bartels webEmmerich (15.11.2016). Die Bürgergemeinschaft Emmerich (BGE) will den Ortsausschuss Elten wieder abschaffen, den sie einst selbst mit auf den Weg brachte. Ein entsprechender Antrag zur Auflösung soll jetzt gestellt werden. „Unser Wunsch wäre es gewesen, durch einen lebendigen Ortsausschuss Elten interessierten Bürgern eine ‚schnelle und direkte Stimme‘ zu verleihen und damit verbunden Belange des Ortsteils Elten auf eine breitere politsche ‚Vorentscheidungsebene‘ zu stellen. Nach unserer Bewertung sind diese Vorgaben in den vergangen zwei Jahren nie erreicht worden“, schreibt BGE-Fraktionschef Gerd Bartels in einer Pressemitteilung. „Es fehlten die wichtigen politischen Impulse, die dieser Ausschuss zwingend hätte liefern müssen, wenn er über die ‚Erprobungsphase‘ hätte hinauskommen wollen. In der Praxis wurden daher in der Regel die Vorschläge der Verwaltung 1:1 übernommen.“ Bartels kritisiert, dass die Bürger sich zu wenig für die Arbeit des Ausschusses interessierten und selbst die Initiatoren des Ortsausschusses von der SPD „zuletzt nur noch sehr spärlich anzutreffen“ waren.

Die Emmericher CDU-Fraktion hat bereits signalisiert, dem Antrag der BGE zuzustimmen. Die CDU hatte seinerzeit die Einführung des Ortsausschusses massiv bekämpft. Gut möglich, dass Albert Jansen (CDU) nun als Ortsvorsteher zurückkehrt.

Kommentare   

#1 Der Eltener 15.11.2016 18:30
Wie kann den Herr Bartels, bzw. die BGE, die Arbeit des Ortsausschusses bewerten?
Von der BGE hat man im letzten halben Jahr keinen Vertreter gesehen!
Frau Bongers wollte den Ausschuss nicht, wurde jedoch von der BGE genötigt diesen mit zu tragen und dort zu arbeiten.
Auch bei anderen Themen hätte die BGE vielleicht auf Frau Bongers hören und nicht gegen sie agieren sollen.
Es war für politisch Interessierte Eltener keine Überraschung das Frau Bongers die BGE dann verlassen hat.
Wer vertritt denn jetzt bei der BGE die Eltener Interessen?
Vermutlich keiner, da die Manpower fehlt - wie bei Top Job.
Unfassbar, was aus der BGE geworden ist!!!
Zitieren
#2 Susanne M. 16.11.2016 09:41
Frau Bongers lässt sich von Keinem nötigen. Absoluter Unsinn, was Der Eltener hier schreibt.

Finde es absolut berechtigt, sich in Zeiten knapper Haushalte Gedanken zum Sinn dieses Ortsausschusses zu machen.

Das Geld sollte lieber sinnvoll zur Renovierung der Grundschule und Kindergärten in Elten eingesetzt werden.
Zitieren
#3 Basta 16.11.2016 11:53
Dieser Ortsausschuss ist überflüssig.
Zitieren
#4 hoehnen 16.11.2016 13:42
Bravo BGE!!! Endlich wiederfährt den Eltener Bürgern Gerechtigkeit und der damalige Wählerwille wird anerkannt. Als Emmericher kann man sagen, die BGE wird so langsam wieder die alte! Hier wird Bürgerwillen respektiert! Auch Glückwunsch an Jansen und der CDU Elten. Ich würde nie CDU wählen aber wer solche Ergebnisse einfährt hat verdient gewonnen!
An die Genossen aus Elten sei gesagt: Ihr hättet wissen müssen, dass es so kommt. Wer den Wähler verarscht, bekommt immer die Quittung. Der eine früher, der andere später....
Schön wäre, wenn Sandra Bongers jetzt zur BGE zurück kommt, da ja nun die Gerechtigkeit gesiegt hat.
Zitieren
#5 Ex-Sozi 16.11.2016 14:46
Man muss Bartels und seiner BGE zugutehalten, dass sie den unnötigen Ortsausschuss nach einigen Jahren wirklich auf die Probe gestellt haben. Viele haben die Ankündigung damals für blödes Geschwätz gehalten. Hut ab! Das ist konsequent.

Auch wird jetzt die Tragweite der historischen Fehlentscheidung vom damaligen SPD-Chef und heutigen Bürgermeister deutlich. Man wollte der CDU eins Auswischen, ohne Not und entgegen dem erklärten Bürgerwillen. Dafür hat man alle guten Sitten und jeden Anstand über Bord geworfen und scheinheilig Brandt zitiert (mehr Demokratie wagen).

h t t p

Politrevoluzer Sohni Wernicke war natürlich ganz vorne mit dabei. So wie seit vierzig Jahren. Alle Jahre wieder im Eifer alles kaputtschlagen, sich dann verpissen und den Scherbenhaufen liegen lassen. Den haben jetzt Hinze und Schaffeld. Die CDU sucht sich eigene Mehrheiten und der Bürgermeister steht oft ohne da. Liebe Genossen, schickt Sohni endlich in Rente!
Zitieren
#6 Drususput 16.11.2016 16:24
5. Ex-Sozi

Bravo BGE!!! Endlich wiederfährt den Eltener Bürgern Gerechtigkeit und der damalige Wählerwille wird anerkannt.

Den Eltener Bürgern! Wer ist das bitte?
Die letzte Kommunalwahl hat doch eindeutig doch eindeutig gezeigt, wo die Glocken hängen!
Wer bitte hat Elten so verkommen lassen, dass man am liebsten Auswandern möchte. Das waren doch Deinen neuen Freunde Ex-Sozi! Oder?
Zitieren
#7 Schwatter 17.11.2016 00:03
zitiere Drususput:
5. Ex-Sozi

Bravo BGE!!! Endlich wiederfährt den Eltener Bürgern Gerechtigkeit und der damalige Wählerwille wird anerkannt.

Den Eltener Bürgern! Wer ist das bitte?
Die letzte Kommunalwahl hat doch eindeutig doch eindeutig gezeigt, wo die Glocken hängen!
Wer bitte hat Elten so verkommen lassen, dass man am liebsten Auswandern möchte. Das waren doch Deinen neuen Freunde Ex-Sozi! Oder?


Ich habe es gerade noch einmal nachgelesen. Alle drei CDU Kandidaten haben ihren Wahlkreis direkt und souverän mit großen Vorsprüngen gewonnen. In ganz Elten hat die CDU 49% der Stimmen erhalten. Fraktionschef Reintjes hat aus dem Stand als Neuling 45% der Stimmen in seinem Wahlkreis erhalten. Albert Jansen hat satte 55,5% erhalten und damit das beste Ergebnis aller Kandidaten im ganzen emmericher Stadtgebiet. Das alleine ist für eine demokratische Wahl außerhalb Bayerns schon ein sehr eindeutiger Zuspruch der Bevölkerung.

Kann es sein, verehrter Drususput, dass Ihr Ego das Votum der Bürger bis heute nicht verkraftet hat?
Zitieren
#8 EX BGE Wähler 17.11.2016 08:05
Hut ab vor der BGE. Selten das eine Partei einen Fehler zugibt und ihn dann auch noch korrigiert. Letzte Kommunalwahl war eindeutig. Das mit dem Elferat konnte nicht funktionieren, schon allein weil es gegen den Wählerwillen der Eltener war, und ob man den Jansen leiden kann oder nicht, er hat seit Jahren die besten Ergebnisse im ganzen Stadtgebiet eingefahren.
Zitieren
#9 Eltener Bürger 25.11.2016 09:28
Man hätte die Eltener direkt abstimmen lassen sollen, dann wäre es nie zu diesem überflüssigen Ausschuss gekommen. Ich finde, das ist eine zusätzliche Diskussionsrunde von Parteien, die nur für sich werben wollen. Dieser Klub ist ohne Kompetenzen, irgendetwas verantwortlich zu entscheiden. Das Geld kann sinnvoller ausgegeben werden. Die BGE hat recht.
Zitieren
#10 Friedhelm Derksen 25.11.2016 23:08
@Elterner Bürger
Ich gebe Ihnen in de Sache recht, die Eltener Bürger haben drüber abgestimmt, genau wie alle anderen Ortsteile, überall würde nach geltender Satzung entschieden, lediglich bei der Wahl des Ortsvorstehers Elten wurde vor der Abstimmung die Satzung der Stadt Emmerich verbogen. Auch wenn es möglich war, ist es genau dieses Handeln von Politiker (auch auf lokaler Ebene) welche Politikverdrossenheit hervorruft. Jedem war klar welche Aufgaben und Befugnisse ein Ortsausschuss hat, nämlich KEINE!!
Dieses nicht, weil man es nicht einen Ortsausschuss zutraut, sondern weil es das geltende Recht so vorsieht, es ist kein Dorfpalament, und kann es auch nicht werden, dieses weil die Gesetztliche Vorgaben es nicht anders vorsehen.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren