olafplotke

Von Olaf Plotke

„Die Erneuerung der Klever CDU fällt aus“, sagt der ehemalige Stadtverbands-Vize Frank Rütten und hat damit wohl ganz recht (siehe Artikel rechts). Während die CDU in Kalkar, Emmerich und Goch nach den krachenden Niederlagen bei den Bürgermeister- und Kommunalwahlen die Partei personell und inhaltlich radikal erneuerten, dümpelt der größte Stadtverband im Kreis vor sich hin. Mit Fraktionschef Wolfgang Gebing als designierten neuen Vorsitzenden sendet die Partei ein klares „Weiter so“-Signal aus. Statt des personellen Neuanfangs geht die CDU lieber auf Nummer sicher. Meint sie. Denn diese Nummer ist längst unsicher geworden. Die CDU hat an Strahlkraft verloren. Man kann nicht alle Schuld auf den gescheiterten Bürgermeisterkandidaten Udo Janssen abwälzen. Er ist nur der Repräsentant für das Bild gewesen, das die Klever CDU in Rat und Partei nach außen abgibt: nämlich ein Verein älterer Männern (In der Fraktion ist nur einer unter 50 und es gibt nur eine Frau) mit viel Sitzfleisch zu sein, die starr und stur alles so lassen wollen, wie es ist - vor allem bei der Besetzung wichtiger Posten. „Keine Experimente“ - mit dem Slogan hat die CDU mal Wahlen gewonnen. Aber das ist fast 60 Jahre her. Er taugt für die heutige Zeit nicht mehr. Die Klever CDU hat aus den letzten Wahlen nichts gelernt.

Kommentare   

#1 juergen 05.10.2016 13:54
Die CDU hat an Strahlkraft verloren, siehe oben. Das sehe ich anders. Die CDU sitzt in der ReGierung. Und hier wird Uranmunition (Deadle Dust) produziert. Wenn das keine CDU Strahlkraft ist, dann weiß ich nicht?
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren