olafplotke

Von Olaf Plotke

Will er nun oder will er nicht? Vor zwei Wochen gab Stefan Rouenhoff aus Goch bekannt, dass er sich gegebenenfalls um die CDU-Bundestagskandidatur bewerben würde. Würde! Wer sich für die Bundestagskandidatur interessiert, soll das bis zum 31. Mai beim CDU-Kreisvorstand einfach anmelden. Die Kreis Klever CDU hat sich dieses einfache Verfahren ausgedacht, damit die Kungelei in den Hinterzimmern aufhört. Christoph Gerwers aus Rees und Matthias Reintjes aus Emmerich haben das genauso gemacht und sich beworben. Und Rouenhoff? Der lässt sich erstmal vom Gocher CDU-Vorstand offiziell die „volle Unterstützung“ zusichern. Beworben hat er sich trotzdem noch nicht. Ende Mai will er auch noch ein Votum der ganzen Gocher Partei haben. Hat der Handelsattaché Rouenhoff in Brüssel Angst davor, dass man ihn bei der CDU Goch überhaupt nicht mehr kennt oder was soll der ganze Zirkus? Selbst der Messias hat nicht so lange gezögert und sich selbst zu erkennen gegeben. Und der wusste immerhin, dass ihn die Kreuzigung erwartet. Rouenhoff aber braucht scheinbar erst eine Art Krönungsmesse, um seine Bewerbung um die Bundestagskandidatur offiziell zu machen. Das Signal, das er aussendet, qualifiziert ihn nicht für das Amt: Er präsentiert sich als mutloser Zögerer und Zauderer.

Kommentare   

#1 KreisCDUler 14.05.2016 20:00
In Anbetracht der Tatsache, dass man sich eigentlich erst bei der Aufstellungsversammlung "bewerben" muss finde ich es okay. Nur weil der mögliche Kandidat sich Zeit lässt und zunächst Gespräche mit CDUlern führt ist er weniger qualifiziert. Die CDU Stadtverbände und die Kreusspitze haben in den letzten Jahren oft Entscheidungen so vorbereitet, dass nur noch ein Abnicken durch das Fußvolk möglich war.
Zitieren
#2 Daniela 14.05.2016 21:59
Ich finde, dass so eine Entscheidung sehr gut überlegt sein sollte. Von daher macht Stefan Rouenhoff das genau richtig so wie er es macht!!
Früher wurde quasi alles abgenickt und hinter verschlossenen Türen beschlossen, jetzt läuft es anders und es ist auch nicht gut und es wird gemeckert....!! Verstehe das wer will...! Man kann es halt keinem Recht machen.
Und Rouenhoff ist mit Abstand der qualifizierteste von den bisherigen Bewerbern!
Zitieren
#3 Kreisler 14.05.2016 22:16
Er war wohl wirklich schon zu lange in Berlin und Brüssel. Zaudern, lavieren, ausweichen und mutloses aussitzen. Dann doch lieber jemanden mit klarer Kante und dem Mut seinen Hut auch einfach mal in den Ring zu werfen.
Zitieren
#4 Dieter 14.05.2016 22:23
Gute Leistung für den beruflich erfahrenen Pressesprecher. Getreu dem Motto, auch schlechte Presse ist gute Presse?! Insgesamt aber ein typisches mutloses Verhalten für einen abgesicherten Bundesbeamten.
Zitieren
#5 Klever CDU 14.05.2016 23:12
zitiere Daniela:
Früher wurde quasi alles abgenickt und hinter verschlossenen Türen beschlossen, jetzt läuft es anders und es ist auch nicht gut und es wird gemeckert....!! Verstehe das wer will...! Man kann es halt keinem Recht machen.


Warum lässt sich Herr Rouenhoff denn dann hinter verschlossenen Türen in Goch nominieren? Warum werden kritische Stimmen durch Sprenger und co. mundtot gemacht? Warum lässt er sich dann noch die letzte Ölung durch den Stadtverband Goch geben? Braucht die CDU in Goch ihn so sehr um von der eigenen andauernden Schwäche abzulenken? Offen und transparent wäre es, wenn er den Mut hätte, sich wie alle Kandidaten einfach zu bewerben.

Wie man auch aus anderen Städten vernehmen konnte, stand man seiner Kandidatur immer sehr kritisch gegenüber, da er einfach zu weit weg von dem ist, was hier passiert. Nun kommt Gelächter hinzu. Die Grundsatzfrage bleibt: warum hält sich Herr Rouenhoff nicht an das vereinbarte offene und transparente Verfahren der CDU?
Zitieren
#6 Elmar 15.05.2016 09:50
Wenn man sich mal die Kommentare unter dem Artikel, wo es um seine Überlegungen ging, ansieht, dann würde ich ähnlich handeln. Er will doch nur wissen, ob das was zu lesen war repräsentativ für den Stadtverband ist oder nicht. Steht die CDU Goch noch hinter ihm oder nicht. Und hört doch mal auf, auf seinem aktuellen Job rumzureiten. Ich finde das qualifiziert ihn sogar am ehesten.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren