünen-Anhänger sich selbst ein Bild machen, kritisch nachfragen, widersprechen wollte.

Das scheint mir stellvertretend für ein hochgefährliches Politikverständnis. Man zieht vorrangig über andere Ansichten und Akteure her. Bereit zum Diskurs mit Andersmeinenden ist man aber nicht. Sonst könnte ja auffallen, dass es mit der Überlegenheit der eigenen Argumente vielleicht doch nicht so weit her ist...

Eine solche Strategie hilft aus meiner Sicht massiv der AfD.
Insofern agieren die Kreis-Grünen als Förderer der AfD."
Zitieren
#2 Henry Jackson 26.11.2016 14:33
When Prof. Dr. Georg Bastian talked about [vom Administrator gelöscht, weil die Tatsachenbehauptung für uns unüberprüfbar ist.] I thought he was joking and these just came out from the weak general hatred against Islam and he just said something without care and no one protested too… we all assumed for the better…
But at the events are developing and I see Prof. Dr. Georg Bastian as well as other notable professors publicly participate in AfD gatherings it really shocks me!
Maybe the position of the AfD regarding energy is better. I don’t agree.
But I would never participate in a party which is accused of racism in Germany like that.
As I said when I put together the pieces of the puzzle and what I have heard from Prof. Dr. Georg Bastian in the class with my own ears the I draw a picture about him in my mind now…
I somehow see him as a [vom Administrator gelöscht.]
I respect his scientific works but as I said I wished he had not taken part in a gathering organized by the AfD specifically.
This is so sad professor! It scared me! Yes, I am anti refugee too but I would never ever support a party known worldwide for racism.
And I would never insult the book of Muslims in class too.
This is sad professor...
I wished I never knew an AfD supporter as well ISIS supporters…
Me like everyone else is shocked…
So so bad…
Yes the professor is fully free to do the things he loves… Germany is a free country…
But this is just shocking…
Hochschule Rhein Waal should not be known as a racist Hochschule or Kleve as it has been named in this article as the AfD town…
I say that is frightening…
I would ever ever have participated in any political meetings like that…
So sad here…
Because AfD is NOT anti-refugee only…
We all know what it actually is…
[vom Administrator gelöscht, weil die Tatsachenbahuptung für uns nicht überprüfbar ist.]… why it was needed?
I don’t know…
But very shocked here…
This is sad no matter with what explanation Prof. Dr. Georg Bastian comes up with….
So is this the job you have found dear professor?
Recently you are doing a bad job in the class and [gelöscht vom Administrator, weil die Tatsachenbehauptung für uns unüberprüfbar ist.].
Is this what you are working on?
Is this the job you were talking that you were applying for and you had to wear a tie during the class?
So sad!
Very sadness why this professor does this! Really have no idea…
But I would never supports any political group at least as a rule model in the university…
I just said this is inappropriate even though this is Germany and he has the perfect right to do this…
Zitieren
#3 Heinz Seitz 26.11.2016 17:33
Bernd Derksen, vielleicht war der Termin auch nicht bekannt,ich kannte ihn nicht.
Ist häufig der Fall,das die Termine nicht ausreichend "beworben" werden! Die Resonanz auf politische Termine ist aus meiner Wahrnehmung,eh bescheiden!
Sie sind die rühmliche Ausnahme!

Aber richtig, man sollte sich Argumente des politischen Gegners anhören!
Zitieren
#4 Academicus 26.11.2016 18:55
Wieviele AfD-Mitglieder arbeiten eigentlich noch an der internationalen Hochschule in Kleve?
h t t p
Zitieren
#5 Susanne M. 26.11.2016 19:38
Schlimm, dass Kukulies bei der AfD ist und jetzt auch noch für den Landtag kandidiert. Meine Stimme: niemals.
Zitieren
#6 Bernd Derksen 26.11.2016 21:27
Es kann ja jeder die Parteien schätzen oder ablehnen wie und warum er oder sie mag.

Das ist das Recht jedes Einzelnen. Auch das daraus folgende politische Engagement.

Natürlich sind auch Mitarbeiter der Hochschule in Parteien aktiv. Der hiesige Landtags-Direktkandidat der Linken ist z.B. ein Kollege des Vortragenden.
Wer derlei unterbinden will, hat unser politisches System nicht verstanden.
Zitieren
#7 Jens-Uwe Habedank 26.11.2016 22:28
@ Bernd Derksen, #6:
"Der hiesige Landtags-Direktkandidat der Linken ist z.B. ein Kollege des Vortragenden. "

Das ist mir neu, überrascht mich - gibt es dazu mehr Infos?
Zitieren
#8 André Berns 27.11.2016 01:41
Ein angenehm neutraler Artikel, ebenso die angeführten kritischen Nachfragen, waren für einen Dialog sehr aufschlussreich. Dennoch dürfte der objektive Bericht bzgl der subjektiven Wahrnemung vom Vortrag, dem äußerst seriösen Wissenschaftler, Herrn Prof. Dr. Bastian, geschuldet sein.
Dieser hat einen sehr empfehlenswerten Vortrag gehalten hat.

Inhaltlichen Feststellungen kann ich bis auf einen Einwand und einer Ergänzung beiwohnen. Entgegen der Vermutung das einigen AfD Freunden der Satz von Hr. Bastian „Ein schönes Windrad ist mir lieber als ein Krieg im Irak" nicht gefallen dürfte, stelle ich die Vermutung auf das im Umkehrschluss, keinem Sympathisanten egal welcher Partei, ein Krieg gefallen könnte.

Ich denke mal, dass so wenigstens ein bisschen das vermeintlich innerlich schlummernde Böse in einem AfDler aufrecht erhalten werden soll, sodass ich dann darauf verzichte die Position der AfD bzgl. der NATO geführten Öl Kriege darzulegen.

Ergänzend zur "Brückentechnolgie" muss festgehalten werden, dass die "grüne" Vollversorgung mangels Speichertechnologie noch nicht umsetzbar ist und Deutschland dennoch mit "schmutziger" Energie versorgt werden muss. Dies ist allein aus ökonomischer Überlegung, unwirtschaftlich. Da bei mangelnder Versorgung durch grüner Energie(mangelnder Speicher) mit zugekaufter schmutzigen Energie ausgeglichen werden muss.
Die schmutzige Energiegewinnung wird einfach mit guten Gewissen verlagert, deshalb auch der Verweis auf Tihange mit dem Ansatz, dass dieses AKW durch "sichere" hiesige AKWs vllt auf langer Sicht nicht mehr brauchbar gewesen wäre.
Ebenso geht es darum, zweigleisig zu fahren. Dies allein um technologisch nicht abgegangen zu werden, da uns diese Technik noch durch den Abbau, für mehrere Jahrzehnte begleiten wird.
Zitieren
#9 Bernd Derksen 27.11.2016 06:13
@Jens-Uwe Habedank #7

"Zur Landtagswahl 2017 wurden für die Wahlkreise folgende Kandidaten nominiert:
Mario Krude (Geldern) für den Wahlkreis 53 Kleve I
Herbert Derksen (Kleve) für den Wahlkreis 54 Kleve II"
.(. . . / a k t u e l l e s)

h t t p s
Zitieren
#10 Hans S. 28.11.2016 13:29
...und so jemand wie dieser Dr. Bastian ist nicht nur Professor an der Hochschule, sondern auch noch im Hochschulrat...

. . . / h o c h s c h u l r a t

Anscheinend infiltriert die AfD diese Hochschule.
Zitieren
#11 Der Laie 28.11.2016 15:52
@10
So lange man mit Schwarzgeld Koffern umherfahren kann und dennoch Minister Posten bekleiden kann,so lange ist in Deutschland doch die Welt in Ordnung.
Zitieren
#12 Frank D. 01.12.2016 13:47
Ofiziell als Professor der Hochschule Kleve einen Vortrag bei der afd zu halten ist schon bedenklich. Weiss die Leitung der Hochschule davon? Das Dr. Bastian im Hochschulrat sitzt und dort wohl die Wahlen der Präsidentin und des Kanzlers mitbestimmt wird wohl auch toleriert. Was sagt den der Vorsitzende der Hochschule Dr. meijer dazu?
Zitieren
#13 Tyler Durden 01.12.2016 15:42
@Frank D.

Sie sollten einmal ganz dringend unser Grundgesetz lesen, speziell Art. 3, Abs. 3:

"Niemand darf wegen (...) seiner (...) politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. (...)"
Zitieren
#14 Frank D. 01.12.2016 22:56
@ Tyler

Ich habe Dr. Bastian weder benachteiligt oder bevorzugt dargestellt. Und gerne kann er sich politisch betätigen, aber dann als Privatperson. In diesem Fall war er aber nicht als Herr Bastian, sondern als Professor der Hochschule mit seiner Forschungsarbeit dort angetreten. Sie gehen ja auch nicht als Abteilungsleiter mit Firmennamen auf so eine Veranstaltung, sondern dann hoffentlich privat. Und wahrscheinlich ist er auch Beamter, dann gilt Neutralität, Unabhängigkei etc. - Paragraph 60, 33, 64, 38 BBG:Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei... Beamtenstatusgesetz und so weiter.

Was sagt den Fr. Naderer als Vorgesetzte dazu?
Zitieren
#15 Der Beobachter 02.12.2016 00:46
zitiere Frank D.:
@ Tyler
Was sagt den Fr. Naderer als Vorgesetzte dazu?


Vorab: ich stehe überhaupt nicht der AfD nahe!

Aber Nader selber ist so rot wie Blut und Herrn Prof. Alkasch (oder wie auch immer) tingelt als Prof. Dr. (FH) der FACH-Hochschule in Kleve auf jeder SPD Veranstaltung rum. Prof. Klapdor ist gar der Obermacker bei der FDP. Hier hat sich noch nie jemand beklagt.

Also die Kirche im Dorf lassen!

@Frank D.

Sie haben keine Ahnung von Dienstrecht. Professoren sind zwar formal Beamte, besitzen aber ausgewiesene Freiheiten mit Verfassungsrang – Forschungs- und Wissenschaftsfreiheit Art. 5 GG etc…
Zitieren
#16 Frank D. 03.12.2016 00:49
@ Beobachter
Hm, dann ist ja alles gut: Denn wenn es so viele Professoren der Hochschule Kleve machen, dann muss es ja wohl richtig sein...

Auch freue ich mich, dass wir jemanden wie Sie im Forum haben, der das Dienstrecht so gut kennt.

Beantwortet zwar nicht meine Fragen, aber jetzt ist ja wenigstens alles geklärt.
Zitieren
#17 Der Laie 04.12.2016 15:23
@16
Frau Dr. Naderer steht im Telefonbuch, rufen sie doch einfach mal an,oder interpretieren sie auch Teamarbeit mit "Toll ein anderer machts"
Zitieren
#18 Gerd Plorin 07.12.2016 23:31
Neben den an der Hochschule arbeitenden AfD-Mitgliedern gibt es dort eine weit größere Zahl von AfD-Sympathisanten; welch Frage.

Ja, man kann sagen, diese, und nicht nur diese, Hochschule ist infiltriert.

Auch Kleve ist infiltriert, der Kreis auch, das Land Nordrhein-Westfalen wie auch die Bundesrepublik Deutschland. Und – fast besser noch – die Parteien, die diejenigen, die schon länger hier sind, in die Lage gebracht haben, in der sie sich nun befinden, werden aus der Stadt, dem Kreis, dem Land und der Bundesrepublik zunehmend exfiltriert.

Leider habe ich die heutige AfD-Werbeveranstaltung nicht besuchen können. Schade.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren