olafplotke

Von Olaf Plotke

Die Wut vom langjährigen Ratsherrn Christian Beck–schaefer (Artikel unten) kann jeder verstehen, der die Geschichte des Neumarkts und des so genannten Investors Josef Schoofs verfolgt. Man kann die Pleiten, Pech und Pannen gar nicht mehr aufzählen, die dieses Projekt seit seinem Start verfolgen, der gefühlt kurz nach der Entdeckung Amerikas war. Doch Schoofs hat längst Narrenfreiheit. Trotz aller Böcke, die er geschossen hat, haben ihm Stadtverwaltung, SPD und CDU immer die Treue gehalten. Sie haben sich ihm längst auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Scheitert das Projekt, gehen sie mit Schoofs unter. Der Zorn der Wähler wäre ihnen gewiss. Deshalb kann Schoofs sich beinahe alles erlauben - sie stehen ihm bei. Sogar über fremder Leute Grundstück kann Schoofs planen, wie im Fall der Emmericher Baugenossenschaft. Die Stadtverwaltung flankiert sein dreistes Vorgehen sogar noch mit einem Brief an den überraschten Eigentümer, sich doch bitte der Entwicklung der Stadt nicht in den Weg zu stellen. Die Interessen der 30 Mieter in dem Haus der EBG? Egal. Hauptsache die Schoofsche Tiefgarage ist groß genug. Die Protestaktion  ist richtig, die die BGE nun durchführen will. Die Empörung der Bürger über die unheilige Allianz aus Stadtverwaltung, SPD, CDU und einem dreisten Investor gehört auf die Straße. Bürger, empört Euch!

Kommentare   

#1 Paul Geominy 25.09.2016 08:25
Guten Morgen Herr Plotke,
gerne würde ich Ihnen all' die Leserbriefe, Kommentare und den Schriftwechsel, den Neumarkt 21 in den letzten Jahren zum Thema Neumarkt verfasst hat zur Verfügung stellen. Darunter auch viele negative Anmerkungen und kritische Kommentare von Ihnen. Ich bin froh, dass nun doch nach gefühlten 5 Jahren endlich alle wach werden. Nur unsere Stadtspitze, die sich ja bekanntlich geändert hat, schläft einfach weiter. Auch Herr Hinze, der noch vor einigen Jahren gegen das Projekt war , hat sein Fähnchen jetzt in den Wind gehängt. So geht Politik eben. An alle Gesundbeter in unserer Stadt sei folgende Botschaft gerichtet: Ihr schafft das, aber dann ist es zu spät.
Zitieren
#2 christoph debiel 25.09.2016 08:50
was hat diese stadt erwartet? da hat man an einen kulturwandel in dieser stadt geglaubt und genau das gegenteil geschieht.
olaf plotke schreibt von einer 'unheiligen allianz', ich nenne es das diktat einer gruppe von verklemmten soziopathen die glauben, nur weil sie es so möchten, ist es der wille aller.
der bürgermeister und sein erster beigeordneter sind dem paranoiden aktionismus eines erdogan nicht unähnlich und schlagen jedwede kritik um sie herum kurz und klein, sagen die unwahrheit, lügen dem rat und den bürgern dieser stadt frech ins gesicht und fühlen sich auch noch im recht.
der bürgermeister und sein beigeordneter geben sich sogar die blöße und stellen strafantrag gegen jene, die sie der lüge überführen, wie arm ist das denn.
mein vorschlag, die protagonisten mögen sich anzüge kaufen die ihnen passen, der jetzige ist definitiv ein, wenn nicht zwei nummern zu groß.
Zitieren
#3 Basta 25.09.2016 09:33
Schoofs ist kein Investor. Er ist wie der Emmericher Wellmanns nur ein Projektentwickler. Großes Fragezeichen, ob Schoofs überhaupt die Finanzierung für den Neumarkt stehen hat. Da sollte die Presse nachfragen, besser noch: nachforschen. sBasta
Zitieren
#4 christoph debiel 25.09.2016 10:39
doch, schoofs ist investor, und ja, die finazierung steht. allerdings dürfte noch nicht klar sein was überhaupt gebaut werden soll.
Zitieren
#5 Basta 25.09.2016 11:25
zitiere christoph debiel:
doch, schoofs ist investor, und ja, die finazierung steht. allerdings dürfte noch nicht klar sein was überhaupt gebaut werden soll.


Wie kann so eine Finanzierung stehen?
Zitieren
#6 Dieter Jansen 10.10.2016 22:36
Schade ist das sich die BGE sich zuoft in der Sache dermaßen lächerlich gemacht hat das SPD/CDU schon garnicht anderes überblieb vor lauter fremdschämen. Opositionsarbeit sollte seriös und zielgerichtet sein, nicht kopflos und peinlich.
Zitieren
#7 Basta 11.10.2016 19:28
zitiere Dieter Jansen:
Schade ist das sich die BGE sich zuoft in der Sache dermaßen lächerlich gemacht hat das SPD/CDU schon garnicht anderes überblieb vor lauter fremdschämen. Opositionsarbeit sollte seriös und zielgerichtet sein, nicht kopflos und peinlich.



Gibt es dafür Beispiele? Kopflos ist derzeit doch die CDU mit ihrer Neuauflage der Realschule. Peinlich ist die AfD. Oder irre ich mich da?
Zitieren
#8 Dieter jansen 11.10.2016 22:11
Sagt wohl alles aus:

. . . / g e t f i l e . a s p ? i d = 7 2 0 7 4 6 & t y p e = d o

Nicht nur AFD sondern Herr Kukulies ist peinlich, passt perfekt in die BGE
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren