olafplotke

Von Olaf Plotke

Ende 2014 gab es im Kreis Kleve 900 sogenannte „Kleine Waffenschein“-Inhaber, die berechtigt waren Schreckschuss- und Gaspistolen in der Öffentlichkeit zu tragen. Ende 2015 waren es 167 mehr. Das Jahr 2016 war erst 14 Tage alt, da lagen der Polizei bereits 78 neue Anträge vor. Bis Jahresende werden es vermutlich einige hundert Anträge mehr. Nach dem Schock von Köln bewaffnen sich die Deutschen. Ich habe in einem Waffengeschäft nachgefragt, aber man wollte sich nicht öffentlich äußern. „Das würde die Stimmung nur anheizen“, sagte man mir, was sicher die Deutung zulässt, dass die Verkaufszahlen deutlich nach oben schnellen. Deutschland sei ein Land am Rande des Nervenzusammenbruchs, habe ich in der SZ gelesen. Ich denke, wir haben ihn schon erlitten. Vielleicht sind unsere Städte, ist unser Land finanziell gar nicht mal so überfordert, wie man machmal hört, aber viele Menschen sind es ganz sicher.  Die einen bewaffnen sich, die anderen wollen gleich eine Bürgerwehr gründen, Frauen haben Angst vor jedem der fremd aussieht und in den sozialen Medien sind längst alle Hemmungen gefallen - dort herrscht bereits ein verbaler Bürgerkrieg. Sorge, Angst und Hass sind allgegenwärtig.  Was ist nur aus uns geworden?

Kommentare   

#1 Willi Heuvens, Spark.ang. a.D. 16.01.2016 19:49
Der Beitrag von Olaf ist absolut zutreffend. Man muss darauf achten, nicht in eine "Weimarer Republik" zurück zu fallen. Dies geht auch über eine soziale Gerechtigkeit, über die Beseitigung wachsener Armut und über die Bekämpfung der hohe sozialen Schieflage im Land, verursacht durch Altparteien und Neoliberale.
Zitieren
#2 B.R. 17.01.2016 16:35
Hallo Herr Plotke, lieber Olaf !
Wenn Sie immer nur Werbung für Frau Northing und Flüchtlinge machen, ist natürlich klar, dass Sie nichts mehr mitbekommen.

Machen Sie doch mal eine Anfrage bei der NWB Bahn, was passiert, wenn deutsche Bürger ohne Fahrausweis angetroffen werden.
Und dann fragen Sie mal nach, was passiert, wenn Asylanten ohne Fahrausweis angetroffen werden.
Und dann werde ich Ihnen die Tatsachen nennen. Ich habe es mir in den letzten Wochen sehr genau angeschaut. Jede Ausrede der NWB Bahn ist zwecklos.

Und dann machen SIe doch mal eine Anfrage beim Fairteiler in Bedburg Hau, wie sich dort einige Asylanten benehmen.
Und danach werde ich Ihnen die Tatsachen nennen. Jede Ausrede des Faiteilers ist zwecklos, weil ich es mir selber angeschaut habe.
Mal abgesehen davon,
hat der fairteiler in einer Pressemitteilung vor Weihnachten die teilweise skandalösen Zustände dort zugegeben,.

Und dann fragen Sie doch mal die Frauen in Kleve, wieso die sich jetzt alle Pfefferspray gekauft haben. Bestimmt nicht wegen Heinz Willi Müller-Piepenkorth aus Neu Ulm.

Mir reicht es jetzt endgültig. Ich werde mich bei den Linken abmelden und mich beim Dortmunder Echo anmelden. Das ist die einzige Chance, um den Rassismus gegen deutsche Bürger zu bekämpfen.
Zitieren
#3 Bernd Derksen 17.01.2016 21:21
@O.P.
Verbaler Bürgerkrieg?
Ich kann das nicht wahrnehmen.
Und selbst wenn: Der virtuelle Schlagabtausch ist von einer ganz anderen Qualität und Substanz als es in der Realität werden würde. Und derartiges gilt es zu verhindern.

Mag ja sein, dass der Ton des Herziehens über Andersmeinende an Schärfe zugenommen hat, und zwar auf beiden Seiten.
( Mit welcher Selbstverständlichkeit ein Herr Stegner Andersmeinende innerparteilich unwidersprochen permanent als Idioten bezeichnet, macht für mich dessen Partei (für mich) unwählbar. )

Angesichts der Unfähig- oder Unwilligkeit in etablierten Medien und Politik überhaupt noch argumentative Debatten über politische Handlungsalternativen zu führen, kann die Gereiztheit auf seiten der Nichtversteher bzw. Alternativen-Befürworter nicht überraschen.

(Interessant ja, dass unter den europäischen Nachbarn teilweise das Unverständnis und die Sorge um den deutschen Sonderweg noch weitaus größer scheint als hierzulande. Ich glaube, Merkel und Co. merken gar nicht, welchen wohl nie wiedergutzumachenden Schaden für die europäische Einheit und fürs gleichberechtigte Miteinander sie da gegenwärtig verursachen.)

@B.R.
Halten Sie wirklich "Die Rechte" für eine unterstützenswerte Gruppe?
Aber nun gut, wenn Ihnen das Thema wichtig ist und es da sonst niemanden gibt, der es in Ihrem Sinne aufgreift: Kann und darf ja jeder anders als ich bewerten. Es ist Ihr Recht, Ihre Entscheidung zu treffen. So sehr ich diese auch für falsch, kritikwürdig, etc. halten mag.

Dennoch:
Ich bitte Sie, kritischer hinzuschauen, bei wem Sie sich da "anmelden". Und welche dahinterstehenden Ziele Sie damit auch noch unterstützen und fördern.
Ist es das Ihnen wert???
Zitieren
#4 Erbarmen bitte! 18.01.2016 09:28
Das klingt aber sehr verbittert.
Aber ich kann es verstehen.
Zitieren
#5 Der Laie 18.01.2016 14:12
Der Deutsche ist ja von Hause aus träge, wenn es darum geht Widerstand gegen die Fehlentwicklungen ein paar ideologisch verblendeter Politiker zu leisten.Zwischenzeitlich werden die Probleme mit der Integration anderer Kulturen jedoch so groß, das es keinen Teppich mehr gibt, unter dem sich das ganze verstecken läßt.
Wer den Symbol Aktionismus im Düsseldorfer Klein Marokko verfolgt und sieht wie die Justiz die Polizei im Regen stehen läßt,der fragt sich, wie naiv sind eigentlich die Politiker in diesem Land,das sie glauben noch immer mit
salbungsvollen Worthülsen die Bevölkerung ruhig stellen zu können.
Wenn in Klein Marokko,Kinder längere Umwege zur Schule gehen um die Straße zu meiden,dann hat der Staat sein Recht auf das Gewaltmonopol verwirkt.Wer meint in Afghanistan,Kosovo oder Mali für Ordnung sorgen zu müssen,sich zu Hause aber von jugendlichen Ausländer Banden auf der Nase tanzen läßt,der wird bald merken das auch der Deutsche das Trägheitsgesetz überwinden kann.
Zitieren
#6 B.R. 18.01.2016 20:39
@ 3) @5)

Mit der Grenzöffnung ist das System vorprogrammiert.
Gleichzeitig mit der Grenzöffnung jagen die Qualitätsmedien und Gutmenschpolitiker rund um die Uhr Deutschlands Staatsfeind Nr. 1, die AfD.
In der Zwischenzeit kann Angela Merkel unbehelligt ihren Plan umsetzen.
Egal ob man den Flüchtlingen jeden Tag eine warme Suppe kocht, oder ob man sich beim Dortmunder Echo anmeldet: das Unheil nimmt seinen Lauf.

Spätestens seit der Silvesternacht kann man ahnen, wohin die Reise genau gehen wird. Wenn die deutschen Politiker und die deutschen Geheimdienste noch ein Minimum an Verstand besitzen würden, hätten sie alles ganz einfach verhindern können.

Ich werde mich jetzt erst mal bei den Linken abmelden. Die Linken sind nämlich auch Kapitalisten pur, sie leben zum großen Teil von den Finanzströmen der Asylindustrie. Dementsprechend haben sie auch nur einen Lösungsvorschlag: mehr Flüchtlinge ins Land reinholen, und danach noch mal noch mehr Flüchtlinge ins Land holen.
Bei der Griechenlandkrise hatten sie auch nur einen Lösungsvorschlag:
noch mehr Geld nach Griechenland schicken, und danach noch mal noch mehr Geld nach Griechenland schicken.

Beim Dortmunder Echo werde ich mich jetzt nicht anmelden; ist mir zuviel braune Sosse.
Aber was man sonst noch machen kann, keine Ahnung.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren